Bild: imago sportfotodienst
Kommentar

"Wissen nichts" – was Kolarovs Aussagen über Fußball-Fans so problematisch macht

27.11.2018, 10:5627.11.2018, 14:26

Aleksandar Kolarov ist ein allseits respektierter Spieler. Der 33-Jährige ist Kapitän der serbischen Nationalmannschaft, hat sieben Jahre mit den Superstars von Manchester City gewirkt und bei beiden Römer Vereinen Sympathien eingeheimst. 

Er ist ein gerader Typ, den Fans respektieren.

Dieses Bild könnte nach der gestrigen Pressekonferenz vor dem Champions-League-Spiel AS Rom gegen Real Madrid einige Risse bekommen. 

Kolarov und sein Trainer Eusebio di Francesco wurden auf die von Fans geäußerte Kritik an di Francescos taktischem Plan angesprochen. AS Rom hatte am Wochenende 0:1 bei Udinese Calcio verloren und ist damit nur Siebter der Serie A.

In seiner Antwort erklärte Kolarov, dass Fans keine Ahnung von Fußball und der Taktik hätten und deshalb keine Ratschläge geben sollten.

Kolarovs Aussagen:

"Die Fans haben das Recht, sich zu ärgern, das respektieren wir, aber sie müssen sich der Tatsache bewusst sein, dass sie nichts über Fußball wissen.
(...)
Ich mag Tennis und Basketball. Ich habe beides gespielt, seitdem ich ein Kind bin. Ich werde wütend, wenn mein Lieblingsteam verliert, aber ich würde niemals einen taktischen Ratschlag geben, weil ich keine Ahnung habe. Es ist ein generelles Problem, Fans aller Teams sollten das verstehen."

Was Kolarovs Aussagen so problematisch macht

Kolarov hat natürlich das gute Recht, sich Luft zu machen, Fußball-Fans machen das schließlich auch ohne Rücksicht auf Verluste und Gefühle.

Doch es ist respektlos, jemandem Wissen abzusprechen, nur weil er nicht in der Profession arbeitet. 

Das wäre so, als wenn man einem mündigen Bürger verbieten würde, über die Arbeit von Andrea Nahles oder Jens Spahn eine Einschätzung abzugeben.

Laut Kolarovs Logik dürfte man auch nicht bewerten, ob Til Schweiger im letzten Tatort gut geschauspielert hat oder ob der letzte RAF-Camora-Beat genauso klingt wie alle anderen RAF-Camora-Beats.

Kolarov machte sich bei der Pressekonferenz Luft.
Kolarov machte sich bei der Pressekonferenz Luft.Bild: Riccardo Antimiani/ANSA via AP

Natürlich haben Fans in der Regel weniger Ahnung als Profis (außer Taktik-Nerds wie Tobias Escher, die wissen sogar mehr als manche Trainer), doch sie haben absolut das Recht auf Bewertung und eine Haltung.

Kolarov steht in der Öffentlichkeit, verdient ordentlich Geld. Und zwar dadurch, dass Fans Tickets und sein Trikot für 89 Euro kaufen. Wohl oder übel muss er aushalten, was die Leute über ihn sagen.

Er darf sich gerne seinem Unmut Luft machen, aber er hat nicht das Recht, Fans abzustreiten, eine eigene Meinung zu haben.

Die Stadien mit dem besten Zuschauerschnitt

1 / 22
Die Stadien mit dem besten Zuschauerschnitt
quelle: imago sportfotodienst / roger petzsche
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wir haben FIFA 19 "ohne Regeln" getestet

Video: watson/Benedikt Niessen, Gavin Karlmeier

Das könnte dich auch interessieren:

Alle Storys anzeigen
Transfer-Hammer: Dieser Bayern-Spieler soll Abschied bereits eingeleitet haben

Beim FC Bayern jagt derzeit ein Hammer den anderen: Nach dem Katar-Chaos auf der Jahreshauptversammlung und der ausgebliebenen Auszeichnung mit dem Ballon d'Or für Robert Lewandowski sorgt ausgerechnet dieser für den nächsten Aufreger. Dabei sollten die Bayern nur wenige Tage vor dem Top-Spiel gegen den BVB (Samstag, 18.30 Uhr) endlich zur Ruhe kommen.

Zur Story