Videos

"Ich hasse Menschen auf Konzerten"

Und was sagst du? Schreib' uns deine Meinung in die Kommentare!

Mehr aus unserer Serie "Wein Doch": "In Deutschland kann man nirgendwo mit Karte zahlen"

Video: watson/Yasmin Polat, Marius Notter, Lia Haubner

Und weil's so schön war, gleich noch 'ne Folge: "Ich hasse Sprachnachrichten und jeden, der sie verschickt"

Video: watson/Emily Engkent, Marius Notter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Elisabeth Müller 09.04.2018 22:43
    Highlight Highlight 🍾🥂
    • Mr. Brownstone 10.04.2018 09:05
      Highlight Highlight Zum Glück nicht so nervig wie das Video über Sprachnachrichten. Das war nicht witzig. Es hilft, sich das Video selber noch mal vor der Veröffentlichung anzusehen.
    • Yasmin Polat 10.04.2018 10:29
      Highlight Highlight Okay Mr. Brownstone! Nächstes Mal, stimme ich mich mit dir ab und wir schauen gemeinsam drauf

31 Tage - 31 Frauen

Rebellisch und feministisch in allen Lebenslagen – das ist Kerstin Grether

31 Tage, 31 Frauen. Im Monat März stellen wir anlässlich des "Women's History Month" bei watson jeden Tag eine bemerkenswerte Frau vor. Tag 24: Die Musikerin, Labelbetreiberin und Autorin Kerstin Grether.

Wir leben in einer Welt, in der Popkultur, auch im Jahr 2019, vor allem eines ist: männlich. Frauen, die Musik machen oder über Musik schreiben, werden öffentlich kaum wahr genommen. Kerstin Grether ist so eine Frau. Sie macht Musik, sie hat jahrelang selbst über Musik geschrieben und gilt als eine der Begründerinnen des Pop-Feminismus in Deutschland.

Von 1994 bis 1997 war Grether Redakteurin bei der "Spex" – eine von wenigen Frauen auf dieser Seite des Musikbusiness'. Sie singt und schreibt …

Artikel lesen
Link zum Artikel