Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Bild

Für einen Euro bestimmt nicht zu haben: ein freilaufendes Bio-Huhn. Bild: iStockphoto

Würdest du ein Huhn für einen Euro kaufen?

Ein Huhn im Supermarkt für einen Euro? Deutschland, das Land der Schnäppchenjäger und Billigesser, ist gespalten.

Die Kaufhallenkette-Edeka der Region Rhein-Ruhr bietet in seinem aktuellen Prospekt 900 Gramm "Luna Deutsches Suppenhuhn" aktuell für einen Euro angeboten. "Das ist ein indiskutabler Schleuderpreis", sagt Joachim Rukwied, Präsident des Deutschen Bauernverbandes. Bei diesem Preis seien es nur Cent-Beträge, die beim Bauern bleiben. Für Rukwied steht fest: "Lebensmittel sind mehr wert."

Edeka verteidigt das aktuelle Angebot

und verweist auf das Firmenjubiläum "111 Jahre Edeka" – ein  Kilo des Suppenhuhns würde demnach 1,11 Euro kosten.

Ein Vergleich mit den Preisen anderer Anbieter zeigt, wie billig dieses Angebot tatsächlich ist. In einem vergleichbaren Supermarkt kostet ein Kilo "Luna Suppenhuhn" beispielsweise 2,15 Euro – also fast doppelt so viel wie aktuell bei Edeka. In einer Fleischerei beträgt der Grundpreis für ein Kilo Suppenhuhn circa 7,50 Euro.

Für ein Bio-Suppenhuhn liegt der Kilopreis bei etwa 9 Euro

 – denn Bio-Futter, ausreichend Platz und regelmäßiger Auslauf für die Tiere haben ihren Preis. Der Bioverband Demeter erklärt: "Gemäß dem Leitbild des Demeter e. V. sollen alle an der Wertschöpfung Beteiligten angemessene Preise bekommen, weltweit. Diese Preise müssen die erneute Produktion der Erzeugnisse für alle Beteiligten gewährleisten und deren Existenz sichern. Die im Wettbewerb stehenden Mitglieder beteiligen sich nicht an einem qualitäts-, preis- und markenschädlichen Wettbewerb."

Umfrage

Würdest du im Supermarkt ein Huhn für einen Euro kaufen?

  • Abstimmen

96

  • Ja, Hauptsache günstig19%
  • Nein, gutes Essen hat seinen Preis79%

Wie wenig Hähnchenfleisch im Vergleich zu anderen Fleischsorten in Deutschland kostet, zeigt auch eine Statistik für das Jahr 2017. So lag der Durchschnittspreis für ein Kilo Rinderfilet im vergangenen Jahr bei knapp 40 Euro, ein Kilo Schinken vom Schwein kostete um die 17 Euro und ein Kilo Hähnchenschenkel gerade einmal 2,74 Euro.

Dass das Jubiläumsangebot von Edeka in diesem Fall für viele Verbraucher zu günstig ist, zeigt auch die watson.de-Umfrage. Wir haben Sie gefragt, ob der Preis von einem Euro für 900 Gramm Suppenhuhn zu wenig ist. Ja, sagen über 70 Prozent der über 60.000 User, die an der Abstimmung teilgenommen haben.

Wer Produkte aus artgerechter Haltung und zu einem fairen Preis kaufen möchte, sollte auf die entsprechenden Labels achten. Das sind zum Beispiel die Siegel der deutschen Bio-Verbände. Zudem hilft es, sehr günstigen Angeboten mit einer gesunden Skepsis zu begegnen.

Dieser Text ist erschien zuerst im Nachrichtenportal t-online.de

Das könnte dich auch interessieren:

Aldi schafft die Kasse ab: Discounter testet wegweisendes Konzept in China

Link zum Artikel

Hartz-IV-Empfängerin erhebt Vorwürfe gegen Jobcenter – jemand schreitet ein

Link zum Artikel

Mitten in der Grillsaison: Bei Edeka gibt es Ärger um Ketchup

Link zum Artikel

Wir haben mit Hartz-IV-Empfängern kein Mitleid – das muss sich ändern

Link zum Artikel

Helene Fischer mit Ex Florian Silbereisen auf Jacht gesichtet – seine ehrlichen Worte

Link zum Artikel

Interview aufgetaucht: So lange stand Tom Kaulitz schon auf Heidi Klum

Link zum Artikel

Ich wollte Eltern überzeugen, dass Impfen schlecht ist – und scheiterte glücklicherweise

Link zum Artikel

Alle jammern ständig übers Wetter – ein Psychiater klärt auf, warum

Link zum Artikel

Heidi Klum postet Oben-Ohne-Video – das sagt Lena Meyer-Landrut dazu

Link zum Artikel

Sommer bei H&M: Das sind die ekligsten Dinge, die mir als Verkäuferin passiert sind

Link zum Artikel

Dieter Bohlen über Helene Fischers Mega-Flop: "Das Problem erklär ich dir!"

Link zum Artikel

Mats Hummels für 38 Mio. zurück zum BVB: Warum ich als Fan sauer wäre

Link zum Artikel

Das deutsche Badewasser ist hervorragend – nur nicht an diesen 6 Orten

Link zum Artikel

Jacht-Milliardär ersteigerte wohl Auftritt von Helene Fischer – so viel kostete es

Link zum Artikel

"Wirklich verwirrend" – "Dark"-Star verrät, wie er am Set den Überblick behielt

Link zum Artikel

Mats Hummels zum BVB: Cathy setzt Gerüchten um Umzug ein Ende

Link zum Artikel

Capital Bra will Helene Fischer nach Mega-Flop helfen: "Wir holen die da raus"

Link zum Artikel

Heidi Klum postet haariges Bett-Video mit Tom – ihre Fans sind, äh, verstört

Link zum Artikel

Diese Bilder von den Protesten in Hongkong geht gerade um die Welt

Link zum Artikel

"In BVB-Bayern-Wendebettwäsche geschlafen"– die lustigsten Reaktionen zum Hummels-Wechsel

Link zum Artikel

Heidi Klum stellt ihre neue TV-Show vor – und sofort kommt es zu einer Panne

Link zum Artikel

Mit diesen 4 Tipps umgehst du die langsamste Kasse im Supermarkt

Link zum Artikel

9 Frauen aus den Anfängen des Rock'n'Roll, die die Musikwelt auf den Kopf stellten

Link zum Artikel

"Soll ich hier den Clown machen?": Kollegah rastet wegen Schweizer Festival aus

Link zum Artikel

Millionen sahen Hartz-IV-Empfänger bei "Armes Deutschland" – jetzt rechnet er mit RTL 2 ab

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
Themen
2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • dmark 22.03.2018 20:17
    Highlight Highlight >...verweist auf das Firmenjubiläum "111 Jahre Edeka"<
    Ich gehe mal davon aus, dass Edeka diesen Preis subventioniert und diese im Rahmen des Jubiläums quasi als Werbekosten abschreibt. Aber der Marktwert ist damit erst ein mal ruiniert.
    • EvilBetty 23.03.2018 10:07
      Highlight Highlight Nein.

Keine Wut-Burger mehr – "Hans im Glück" und "Peter Pane" verbraten, äh, vertragen sich

Deutschlands Bürger können aufatmen – die zwei Edel-Burgerketten "Hans im Glück" und "Peter Pane" haben ihren jahrelangen Streit wie das Patty aufs Brötchen beigelegt. 

Junges Unternehmen Paniceus hat die Zahl seiner Filialen mittlerweile von 12 auf 27 mehr als verdoppelt und ist mit einem ersten Lokal in Wien nach Österreich vorgestoßen. "Hans im Glück" hat seit der Trennung ebenfalls expandiert und betreibt nun 61 Restaurants. Beide Ketten wollen mit regionalen Produkten und …

Artikel lesen
Link zum Artikel