Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Für einen Euro bestimmt nicht zu haben: ein freilaufendes Bio-Huhn. Bild: iStockphoto

Würdest du ein Huhn für einen Euro kaufen?

22.03.18, 14:37 22.03.18, 15:32

Ein Huhn im Supermarkt für einen Euro? Deutschland, das Land der Schnäppchenjäger und Billigesser, ist gespalten.

Die Kaufhallenkette-Edeka der Region Rhein-Ruhr bietet in seinem aktuellen Prospekt 900 Gramm "Luna Deutsches Suppenhuhn" aktuell für einen Euro angeboten. "Das ist ein indiskutabler Schleuderpreis", sagt Joachim Rukwied, Präsident des Deutschen Bauernverbandes. Bei diesem Preis seien es nur Cent-Beträge, die beim Bauern bleiben. Für Rukwied steht fest: "Lebensmittel sind mehr wert."

Edeka verteidigt das aktuelle Angebot

und verweist auf das Firmenjubiläum "111 Jahre Edeka" – ein  Kilo des Suppenhuhns würde demnach 1,11 Euro kosten.

Ein Vergleich mit den Preisen anderer Anbieter zeigt, wie billig dieses Angebot tatsächlich ist. In einem vergleichbaren Supermarkt kostet ein Kilo "Luna Suppenhuhn" beispielsweise 2,15 Euro – also fast doppelt so viel wie aktuell bei Edeka. In einer Fleischerei beträgt der Grundpreis für ein Kilo Suppenhuhn circa 7,50 Euro.

Für ein Bio-Suppenhuhn liegt der Kilopreis bei etwa 9 Euro

 – denn Bio-Futter, ausreichend Platz und regelmäßiger Auslauf für die Tiere haben ihren Preis. Der Bioverband Demeter erklärt: "Gemäß dem Leitbild des Demeter e. V. sollen alle an der Wertschöpfung Beteiligten angemessene Preise bekommen, weltweit. Diese Preise müssen die erneute Produktion der Erzeugnisse für alle Beteiligten gewährleisten und deren Existenz sichern. Die im Wettbewerb stehenden Mitglieder beteiligen sich nicht an einem qualitäts-, preis- und markenschädlichen Wettbewerb."

Umfrage

Würdest du im Supermarkt ein Huhn für einen Euro kaufen?

  • Abstimmen

94 Votes zu: Würdest du im Supermarkt ein Huhn für einen Euro kaufen?

  • 19%Ja, Hauptsache günstig
  • 79%Nein, gutes Essen hat seinen Preis

Wie wenig Hähnchenfleisch im Vergleich zu anderen Fleischsorten in Deutschland kostet, zeigt auch eine Statistik für das Jahr 2017. So lag der Durchschnittspreis für ein Kilo Rinderfilet im vergangenen Jahr bei knapp 40 Euro, ein Kilo Schinken vom Schwein kostete um die 17 Euro und ein Kilo Hähnchenschenkel gerade einmal 2,74 Euro.

Dass das Jubiläumsangebot von Edeka in diesem Fall für viele Verbraucher zu günstig ist, zeigt auch die watson.de-Umfrage. Wir haben Sie gefragt, ob der Preis von einem Euro für 900 Gramm Suppenhuhn zu wenig ist. Ja, sagen über 70 Prozent der über 60.000 User, die an der Abstimmung teilgenommen haben.

Wer Produkte aus artgerechter Haltung und zu einem fairen Preis kaufen möchte, sollte auf die entsprechenden Labels achten. Das sind zum Beispiel die Siegel der deutschen Bio-Verbände. Zudem hilft es, sehr günstigen Angeboten mit einer gesunden Skepsis zu begegnen.

Dieser Text ist erschien zuerst im Nachrichtenportal t-online.de

Das könnte dich auch interessieren:

Polizeistreifen auf der Straße melden – das steckt hinter dieser "Cop Map"-Aktion

US-Studenten feiern Party – plötzlich bricht der Fußboden ein

"Ich habe kein Kind bekommen, um es abzugeben" – Jana bezieht bewusst Hartz IV 

Mann beleidigt schwarze Frau im Ryanair-Flieger rassistisch – Airline sinkt in PR-Krise

Ölt eure Sprint-Tasten – Usain Bolt könnte bald in FIFA 19 dabei sein

Diesen Ausblick kannst du dir in den kommenden Wochen abschminken 😥

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • dmark 22.03.2018 20:17
    Highlight >...verweist auf das Firmenjubiläum "111 Jahre Edeka"<
    Ich gehe mal davon aus, dass Edeka diesen Preis subventioniert und diese im Rahmen des Jubiläums quasi als Werbekosten abschreibt. Aber der Marktwert ist damit erst ein mal ruiniert.
    1 0 Melden
    • AKG 22.03.2018 21:26
      Highlight @dmark: klar, Frage ist natürlich: checkt das der Verbraucher?
      1 0 Melden
    • EvilBetty 23.03.2018 10:07
      Highlight Nein.
      1 0 Melden

Die Sparkasse überweist bald in Echtzeit – 7 Fakten und 1 Risiko

Eigentlich geht es ja schon. Seit November sind in Europa schon Überweisungen in Echtzeit technisch möglich. SolcheInstant Payments versprechen: Kein langes Warten mehr aufs Geld, direkte Sicherheit beim Bezahlen.

Klingt gut? Bislang bot das in Deutschland nur die HypoVereinsbank (HVB) an. Am 10. Juli folgen nun die Sparkassen. Und dann ist es nur noch eine Frage der Zeit, bis auch die anderen Banken nachziehen.

Bislang ist es in der Bankenbranche üblich, Überweisungen zu sammeln und …

Artikel lesen