VW-Chef sorgt sich um Arbeitsplätze wegen zu scharfer Klimavorgaben

Volkswagen-Chef Herbert Diess hat vor zu scharfen Klima-Vorgaben für die Autoindustrie und einem Verlust von zehntausenden Arbeitsplätzen gewarnt. Sollte sich das EU-Parlament mit seiner Forderung nach einer Senkung des CO2-Ausstoßes für Autos um 40 Prozent durchsetzen, müssten 2030 bereits die Hälfte der Fahrzeuge rein elektrisch fahren, sagte Diess der "Süddeutschen Zeitung" (Donnerstagsausgabe). In dieser Geschwindigkeit sei der Umbau der Flotte aber "kaum zu managen".

Dann müssten in gut zehn Jahren "etwa ein Viertel der Jobs in unseren Werken wegfallen", insgesamt etwa 100.000 Stellen, sagte Diess. Das sähe auch bei 35 Prozent Reduktion "nicht sehr viel besser aus".

Die Bundesregierung hatte sich ursprünglich dafür ausgesprochen, die CO2-Emissionen auch für Autos nur um 30 Prozent zu senken. Eine Mehrheit der anderen EU-Staaten verlangte aber ein höheres Ziel. Bereits am Mittwoch begannen nun die Gespräche mit dem EU-Parlament über eine abschließende Einigung. 

"So eine Industrie kann schneller abstürzen, als viele glauben wollen", warnte Diess mit Blick auf die weiteren Verhandlungen.

"Ich bitte die Politik wirklich, sich Gedanken zu machen."

Herbert Diess

(sg/afp)

Video: watson/Knackeboul, Madeleine Sigrist, Lya Saxer

Was bringt Mülltrennen? 8 Mythen über Hausmüll, Altpapier und Gelbe Tonne

Bergeweise landet täglich Müll auf deutschen Deponien. Die Unternehmen, die unsere Abfälle abholen und zu den Entsorgungsstellen transportieren, haben viel zu tun. Was sie den Haushalten vom Hals schaffen, fällt auf, wenn die Müllabfuhr mal streikt.

Deutschland ist im EU-Vergleich ein Verwertungs-Streber. Mit 66 Prozent Recyclingquote auf unserem Abfall sind wir Spitzenreiter und übertreffen sogar die Forderungen der EU. Damit das so bleibt, sind die Entsorgungsunternehmen auf die Mithilfe der …

Artikel lesen
Link zum Artikel