Wirtschaft

VW-Chef sorgt sich um Arbeitsplätze wegen zu scharfer Klimavorgaben

11.10.2018, 08:47

Volkswagen-Chef Herbert Diess hat vor zu scharfen Klima-Vorgaben für die Autoindustrie und einem Verlust von zehntausenden Arbeitsplätzen gewarnt. Sollte sich das EU-Parlament mit seiner Forderung nach einer Senkung des CO2-Ausstoßes für Autos um 40 Prozent durchsetzen, müssten 2030 bereits die Hälfte der Fahrzeuge rein elektrisch fahren, sagte Diess der "Süddeutschen Zeitung" (Donnerstagsausgabe). In dieser Geschwindigkeit sei der Umbau der Flotte aber "kaum zu managen".

Dann müssten in gut zehn Jahren "etwa ein Viertel der Jobs in unseren Werken wegfallen", insgesamt etwa 100.000 Stellen, sagte Diess. Das sähe auch bei 35 Prozent Reduktion "nicht sehr viel besser aus".

  • Die EU-Umweltminister hatten am späten Dienstagabend eine Einigung bei der Senkung des CO2-Ausstoßes für Autos und Lieferwagen erzielt.
  • Vorgesehen ist nun, dass die Emissionen von Pkw bis 2030 um 35 Prozent im Vergleich zu den Werten von 2021 gesenkt werden.
  • Bei Lieferwagen sollen es 30 Prozent sein.

Die Bundesregierung hatte sich ursprünglich dafür ausgesprochen, die CO2-Emissionen auch für Autos nur um 30 Prozent zu senken. Eine Mehrheit der anderen EU-Staaten verlangte aber ein höheres Ziel. Bereits am Mittwoch begannen nun die Gespräche mit dem EU-Parlament über eine abschließende Einigung. 

"So eine Industrie kann schneller abstürzen, als viele glauben wollen", warnte Diess mit Blick auf die weiteren Verhandlungen.

"Ich bitte die Politik wirklich, sich Gedanken zu machen."
Herbert Diess

(sg/afp)

Video: watson/Knackeboul, Madeleine Sigrist, Lya Saxer

Das könnte dich auch interessieren:

Alle Storys anzeigen
Lego vom Spitzenplatz verdrängt: Neue Lieblingsmarke der Deutschen überrascht

Das erste Pandemie-Jahr und der erste Lockdown kam unerwartet. Plötzlich gab es statt der Anwesenheit in Uni, Schule oder Arbeit die Pflicht, zu Hause zu bleiben. Beinahe das gesamte alltägliche Leben musste in den eigenen vier Wänden stattfinden. Kein Wunder, dass viele Menschen die neue Situation und die Langeweile zum Anlass nahmen, um das eigene Zuhause aufzuhübschen. Werkeln, dekorieren und Basteln waren noch nie so beliebt wie in der Hochphase der Pandemie.

Zur Story