Wirtschaft

Nie wieder mit dem Kettcar herumrasen? Dem Kult-Hersteller droht das Aus

Es gehört für Viele zur Kindheit dazu wie der Sommerurlaub. Mit dem Kettcar auf der Promenade am Strand rumdüsen, seine Geschwister wegrammen, den nörgelnden Eltern einfach davonflitzen. Hach: Pure Freiheit.

So wie es aussieht, müssen die kommenden Generationen allerdings auf diese Erinnerungen verzichten. Dem Kettcar-Hersteller Kettler könnte noch in dieser Woche das Aus drohen.

Es sieht schlecht aus für den Tret-Renner

Eigentlich gab es schon eine Lösung: Mit den Ziel, die Firma mit Hilfe eines Luxemburger Investors neu auszurichten. Der Investor warf allerdings das Handtuch, als die Heinz-Kettler-Stiftung nicht bereit war, seine Forderungen zu erfüllen.

Das Unternehmen setzt nun letzte Hoffnungen auf einen Moderationsversuch des Landes Nordrhein-Westfalen. Vor allem muss offenbar die Stiftung von neuen Ideen überzeugt werden. Von dort herrscht übrigens bis jetzt Funkstille.

Kettler kämpft seit Jahren ums Überleben. Schon 2015 hatte es erstmals Insolvenz anmelden müssen. Doch gelang nach dem Abbau von rund 200 Stellen und dem Verkauf der Fahrradsparte ein Neuanfang. 2017 sorgte dann ein tödlicher Autounfall der Kettler-Erbin, Karin Kettler, für neue Turbulenzen.

Was Astro-Alex im Weltall sieht

Ricarda über Leute, die sich an ihr vorbeiquetschen

abspielen

Video: watson/Ricarda Scholz, Lia Haubner, Johanna Rummel

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Weniger Einweg-Plastik in Kantinen und Kaffeeküchen – diese Firmen verzichten schon

Weniger Kaffeebecher, Strohhalme und Salatschalen aus Plastik: Große Unternehmen in Deutschland verzichten auf Einweg-Behältnisse in ihren Kantinen und Kaffeeküchen. So ersetzt der Telekommunikationskonzern Vodafone nach eigenen Angaben an all seinen Standorten hierzulande Kunststoff-Wegwerfprodukte wie Trinkbecher, Deckel, Rührstäbchen oder Strohhalme durch plastikfreie Alternativen. Auch Siemens, Sky und die Allianz teilten der Deutschen Presse-Agentur mit, den Einsatz solcher …

Artikel lesen
Link zum Artikel