Wirtschaft
Windraeder im Nebel, aufgenommen in Melaune, 11.11.2018. Melaune Deutschland *** Windmills in the fog recorded in Melaune 11 11 2018 Melaune Germany PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright: xFlorianxGaertner/photothek.netx

Bild: imago

Deutschland produziert so viel Öko-Strom wie noch nie – ein Problem bleibt

Die gute Nachricht zuerst: Die Ökostrom-Erzeugung in Deutschland steuert auf einen neuen Rekord zu. Das will der Energieversorger Eon in einer neuen Berechnung herausgefunden haben.

Demnach werden Windparks, Solaranlagen und andere erneuerbare Energiequellen schon im Laufe dieser Woche mehr Strom produziert haben als im gesamten Vorjahr.

Der Anteil der erneuerbaren Energien am Stromverbrauch dürfte nach Eon-Berechnungen in diesem Jahr rund 38 Prozent erreichen. Im vergangenen Jahr waren es 36 Prozent. Rund die Hälfte des Ökostroms wurde von Windkraftanlagen an Land und auf See erzeugt.

Spaßige Unterbrechung:

Video: watson/Knackeboul, Madeleine Sigrist, Lya Saxer

Ein Problem bleibt jedoch: Wegen fehlender Leitungen kann aber nicht die gesamte Kapazität der Windräder genutzt werden. Die Betreiber der Windparks erhalten dann eine Entschädigung, die von den Stromkunden über die Netzentgelte bezahlt werden muss. Im vergangenen waren das laut Bundesnetzagentur 610 Millionen Euro, 237 Millionen Euro mehr als 2017.

Auch im ersten Quartal 2018 stiegen die Entschädigungsansprüche – um 86 Millionen auf 224 Millionen Euro. Es würden aber 90 bis 95 Prozent der Produktionskapazitäten der Windenergieanlagen genutzt, heißt es in einem Bericht der Netzagentur. 

(pb/dpa)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Neue Verpackung: Hanuta hüllt sich in Plastik ein, und erntet jede Menge Ärger

Am Mittwoch fasste das Europäische Parlament in Straßburg einen weit reichenden Beschluss: Es stimmte einem Vorschlag der EU-Kommission zu, Einweg-Geschirr aus Plastik und andere Gebrauchsgüter wie Wattestäbchen zu verbieten. 

Das muss vorweggeschickt werden, um zu begreifen, warum der Lebensmittelkonzern Ferrero derzeit so viel Ärger hat. Der Grund: Die Aluminiumverpackung der Süßigkeit wurde Ende des Sommers durch Plastik ersetzt – für viele ein echtes No-Go.

"Sagt mal Leute brennt euch …

Artikel lesen
Link zum Artikel