Das ist Knickers, der Monster-Ochse – der zu groß zum Schlachten ist

Was für ein Anblick! Rund 1.400 Kilo schwer und 1,94 Meter hoch – der siebenjährige Knickers ist wohl das größte Rindvieh Australiens. Der Ochse – ein Holsteiner Friesian – ist sogar zu groß für den Schlachter. Bei einer Auktion wollte das kastrierte Männchen aufgrund seiner Größe keiner kaufen, sagte sein Besitzer Geoff Pearson dem australischen Sender ABC.

Dabei könnte man aus Knickers 4.000 Burger machen!

"Einige seiner Kumpel" seien schon geschlachtet worden, aber Knickers sei eben ein ganz besonderes Tier.

Auch durch seine Farbe fällt der Ochse auf. Die meisten Tiere auf dem Hof sind Wagyu-Rinder und haben somit ein dunkelbraunes Fell. Knickers dagegen ist gefleckt. Pearson hält auf seiner Farm, rund 136 Kilometer südlich von Perth, rund 20.000 Rinder.

Ein paar Impressionen:

Den Namen Knickers, zu Deutsch Unterhose oder Schlüpfer, hat der Riesenochse übrigens wegen seiner Freundschaft zu einem anderen Bullen mit dem Namen BH erhalten, erzählte Pearson. "Damit hatten wir nun BH und Schlüpfer auf dem Hof."

Und jetzt haltet euch fest, Knickers hat nicht einmal den Rekord für das größte Tier gebrochen: Dazu müsste er noch größer sein. Der größte lebende Ochse ist laut dem Guinessbuch der Rekorde der italienische Bulle Bellino. Der wurde zuletzt im Jahr 2010 gemessen – und war stolze 2,027 Meter groß.

(tl/tol)

Das sind die größten Photoshop-Pannen der Stars

Die Bundeswehr macht in ihrer neuen Doku auf "Call of Duty"

Video: watson/Max Biederbeck, Lia Haubner, Marius Notter

Exklusiv

FDP-Fraktionsvize fordert öffentliche Impfung Merkels – Linke sind dagegen

US-Präsident Joe Biden hat es getan, Vizepräsidentin Kamala Harris auch, der israelische Premier Benjamin Netanjahu ebenso: Sie haben sich vor laufenden Kameras gegen Covid-19 impfen lassen. Sollten prominente Politiker das auch in Deutschland tun?

Watson hat dazu bei der Bundeskanzlerin, dem Bundespräsidenten, Bundesministern und den Ministerpräsidenten der Länder nachgefragt – mit eindeutigem Ergebnis: Niemand will nach eigenen Angaben eher drankommen, als die Impfverordnung das momentan …

Artikel lesen
Link zum Artikel