Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Ein gigantisches Bällebad in L.A. sollte der Umwelt helfen – ging leider voll daneben

Zwischen 2012 und 2015 landeten rund 96 Millionen schwarze Plastikbälle in einem Trinkwasserreservoir in Los Angeles. Vielleicht erinnert sich jemand Bilder wie dieses:

Image

Bild: Eric Garcetti/Wikimedia

Es war volle Absicht, dass Unmengen Plastik im Wasser landen – und dahinter steckte sogar eine gute Idee: Der Plan der örtlichen Politiker und Wasserversorger war, das Wasser im Staubecken mit den Kugeln vom Verdunsten abzuhalten. Doch wie sich nun herausstellt, war der Plan doch nicht ganz ausgereift: Eine gerade in Nature Communications veröffentlichte Studie legt nämlich nahe, dass es mehr Wasser gekostet hat, die Bälle herzustellen, als diese während der Hitzeperioden zurückhalten konnten.

Das war der eigentliche Plan:

Während der Dürrephase in Kalifornien sollten die Bälle die Wasseroberfläche schattig abschirmen, um die Verdunstung zu verringern. Die Kugeln sollten außerdem die Wasserqualität wahren und verhindern, dass sich Algen ausbreiten.

Zusätzlich sollten sie einer bestimmten chemischen Reaktion entgegenwirken: In Los Angeles wird das Trinkwasser gechlort, um Keime abzutöten. Von Natur aus sind aber auch Bromide darin. Zusammen können die Stoffe unter Sonneneinstrahlung zu Bromat reagieren. Und das gilt als krebserregend. Durch die Bälle sollte zudem der Chlorbedarf sinken.

Was hat das gebracht?

Ob sich das Algenwachstum verhindern ließ, ist nicht klar. Die Verdunstung konnten die Kugeln aber tatsächlich aufhalten. Behörden vor Ort schätzen, dass sich so jährlich bis zu 1,15 Millionen Kubikmeter Wasser einsparen ließen (Welt).

So einfach sei die Rechnung aber nicht, gibt das Team um Haghighi zu bedenken: Die Bälle werden aus Plastik hergestellt, für dessen Produktion Rohöl, Erdgas und Strom verbraucht würden. Die Gewinnung der Rohstoffe verbrauche genau wie die Erzeugung von Strom viel Wasser.

Der Haken:

Die Forscher, die die aktuelle Studie herausgegeben haben, sagen: Die Produktion der Bälle gleiche sich mit der Wasser-Ersparnis erst wieder aus, wenn die Bälle sehr lange im Wasser verbleiben.

Weil die Bälle nicht vor Ort produziert würden, sei der Wasserverbrauch für die Herstellung noch höher. Wären die Kugeln in Kalifornien hergestellt worden, wäre die Bilanz wesentlich besser. Seit Februar könnte sich die Bilanz zwar ins Positive gekehrt haben. Allerdings war die Dürre zu dem Zeitpunkt auch schon vorbei und ob die Kugeln auch bei normalem Wetter nützlich sind, muss sich erst noch zeigen.

Immerhin sind die Bälle derzeit keine Bedrohung für die Umwelt:

Was hältst du vom riesigen Bällebad? Schreib es uns in die Kommentare.

So viel Plastik verursacht ein Wocheneinkauf:

Das könnte dich auch interessieren:

J.K. Rowling verspricht, dass es in "Phantastische Tierwesen 3" Antworten geben wird

Link to Article

Zugunglück in Ankara – mehrere Tote und viele Verletzte

Link to Article

11 effektive Wege, seinen Weihnachtsbaum vor einer Aggro-Katze zu schützen

Link to Article

Spoiler-Alert? "Game of Thrones"-Studie verrät, welche Helden wohl überleben werden

Link to Article

Macron hält Rede wegen Protesten der "Gelbwesten" – und es läuft nicht wie geplant

Link to Article

Ryanair unter Druck – wie der Billigflieger-Boss seine Airline retten will

Link to Article

DHL – Bei 3 von 10 Paketen im Test wurde gar nicht erst versucht, sie zuzustellen

Link to Article

"Kleiner Messi" flüchtet vor den Taliban und verliert die Geschenke seines Idols

Link to Article

Die Deutschen mögen "Füße" und "pissen" – das Jahr 2018 auf Pornhub

Link to Article

Warum Trump vom eigenen Impeachment spricht

Link to Article

Apple Pay ist ab heute in Deutschland freigeschaltet 

Link to Article

Airbnb muss offenlegen, wer in München dauernd seine Wohnung vermietet

Link to Article

Taylor Swift nutzte Gesichtserkennung bei Konzerten, um Stalker zu identifizieren

Link to Article

Trumps Ex-Anwalt Cohen zu drei Jahren Haft verurteilt

Link to Article

Britische Forscher geben Tipps: So nimmst du an den Feiertagen nicht zu

Link to Article

Noch kein Advents-Outfit? Hier die Crème de la Crème unter den Weihnachtspullis 😂 

Link to Article

Gelbe Westen: Macron erhöht den Mindestlohn – und das sind die Reaktionen

Link to Article

Ein für alle Mal: Der Rundfunkbeitrag ist rechtens – 7 Fragen und Antworten 

Link to Article

Mehr Kämpfer, maximaler Spaß –"Super Smash Bros. Ultimate" ist eine Granate

Link to Article

Müllers Kung-Fu-Tritt: So vorbildlich reagiert er selbst – und so lustig die Fans

Link to Article

Nichts für schwache Nerven: Amerikaner hustet sich Teil der Lunge aus dem Leib

Link to Article

9 Postboten-Fails, die wir einfach mal netterweise mit Humor nehmen

Link to Article

"Dümmste Idee meines Lebens" – Däne bereut "Sex-Foto" auf der Pyramide von Gizeh

Link to Article

"Kein Clan wäre so naiv" – ein Clan-Insider hat für uns "Dogs of Berlin" analysiert

Link to Article

Wein auf Bier, das rat' ich dir – 15 Alkohol-Mythen im Faktencheck

Link to Article

TNT-Serie "4 Blocks" geht weiter! Start von Staffel 3 steht fest

Link to Article

Überraschung! Auch ein Held von 2007 ist im 28er-Kader für die Handball-WM

Link to Article

Übersteht May den heutigen Abend? 8 Fragen und Antworten zum Misstrauensantrag

Link to Article

Jens Lehmann fliegt mit Rot vom Platz und klaut einem Fan die Brille

Link to Article

Stolpert Trump über diese drei Männer?

Link to Article

AKK will mit Merz sprechen und Hartz IV beibehalten – der CDU-Tag im Überblick

Link to Article

Coca-Cola, Pepsi, Nutella – warum den AfD-Plakat-Fälschern womöglich keine Strafe droht

Link to Article

Sie cancelt ihre Babyparty – weil die Gäste über diesen Babynamen lachten

Link to Article

May übersteht Misstrauensvotum – doch will nicht mehr bis zur Wahl 2022 im Amt bleiben

Link to Article

Keiner schnappt schneller zu als diese Ameise – und sogar ihre Larven sind nicht sicher

Link to Article

National Geographic: Das sind die besten Fotos des Jahres

Link to Article

Abtreibungsparagraf soll ergänzt werden – warum Ärztinnen das kritisieren

Link to Article

Instagram führt Sprachnachrichten wie bei WhatsApp ein – ab sofort

Link to Article

Wird morgen wieder gestreikt? – und 3 weitere Fragen zum Bahn-Chaos

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Dieser Mann hat einen Wald gepflanzt, der größer ist als der Central Park in New York

Im Alter von 16 Jahren hatte Jadav Molai Payeng auf einer Sandbank im Fluss Brahmaputra im indischen Bundesstaat Assam eine tote Schlange gefunden. Sie war durch die Strömungen angespült worden und wegen der fehlenden Bäume schutzlos in der sengenden Hitze verendet. Die tote Schlange wurde zum Auslöser für Payengs Lebensziel. In den 30 Jahren seither bepflanzt er die bis dahin unfruchtbare Insel.

Payeng lebt auf Majuli, einer der weltweit grössten Flussinseln. Diese droht jedoch zu …

Artikel lesen
Link to Article