Klimabedingte Katastrophen schaden Milliarden Menschen und kosten Billionen

11.10.2018, 07:40

Überschwemmungen, Stürme, Hitzwellen, Dürren, Waldbrände – in der Zukunft ist nicht absehbar, dass die Häufigkeit dieser klimabedingten Naturkatastrophen zurückgehen oder ihre Intensität abschwächen würde. Im Gegenteil: Schaut man sich die Entwicklung in den vergangenen Jahren an, wird alles eher schlimmer.

Hurricane "Florence" traf Mitte September auf die US-Küste.
Hurricane "Florence" traf Mitte September auf die US-Küste.Bild: ESANASA

Laut einem neuen UN-Bericht nehmen Naturkatastrophen, die durch klimatische Veränderungen hervorgerufen werden, rapide zu – und die dabei verursachten Schäden explodieren. In den vergangenen 20 Jahren verursachten Stürme, Dürren und Überschwemmungen  mehr als doppelt so hohe Schäden wie in den 20 Jahren davor, berichtete das UN-Büro für Katastrophenvorsorge (UNISDR) am Mittwoch in Genf. UNISDR-Vertreter Ricardo Mena sprach von "alarmierenden Zahlen". Das Ausmaß der Hitzewellen dürfte deutlich steigen, warnte Autorin Debarati Guha.

  • Die Zahl der klimabedingten Katastrophen stieg von durchschnittlich 165 auf 329 pro Jahr, heißt es in dem Bericht.
  • 56 Prozent der 1,3 Millionen Todesopfer kamen zwar durch andere, nicht klimabedingte Desaster ums Leben, etwa Erdbeben, Tsunamis oder Vulkanausbrüche.
  • Bei den 4,4 Milliarden Menschen, die verletzt wurden oder ihre Häuser und ihren Lebensunterhalt verloren, waren aber 94 Prozent von klimabedingten Phänomenen betroffen: Überschwemmungen, Dürren und Stürme.

Mindestens 50 Tote durch Waldbrände in Griechenland

1 / 17
Mindestens 50 Tote durch Waldbrände in Griechenland
quelle: costas baltas/reuters / costas baltas/reuters
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Die gemeldeten Schäden durch klimabedingte Naturkatastrophen lagen von 1998 bis 2017 bei 2,2 Billionen Dollar (1,9 Billionen Euro), zweieinhalb mal so hoch wie in der Periode 1978-1997 (895 Milliarden Dollar). Zusammen mit Schäden durch andere Katastrophen wie Erdbeben, Tsunami und Vulkanausbrüche betrugen die Schäden 2,9 Billionen Dollar, verglichen mit vorher 1,3 Billionen Dollar. Der wahre Wert liege aber deutlich höher, weil nur bei rund einem Drittel der Katastrophen Schäden erfasst und beziffert worden seien, sagte Guha. Die Statistiker haben die Preisentwicklung für den Vergleich eingerechnet und zu Dollarpreisen von 2017 gerechnet.

  • Die mit Abstand größten Schäden verzeichneten der Studie zufolge von 1998 bis 2017 die USA, unter anderem, weil Häuser und Infrastruktur dort deutlich teurer sind als in vielen anderen Ländern.
  • Bei den erfassten absoluten Schäden liegt aber auch Deutschland in der internationalen Top Ten, vor allem wegen Folgen von Überschwemmungen.
  • Frankreich litt hingegen stärker unter Stürmen, Italien unter Beben.

Schlimmer noch sieht es in Entwicklungsländern aus: "Von Katastrophen sind immer die Ärmsten der Armen betroffen", sagte Guha. Sowohl global, weil ärmere Länder mit weniger Versicherungen härter durch Katastrophen getroffen würden, dies gelte aber auch innerhalb der Länder. Katastrophenfolgen seien für die ärmere Bevölkerung immer besonders gravierend. Es müsse dringend mehr getan werden, um Menschen zu schützen. 

"Arme Länder haben keine 20 Jahre mehr, bis gehandelt wird. Die meisten Kinder sind bis dahin tot – wir brauchen Lösungen in den nächsten fünf bis zehn Jahren."
Debarati Guha

(sg/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Alle Storys anzeigen
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Astronaut Matthias Maurer auf dem Weg zurück zur Erde

Nach einem halben Jahr auf der Internationalen Raumstation ISS hat der deutsche Astronaut Matthias Maurer am Donnerstag seinen Rückflug zur Erde angetreten. Wie in einem Livestream der US-Raumfahrtbehörde Nasa zu sehen war, dockte er zusammen mit drei US-Astronauten in einer Dragon-Kapsel des privaten Raumfahrtunternehmens SpaceX von der ISS ab.

Zur Story