Selbst der Mond ist schon vollgemüllt – was nebenan alles rumliegt

03.01.2019, 13:57

Urinbehälter, Feuchttücher, Golfbälle: Auf dem Mond liegen viele Dinge, die die zwölf Astronauten hinterlassen haben, die bei den US-Apollo-Missionen den Erdtrabanten betreten haben. So stammen die zwei Golfbälle vom Astronauten Alan Shepard: Er schlug sie 1971, um zu sehen, wie weit sie bei der geringeren Schwerkraft fliegen (wesentlich weiter als auf der Erde).

Insgesamt befinden sich rund 800 von Menschen hinterlassene Abfalldinge, Flugkörper und Ausrüstungsgegenstände auf dem Mond. Eine Auswahl:

5 amerikanische Flaggen

Buzz Aldrin mit der US-Flagge auf dem Mond. Er hat sie mit Neil Armstrong aufgestellt.
Buzz Aldrin mit der US-Flagge auf dem Mond. Er hat sie mit Neil Armstrong aufgestellt.Bild: imago stock&people

12 Paar Stiefel

Buzz Aldrin in seinen Moonboots
Buzz Aldrin in seinen MoonbootsBild: Imago

Kameras

Astronaut Charles Conrad Jr., Kommandant auf der Apollo 12 mit einer 70-Millimeter-Handkamera
Astronaut Charles Conrad Jr., Kommandant auf der Apollo 12 mit einer 70-Millimeter-HandkameraBild: imago stock&people

Ein Familienfoto

Seit Jahrzehnten liegt die Familie des Astronauten Charles Dukeauf dem Mond.
Seit Jahrzehnten liegt die Familie des Astronauten Charles Dukeauf dem Mond.Bild: imago stock&people

Ein goldener Olivenzweig

Diesen Zweig hat die Apollo 11-Crew auf dem Mon gelassen, als Symbol für Frieden.
Diesen Zweig hat die Apollo 11-Crew auf dem Mon gelassen, als Symbol für Frieden.Bild: Nasa

Eine Aluminium-Skulptur

Dies ist der "gefallene Astronaut" – in Gedenken an amerikanische und sowjetische Raumfahrer, die auf den Reisen ins All gestorben sind.
Dies ist der "gefallene Astronaut" – in Gedenken an amerikanische und sowjetische Raumfahrer, die auf den Reisen ins All gestorben sind.Bild: Wikimedia Commons

Außerdem: Zeitschriften, 96 Tüten gefüllt mit Urin, Kot und Erbrochenem, Hammer, Schaufeln, Rucksäcke, Decken, Handtücher, Feuchttücher, Verpackungsmüll, kaputte Rover, Module und abgestürzte Orbiter.

Die US-Raumfahrtbehörde Nasa hat die bis zum Jahr 2012 zurückgelassenen Objekte in einer Liste zusammengefasst. Seither gab es weitere Missionen, bei denen Geräte auf dem Mond landeten – etwa das chinesische Mondfahrzeug "Yutu".

Wer sich nun aufregt, weil die Menschheit inzwischen sogar andere Himmelskörper zumüllt: Die meisten Hinterlassenschaften sind notwendiger Ballast, den die Raumfahrer zurücklassen mussten, um sicher zurück zur Erde zu kommen. Müll, der sich nicht vermeiden lässt, wenn wir das Universum besser kennenlernen und verstehen wollen.

(dpa)

Unser Mann im All:

1 / 8
Alexander Gerst
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch interessieren:

Alle Storys anzeigen
Themen
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Erbgut-Analyse liefert neue Einblicke in Leben der frühesten Europäer

Forscher des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie in Leipzig haben mit Erbgut-Untersuchungen neue Einblicke in das Leben der ersten modernen Menschen in Europa geliefert: Zwei am Mittwoch in den Fachzeitschriften "Nature" und "Nature Ecology and Evolution" veröffentlichte Studien zeigen, dass sich die vor rund 45.000 Jahren in Europa lebenden Menschen offenbar nicht etablieren konnten. Zudem vermischten sie sich den Wissenschaftlern zufolge sehr viel häufiger mit Neandertalern als bisher angenommen.

Zur Story