Interview
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Gelsenkirchen, Germany 18.09.2018, UEFA Champions League - 2018/19 Season, Gruppenphase - Gruppe D - 1. Spieltag, FC Schalke 04 - FC Porto, Per Mertesacker schaut ( DeFodi053 *** Gelsenkirchen Germany 18 09 2018 UEFA Champions League 2018 19 Season Group Stage Group D 1 Gameday FC Schalke 04 FC Porto Per Mertesacker are watching DeFodi053

Per Mertesacker ist einer der bekanntesten Experten bei DAZN. imago

"Trauen Zuschauern etwas zu" – DAZN-Kommentatoren erklären, was sie anders machen

Nach anfänglichen Unklarheiten ("Wie wird das ausgesprochen?") ist DAZN beim deutschen Publikum ein voller Erfolg geworden. 

Der Sport-Streamingdienst gilt als "Netflix des Sports". Zum einen ist das Angebot vielfältig: Champions League, Premier League, Serie A, NFL, NBA, Darts, Baseball... bis auf den deutschen Fußball gibt es von fast jeder relevanten Sportliga komplette Spiele zu sehen.

Plus: Man kann sich die Spiele auch später anschauen, oder Pause machen. So muss man nicht klassisch linear dranbleiben. 

Statt Weltfußballern, die im Anzug in großen TV-Studios debattieren, analysieren dort unbekanntere Ex-Profis wie der als Fußball-Mozart bekannt gewordene Thomas Broich oder Weltmeister Per Mertesacker. Allgemeiner Tenor der Fans: tolle Analyse, gute Kommentatoren.

Pascal sieht das auch so:

Kommentator Uli Hebel und der ehemalige Fußballprofi Sebastian Kneißl wissen um ihr gutes Image. Beide sind die England-Spezialisten im Haus – Kommentator Hebel ist Premier-League-Fan seit der Kindheit, Experte Kneißl stand beim FC Chelsea und dem AFC Wimbledon unter Vertrag, ohne jedoch den Durchbruch zu schaffen.

Beide glauben, dass die Live-Reportagen bei Dazn einen großen Vorteil gegenüber der Konkurrenz haben. Wir haben sie gefragt, welcher das ist und welche Vorbilder sie haben.

watson: Was macht ihr anders als die anderen?
Uli Hebel: Das Rad haben wir nicht neu erfunden, da würden wir den Kollegen Unrecht tun. Der wesentliche Unterschied ist, dass wir zu zweit kommentieren. Das verteilt die Rollen anders: Ich bin eher beim Spiel und versuche dem Experten die Vorlagen zu geben, die in dem Fall Sebastian verwertet und etwas analytischer hingeht.

DAZN-Kommentator Uli Hebel zu Gast bei 1953 Der Dresdner Fussball-Talk. 2. Bundesliga, Saison 2017/18, Dienstag (06.03.2018), SG Dynamo Dresden *** DAZN Commentator Uli Hebel visits 1953 The Dresden Football Talk 2 Bundesliga Season 2017 18 Tuesday 06 03 2018 SG Dynamo Dresden

Journalist Uli Hebel ist seit seiner Kindheit Fan der Premier League und hostet auch einen Podcast darüber. bild: imago

Sebastian Kneißl: Ich als ehemaliger Stürmer verwerte die Vorlage natürlich gerne. (lacht) Ich finde, das macht alles dynamischer durch dieses Wechselspiel. Ab und zu ist man aber auch gegenteiliger Meinung. Während der eine voll emotional dabei ist, kann der andere das etwa mit Statistiken füttern. Es ist vor allem ungezwungen: Ich habe als Experte also auch immer ein wenig Zeit um Muster im Spiel zu erkennen und muss nicht andauernd sprechen.  

Nicht nur in England, sondern in vielen Ländern ist solch ein Duo von Kommentator und Experten etabliert. Liegt es also vor allem an der Konstellation, dass die Fans so begeistert sind?  
Uli: Ja, ich denke wir machen gar nicht so viel anders, sondern die Konstellation macht das tatsächlich mit uns. Wir beide sind sehr England-affin und mit dieser Art des Kommentierens groß geworden. Deswegen kann ich mir nichts Besseres vorstellen.  

Was ist der interne Vorsatz, um herauszustechen?  
Uli: Ich kann für meine Prämisse sprechen: Ich will den Zuschauern etwas sagen, was sie noch nicht wissen. Wenn jemand bei uns einschaltet, müssen wir ihm nicht nochmal sagen, dass Harry Kane der Kapitän der englischen Nationalmannschaft ist. Ich möchte den Leuten stattdessen etwas zu Laufwegen sagen. Und der Experte kann im besten Fall noch Anekdoten erzählen, die er selbst erlebt hat.  
Sebastian: Es ist eigentlich so, als ob wir Zuhause sitzen würden, zusammen mit dem Zuschauer ein Spiel gucken und uns mit ihm unterhalten.  

Image

Sebastian Kneißl stand fünf Jahre beim FC Chelsea unter Vertrag und spielte später für Wacker Burghausen und Fortuna Düsseldorf.   bild: Max Josef Gillmeier

Uli: Wenn du etwas ganz Plakatives willst: Wir duzen den Zuschauer. Wir haben eine andere Nähe zu den Fans und sie zu uns. Wir trauen dem Zuschauer etwas zu und nehmen sie für voll. Wir überfordern sie nicht, wenn wir von falschen Neunern sprechen. Das kommt uns zugute. Manchmal muss ich aber aufpassen, nicht zu sehr abzunerden.  

Image

Emotionen kann er schon immer: Kneißl zu seiner aktiven Zeit bei Wacker Burghausen. bild:imago sportfoto

Viele Fans feiern euch für eure direkte Art. Versucht ihr bewusst, ein bisschen jünger zu sein als das Fernsehen?
Uli: Nein, ich glaube jeder von unseren Kommentatoren und Experten hat seinen eigenen Stil und da verstellt sich keiner. Ich versuche etwa nicht in Floskeln zu sprechen, wie "Er fasst sich ein Herz" oder "Er kommt aus dem Nichts", sondern suche gerne nach schönen Bildern.  
Sebastian: Ich mag es einfach, aus der Situation heraus etwas zu sagen. Das kann auch mal schief gehen, wir improvisieren da sehr oft.  

Wer hat euch in eurer persönlichen Art zu kommentieren geprägt?
Uli: Mein Lehrer Fritz von Thurn und Taxis hat mir sehr viel beigebracht. Ich versuche, als Menschen und Kommentator jeden Tag ein bisschen mehr wie er zu werden. Ich schätze auch Kai Dittmann von Sky sehr. Und Martin Tyler aus England ist jemand, mit dem ich groß geworden bin. Sprachlich rutsche ich ja gerne mal in die Belletristik ab: Ein Vorbild wäre da Roger Willemsen, den ich sehr gerne lese. Der hatte den perfekten Mix aus Prosa und Belletristik.  

Sebastian: Schreib ich mir auf…  

Und du Sebastian aus der Expertenwelt?
Sebastian: Ich hatte schon als Spieler keine Vorbilder und habe keinen Verein, den ich supporte. Ich schaue immer, wer was gut macht und versuche, Dinge zu übernehmen. Meine Partnerin ist Moderatorin und Field-Reporterin bei Sky. Mit ihr kann ich mich immer gut austauschen. Aber so ein richtiges Vorbild? Wenn, dann würde ich Frank Lampard nennen. Er ist eloquent, scharfsinnig und das immer in einer Art und Weise, die sehr motivierend ist. Kein Wunder, dass er Trainer geworden ist.

Hier könnt ihr die zwei bei DAZN hören:

Uli ist am Freitag, 16.11.2018, um 20:45 Uhr in der Partie Niederlande gegen Frankreich im Einsatz.

Sebastian ist am Sonntag, 18.11.2018, ab 20:45 Uhr in der GoalZone (der DAZN-Konferenz) bei den Spielen Schweiz gegen Belgien, Spanien gegen Bosnien und Ungarn gegen Finnland als Experte im Einsatz.

Das machen die deutschen Nationalspieler der WM 2006 heute

In diesen 10 Stadien soll die EM 2024 stattfinden:

Was im Sport gerade noch alles wichtig ist:

Mit dieser genialen Idee kontern die St.-Pauli-Frauen die sexistischen Dresden-Banner

Link to Article

Vom Hundebiss bis zum Torwart-Tor – die 6 besten Revierderbys im Ranking

Link to Article

Zuschauer beleidigen Raheem Sterling rassistisch – und der holt zur Medienkritik aus

Link to Article

Robben macht im Sommer Schluss bei Bayern – alle seine Saisons im Ranking

Link to Article
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Referee lässt Platzwahl per Papier, Schere, Stein entscheiden. Und dann passiert das...

Kann ja mal passieren. Schiedsrichter David McNamara sollte unlängst in der englischen Frauenliga die Partie Manchester City gegen Reading leiten. Sein Problem: Er hatte die Münze für die Platzwahl vergessen. In die Kabine mochte der Referee nicht zurück, das Spiel wurde live im Fernsehen übertragen. 

So bat McNamara die Kapitäne der beiden Teams die Platzwahl per Schnick-Schnack-Schnuck zu entscheiden: Papier, Schere, Stein!

Der englische Fußballverband FA fand das gar nicht witzig. Er …

Artikel lesen
Link to Article