Bild

fox

Diese Menschen leihen Homer und Co. bei den "Simpsons" ihre Stimme

philip buchen, philipp Blanke

Seit 1989 begleiten uns die Simpsons. 28 Staffeln und über 600 Episoden wurden bisher produziert und weitere sollen noch folgen. Doch was wäre die Erfolgsserie ohne ihre deutschen Sprecher? Kaum jemand weiß, wie die Menschen dahinter aussehen. 

Das ändern wir heute.

"Nein!" Christoph Jablonka ist die Stimme von Homer Simpson. fox/fandom

Bei ihr kennt man nicht nur die Stimme: TV-Entertainerin Anke Engelke spricht Marge. fox/imago

Sabine Bohlmann spricht Lisa. Und nicht nur sie.  fox/imago

Sie ist auch die "Stimme" von Maggie. fox/imago

Sandra Schwittau kann nicht nur Bart Simpson. Sie spricht auch Eva Mendes und Hillary Swank.  fox/imago

Nelson Muntz und sein berüchtigtes "Haha, haha" kommt von Wolfgang Schatz (hier als Pfarrer in der TV-Serie "Rote Rosen"). fox/ard

Auch ihn kennt man als Captain Kork oder Ranger und Mitglied der Bullyparade oder Polizist in "Hubert und Staller". Christian Tramitz ist die Stimme von Barts Erzfeind Tingeltangel Bob. fox/imago

William Cohn kennen wir stimmlich aus dem "Neo Magazin Royale", von "Circus HalliGalli" und als Nachrichten-Moderator Kent Brockman.  fox/imago

Krusty der Clown wird gesprochen von Hans Rainer Müller. fox/wikipedia

Es könnte sein, dass Apu bald keine Synchronstimme mehr benötigt:

Und nun zu dir: Wie gut kennst du dich aus? 

Trump verlässt vor Biden-Vereidigung das Weiße Haus

Der scheidende US-Präsident Trump bricht auch am letzten Tag seiner Amtszeit noch mit Gepflogenheiten. Nur Stunden vor der Vereidigung von Joe Biden verlässt er Washington. Trump brüskiert seinen Nachfolger damit zwar - verhindern konnte er ihn aber nicht.

Wenige Stunden vor der Vereidigung des neuen US-Präsidenten Joe Biden hat der scheidende Amtsinhaber Donald Trump das Weiße Haus verlassen. Donald Trump und die First Lady Melania Trump hoben am Mittwochmorgen (Ortszeit) an Bord des Präsidentenhubschraubers Marine One vom Weißen Haus aus in Richtung des Militärflugplatzes Andrews ab.

Der Republikaner ist der erste US-Präsident seit 1869, der der feierlichen Amtseinführung seines Nachfolgers vor dem Kapitol in Washington fernbleibt. Trumps …

Artikel lesen
Link zum Artikel