Fußball
Bild

Bild: imago/gettyimages/montage

Achtung Verwechslungsgefahr! Eintracht macht historisches Tor nochmal

Verrückt!

Ziemlich genau 20 Jahre später ist beim gestrigen 4:1 Sieg von Eintracht Frankfurt das historische Tor aus dem Abstiegskampf von 1999 einfach noch einmal gefallen. Das 3:1 von Sebastian Haller sah genauso aus, wie seinerzeit das rettende Tor des Norwegers Jan Aage Fjortoft.

Wie Fjortoft selbst sah:

1999 vs. 2019:

Es war der letzte Spieltag der Saison 1998/99 als der Norweger Eintracht mit dem Tor zum 5:1 gegen Kaiserslautern in der 89. Minute vor dem Abstieg rettete. Wie am Donnerstag Haller täuschte er rechts einen Schuss an und überlistete den Torwart mit einem Links-Schuss.

(hd)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Outet sich ein schwuler Profi? gay_Bundesligaspieler twittert weiter und äußert Sorgen

Der Profifußball nutzt seine Öffentlichkeit oft für gute Aktionen: Gegen Rassismus werden Plakate ausgefahren, oder Geflüchtete werden zu Spieltagen eingeladen. Es werden Aktionen für das Kindeswohl gestartet oder recycelte Trikots produziert. Doch es gibt auch Themen, denen sich der Fußball nur zaghaft nähert: Homosexualität und Homophobie.

Das liegt auch daran, dass es so gut wie keinen offen homosexuellen Profi-Fußballer gibt. Homosexuelle Spieler stehen zwar auf dem Platz – doch die haben …

Artikel lesen
Link zum Artikel