Meinung

Meinung

YouTuberin Shirin David bringt ihren ersten Song raus – und er ist gut...

Musiker sehen es nicht gerne, wenn YouTube-Stars auch Songs machen. Die Ochsentour – Studio suchen, Label finden, Fans aufbauen – sie scheint ihnen meist erspart zu bleiben. Die Fans haben sie schon und mit ihrem YouTube-Netzwerk auch einen Vermarkter im Rücken, der alles abwickeln kann.

Mit musikalischem Talent hat das alles kaum etwas zu tun. So versuchten sich berühmte YouTuber wie BibisBeautyPalace, ApoRed, Liont, KSfreak, Leon Machere oder Dagi Bee an eigenen Songs und Alben – und wurden von Fans teils hart dafür abgestraft.

Nur sieben Videos weltweit haben mehr YouTube-Dislikes als Bibis "How it is ( wap bap ... )"...

Nun versucht sich auch Shirin David an der Musik. Sie soll dieses Jahr ihr erstes Album rausbringen, für das sie heute die Single "Orbit" auskoppelte. Und was soll man sagen, er ist ziemlich gut. Wirklich.

Produziert wurde der Song vom Berliner Produzenten-Team FNSHRS, das auch schon den UFO361- und RAF-Camora-Song "Paradies" produzierte. Die Stimmung des Pop-Stücks ist atmosphärisch mit ratternden Drums, die absolut Straße sind.

Alpha Gen im Blut Barbie David im Alleingang 🐅

Ein Beitrag geteilt von Shirin David (@shirindavid) am

Shirin David macht mit "Orbit" genau das richtige Statement einer Selfmade-Klick-Millionärin. Sie zeigt sich als selbstbewusste Macherin ("Vier Millionen auf Insta und du hoffst, dass ich dich erwähne"), die zwischen arrogantem Flow und gefühlvollem Gesang mühelos wechselt.

Woran sie allerdings noch feilen kann, ist ihre Aussprache. Einige Silben verschluckt sie noch, doch daran lässt sich arbeiten.

Musikalisch arbeitet sie übrigens zusammen mit dem sehr talentieren Rapper Chima Ede. Noch ein weiterer Grund, auf ihr Debütalbum gespannt zu sein.

22 Fotos, bei denen du zweimal hinsehen musst, um sie zu kapieren

Übrigens: Wir feiern 100 Jahre Frauenwahlrecht.

Video: watson/katharina kücke

Analyse

"Fühlen uns alleine gelassen": Was Kita-Erzieherinnen wegen Corona erleben

Der scheinbar nie enden wollende Lockdown bringt so einige Menschen derzeit an ihre Grenzen. Betriebe haben Sorge um ihre Existenz, Schulen sind geschlossen, doch in vielen Bundesländern blieben die Kitas weiterhin geöffnet, wenn auch unter Vorbehalt – und das auf Kosten der Menschen, die dort arbeiten.

Björn Köhler, 40, ist Vorstandsmitglied der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) und auch für die Kitas zuständig. Im Gespräch mit watson berichtet er von überlasteten …

Artikel lesen
Link zum Artikel