Deutschland

In Bayern werden muslimische und jüdische Kinder mit rassistischen Briefen bedroht

lars wienand

Unsicherheit und Ängste bei Eltern: In Bayern droht ein Unbekannter Gewalttaten auf Kindergärten an. Er hat ein rassistisches und menschenverachtendes Ultimatum gesetzt.

Die bayerische Polizei fährt wegen Drohbriefen gegen Kindergärten und Kitas verstärkt Streife an Einrichtungen im Raum Unterhaching. In Briefen mit Hakenkreuzen darauf sind "mehrere Drohszenarien" skizziert worden, wenn jüdische und muslimische Kinder weiter die Einrichtungen besuchen.

Am Montag um 10 Uhr sollten diese Kinder "verschwunden" sein, berichtet der "Merkur" zum Inhalt. Mindestens elf Betreuungseinrichtungen für Kinder haben die menschenverachtende Post erhalten.

Nach dem Eingang der Briefe am Freitag war erwogen worden, die Einrichtungen zunächst zu schließen. Zumindest zum Teil waren die Schreiben in den Einrichtungen eingeworfen worden. Die Polizei geht nach den bisherigen Erkenntnissen allerdings davon aus, dass es sich um leere Drohungen handelt und keine konkrete Gefahr besteht.

Zeichen setzen gegen absurden Hass

abspielen

Video: watson/Felix Huesmann, Leon Krenz, Lia Haubner

Vergiftete Süßigkeiten und Anschlag mit Lkw

Die Mails mit Gewaltphantasien deuteten auf eine verwirrte Person hin. In den Briefen ist von vergifteten Süßigkeiten die Rede und davon, Kinder mit einem Lkw zu überfahren, berichtet die "Abendzeitung".

"Tal der Seligen" nannte die "Süddeutsche Zeitung" Unterhaching und die umliegenden Orte wegen der extrem niedrigen Kriminalitätsrate. Unterhachings Polizeichef Stefan Schraut berichtete, dass die Polizei dort noch bei Bürgern anruft, wenn ein Bürgerhinweis zu einem Erfolg geführt hat.

Gerade kann die Polizei Hinweise sehr gut gebrauchen, denn im Idyll ist die Verunsicherung groß: Wer schickt die Briefe mit Hakenkreuzen, in denen Kindern mit Vergiftung und mit Gewalttaten gedroht wird? Wer beruft sich dabei darauf, im Namen des deutschen Volks zu handeln?

Polizei überwacht Einrichtungen verstärkt

Streifen seien auch am Dienstag "und sicher auch in den nächsten Tagen" immer wieder an den Einrichtungen, hieß es von der Inspektion. Es sei denn, der Absender wird vorher gefunden. Im Labor werden die Briefe auf Fingerabdrücke und DNS untersucht.

Wie verheißungsvoll Spuren sind, will die Polizei in München nicht sagen. Beamte waren aber auch in den Einrichtungen. Die Gemeinde schickte am Montag den Eltern einen Brief und ist auch weiter in engem Kontakt mit den Einrichtungen.

Bild

Mit diesem Brief informiert die Gemeinde Unterhaching Eltern über die Bedrohungslage.

Erste Briefe wurden nach Angaben der Polizei bereits am 3. Juli verschickt. Da waren nicht Kindergärten die Adressaten, sondern etwa kirchliche Einrichtungen sowie Behörden. Auch hier dürfte der Inhalt als volksverhetzend zu werten sein, heißt es von der Polizei.

Dieser Artikel erschien zuerst auf t-online.de

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Freiburg-Fans gedenken Holocaust-Opfern – aber fordern auf Bannern noch mehr

Die meisten Augen der über 20.000 Zuschauer beim Spiel zwischen dem SC Freiburg und der TSG Hoffenheim blickten beim Anstoß nicht auf den Platz, sondern auf die Freiburger Fantribüne. "Nie wieder", prangte dort am Samstag um 15:30 Uhr auf einem Plakat. 

Die Fans gedachten damit an den 27. Januar 1945, an dem das NS-Vernichtungslager Auschwitz-Birkenau befreit wurde. Der Tag ist heute der Internationale Holocaust-Gedenktag, an dem Tag der sechs Millionen ermordeten europäischen Juden, der …

Artikel lesen
Link zum Artikel