Deutschland
Information Technology Computer Network, Telecommunication Ethernet Cables Connected to Internet Switch.

Bild: iStockphoto

Dieb legt 140 DSL-Anschlüsse lahm und hinterlässt einen "Sorry"-Zettel

Berühmte Hacker-Angriffe kommen ja oft gar nicht aus dem Internet. Manchmal passieren sie ganz analog, so genannte Hardware-Hacks. Meistens ist dann eine Tastatur mit einer schädlichen Programmierung infiziert, die Maus, oder ein USB-Stick. Erst einmal auf dem Rechner geht dann gar nichts mehr.

Manchmal fällt das Internet aber auch aus, weil nur ein Eichhörnchen sich ins lokale Serverzentrum verirrt hat und dort gegrillt wurde. Kein Scherz. Es gibt sogar einen eigenen Twitter-Account für Eichhörnchen bedingte Twitter-Ausfälle.

Oft werden Staaten hinter Internetausfällen vermutet. Dieses Eichhörnchen klärt auf:

Auch in Nordrhein-Westfalen werden viele Bewohner am Wochenende an einen bösen Hacker-Angriff gedacht haben, als ihr Internet ausfiel. immerhin ist in Deutschland das schon einmal passiert, weil ein so genanntes Botnet mit dem Namen Mirai Millionen von Routern lahmlegte.

Und ja, es waren dunkle Mächte am Werk, könnte man zumindest sagen. Ein Dieb hatte in Gummersbach im Bergischen Land Bauteile aus einem Schaltkasten der Telekom geklaut – und so die DSL-Anschlüsse von 140 Haushalten lahmgelegt. Anscheinend packte ihn anschließend das schlechte Gewissen, denn er ließ einen Zettel mit einem "Sorry" im Schaltkasten zurück. So höflich wäre ein Eichhörnchen nicht gewesen.

(mbi/hd) 

Gewalt gegen Journalisten nach "Querdenken" in Leipzig: Entsetzen und Kritik an Polizei

Zehntausende Menschen demonstrieren in Leipzig gegen Corona-Maßnahmen. Nach der vorzeitigen Auflösung der Versammlung eskaliert die Lage, Teilnehmer griffen Journalisten, Gegendemonstranten und Polizisten an.

In Leipzig hatten am Samstag mindestens zehntausende Menschen aus ganz Deutschland gegen die Corona-Maßnahmen der Bundesregierung protestiert. Die Polizei spricht von 20.000, die Initiative "durchgezählt" kommt auf mindestens 45.000 Teilnehmer. Zunächst verlief die Kundgebung am Augustusplatz zwar größtenteils friedlich. Doch die meisten Menschen trugen keine Mund-Nasen-Bedeckung und hielten auch den Mindestabstand nicht ein. Die Stadt Leipzig erklärte die Veranstaltung daraufhin für …

Artikel lesen
Link zum Artikel