Digital

Beliebte Satireseite auf Facebook zwischenzeitlich verschwunden

Update: Mittlerweile ist die Seite, die am Mittwoch zwischenzeitlich offline war, wieder aktiv. Der Artikel wurde entsprechend angepasst. 

Einer von Deutschlands erfolgreichsten Satire- Accounts war auf Facebook kurzzeitlich verschwunden. "Tattoofrei – Es ist schön, keine Tattoos zu haben" hat über eine halbe Million Facebook-Fans. Beliebt ist die Seite für ihre ziemlich derben Memes und polarisierenden Sprüche, wie "alle Tätowierten sind kriminell".

Die Seite sorgt in sozialen Netzwerken allerdings nicht nur für Lacher. Häufig beschweren sich Nutzer über die vulgäre Sprache auf der Seite. Viele Tattooträger fühlen sich außerdem durch die Witze verunglimpft.

Nachdem die Seite am Mittwoch nicht mehr zu finden war, meldete sich Eigentümer "Reiner" auf Twitter zu Wort:  

Viele bedauerten die (zwischenzeitliche) Entfernung der Seite. "Tattoofrei auf Facebook war legendär. Unerreicht. Das beste was es dieser Social Media Plattform jemals passieren konnte. RIP süßer Prinz," schreibt ein Nutzer. "@tattoofrei ist nicht mehr bei Facebook? Ich werde mich umgehend unter die Nadel legen, um meinen Schmerz sichtbar zu machen :(", schreibt ein anderer Fan.

Viele kritisierten, dass Satire und schwarzer Humor von Facebook zensiert würden. Das sei doch Meinungsfreiheit, schreiben sie. Einige Fans der Seite bekennen sogar, dass sie selbst tätowiert seien.

(aj)

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Gewalt, Hass und Sex: Deutsche Facebook-Moderatoren erzählen, was sie täglich sehen müssen

Ende Juni hatte Facebook rund 1,6 Milliarden aktive User. Also Personen, die sich täglich ins Soziale Netzwerk einloggen. Diese laden gigantische Mengen an Daten hoch. An einem einzigen Tag werden etwa 350 Millionen Fotos auf die Plattform gestellt. Sie alle müssen einem gewissen Standard entsprechen und dürfen die Facebook-Regeln nicht verletzen.

Um dies zu überprüfen setzt das Unternehmen tausende Personen ein, welche sich durch den Content klicken. Sie müssen entscheiden, ob die Inhalte …

Artikel lesen
Link zum Artikel