Es gibt einen neuen Kettenbrief bei WhatsApp.
Es gibt einen neuen Kettenbrief bei WhatsApp.Bild: gettyimages/montage

WhatsApp: Sprachnachricht warnt vor Giftbrief – das steckt dahinter

12.02.2019, 20:01

Es gibt einen neuen Kettenbrief bei WhatsApp. Dieses Mal ist er im Emsland unterwegs und warnt laut Polizei vor angeblichen Giftbriefen. 

Eine Frauenstimme warnt in einer 84 Sekunden langen Sprachnachricht vor den Briefen. Bislang sei die Nachricht vor allem in Papenburg und Döpen verbreitet worden, heißt es bei der Polizei. 

Das sagt die Polizei zu den Giftbriefen: 
Angeblich hätten mehrere Personen Postsendungen erhalten, die wegen Unzustellbarkeit zu ihnen zurückkamen. Die Betroffenen hätten aber jeweils gar keine Briefe verschickt. Sie seien mit den Umschlägen zur Polizei Papenburg gegangen, welche bestätigt hätte, dass sich darin in Gift getränktes Papier befinden würde. 

Die Sprachnachricht sei allerdings falsch, sagte ein Polizeisprecher am Dienstag.

Weder im Emsland noch in der gesamten Polizeidirektion Osnabrück seien solche Giftbriefe angezeigt worden. "Da spielt jemand mit den Sorgen der Bevölkerung", heißt es weiter. Nach bisherigen Erkenntnissen scheinen die unbekannten Verfasser dieser Mitteilung bewusst falsche Inhalte zu verbreiten, um das Sicherheitsgefühl in der Bevölkerung negativ zu beeinflussen. 

Wer hinter den Nachrichten steckt, weiß die Polizei bislang nicht. 

(hd) 

WhatsApp

Alle Storys anzeigen
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Lieferengpässe: BMW muss auf wichtiges Detail verzichten

Die weltweite Halbleiterkrise trifft jetzt BMW. Nicht nur PC-, Smartphone- und Konsolenhersteller sind von den Lieferengpässen betroffen, auch die Automobilbranche muss ohne ein wichtiges Feature auskommen. In den nächsten Wochen werden einige Neuwagenmodelle des Müncheners Automobilkonzerns BMW ohne Touch-Funktion ausgeliefert. Was wie ein schlechter Scherz klingt, wird nun Realität für potenzielle Kunden und Kundinnen. Zwar ist in den Autos wie bisher ein großes Touchdisplay eingebaut, jedoch ist dieses ist nur per iDrive-Controller in der Mittelkonsole oder via Sprachsteuerung bedienbar, wie einst vor der Einführung der Touchscreen-Funktion. Der Grund für dieses Debakel ist die globale Chip- und Halbleiterkrise, die auch Zulieferer für Komponenten der Touchscreens betrifft.

Zur Story