Digital
Bild

Für Android-Nutzer heißt es jetzt: Abwarten. Bild: imago/montage

WhatsApp lässt sich jetzt per Fingerdruck entsperren – bald auch auf deinem Android-Handy

Apple-Nutzer der Chat-App WhatsApp können seit diesem Montag ein neues Sicherheitsfeature nutzen. 

Und wenn ich ein Android-Handy habe?

Dann hilft nur eins: Abwarten und Tee trinken. Denn: Wie der für gewöhnlich gut informierte Blog "WABetaInfo" mitteilte, werde das Feature auch für Android ausgerollt werden. Wann es soweit sein wird, ist allerdings noch nicht klar. 

Wie funktioniert das?

Laut Caschys Blog muss der Apple-Kunde in den Account-Einstellungen seines WhatsApp-Programms den Menüpunkt "Datenschutz" auswählen. Dann geht es weiter zur "Bildschirmsperre". 

Hier steht die Auswahl zwischen 1 Minute, 15 Minuten oder 1 Stunde als Zeitraum zur Verfügung, nach dem nach einer erfolgreichen Aktivierung nicht gesperrt wird. Ist diese ausgewählte Zeit dann abgelaufen, fordert WhatsApp Face ID oder Touch ID ein. 

Es gibt laut Giga jedoch ein Problem: In Echtzeit eingehende Nachrichten können nämlich weiterhin gelesen werden – und auch über die schnelle Antwortmöglichkeit im Lock Screen beantwortet werden. 

Das Sicherheitsfeature soll an diesem Montag großflächig ausgerollt worden, bei einem kleinen watson-Test war es jedoch noch nicht verfügbar.

(pb/hd))

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

++ Instagram führt neues Feature ein – und du weißt sicher, wer die Idee zuerst hatte ++

Die wichtigsten Kurz-News aus der Digital-Welt 

Instagram hat am Donnerstag ein neues Feature vorgestellt, das zunächst nur auf iOS-Geräten verfügbar sein soll: der Nametag. 

Mit dem Nametag-Feature sollst du Menschen, die du im echten Leben getroffen hast, schneller auch auf Instagram folgen können. Der Nametag ist ein scannbarer Code, den sich der Nutzer in den Einstellungen seines Profils erstellen kann. 

Scannt ein Bekannter den Code, kommt er direkt zu deinem Profil – beispielsweise indem, du ihm das gute Stück per Facebook …

Artikel lesen
Link zum Artikel