Stranger Things Season 2
Stranger Things Season 2netflix
Digital

Tschüss Geoblocking: Netflix und co. können wir jetzt auch im Ausland schauen

01.04.2018, 11:0201.04.2018, 13:29

Es ist einfach nur saunervig, wenn auf einer Reise Netflix nicht klappt. Den ganzen Tag tingelt man durch durch irgendeine Stadt, man zieht sich Hochkultur rein, bis man sich selbst nach Stuck anfühlt. Und dann, endlich, am Abend möchte man einfach nur im Hotel abhängen, Netflix schauen und chillen. Dann aber kommt der Geoblocker: "Dieser Inhalt steht dir in dieser Region nicht zur Verfügung". Stimmung (und manchmal auch das Chillen). Im. Arsch.

Animiertes GIFGIF abspielen

Wir müssen wohl der EU Danke sagen, die uns am Ostersonntag von diesem Ärgerniss befreit. Ab jetzt können wir auf Online-Abos für Musik, Filme oder Sport künftig auch im Urlaub zugreifen.

Ab Ostersonntag gilt:

Anbieter von Abos wie Netflix, SkyGo oder Spotify müssen ihren Kunden auf Reisen im EU-Ausland Zugriff auf die Inhalte ihres Heimatlandes gewähren.

  Ab jetzt heißt es im Detail:

  • Die neue Regel gilt für Reisende, die eine begrenzte Zeit im Ausland sind (ja, das meint euch Stadtbesucher)
  • Netflix und Co. dürfen deshalb nicht ihre Preise anheben
  • Anbieter von kostenlosen Inhalten fallen nicht unter die neue Regel (sie dürfen aber mitmachen)

Verbraucherschützern geht das noch nicht weit genug. Sie wollen, dass freies Streaming grundsätzlich möglich ist. Ein Deutscher sollte in der Bundesrepublik etwa den britischen Bezahlsender Sky sehen können, solange er bereit ist, dafür zu zahlen. Anders herum soll etwa ein Student im Ausland auch bei längerer Abwesenheit noch deutsche inhalte sehen können.

Wir wünschen dann mal viel Spaß beim Chillen über Ostern.

Animiertes GIFGIF abspielen

(mbi/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Alle Storys anzeigen
Samsung schießt mit Werbespot gegen Apple – und erntet selbst Kritik

Apple oder Samsung? Bei der Wahl des passenden Smartphones sind in Deutschland die Fronten teils verhärtet. Ungefähr 39 Prozent setzen hierzulande auf ein Handy des koreanischen Herstellers Samsung. Der US-amerikanische Entwickler Apple kommt auf etwa 28 Prozent.

Zur Story