Bild: screenshot/getty images/montage: watson

Dieser Hermes-Bote bringt Pakete zum Fliegen – mit wechselhaftem Erfolg 

25.01.2019, 13:20

In der griechischen Antike war Hermes der Schutzgott der Kaufleute und Reisenden. Auf Bildern war er oft mit einem geflügelten Helm abgebildet. Im Deutschland von 2019 ist Hermes hingegen ein Paketunternehmen, und es macht gerade mit fliegenden Päckchen Schlagzeilen.

Meist sind es eher verloren gegangene Pakete, die für Aufregung sorgen – Überarbeitung und Unterbesetzung bei den Lieferfirmen sei Dank. Ein Hermes-Bote ist nun jedoch durch seinen unkonventionellen und durchaus sportlichen Zustellversuch aufgefallen. 

In einem Video, dass zunächst auf einem Imageboard hochgeladen und dann auf Twitter verbreitet wurde, ist ein weißer Hermes-Lieferwagen zu sehen. Auf dem Dach steht ein Mann mit blauer Jacke und versucht, ein Paket auf einen Balkon des Hauses vor ihm zu werfen. Der erste Versuch – zumindest der erste, der im Video zu sehen ist – schlägt fehl. Der Hermes-Bote springt also von seinem Bulli, sammelt das Paket wieder auf, klettert erneut auf das Wagendach, Trommelwirbel (leider nur gefühlt), und dann: Ein neuer Versuch. Lässig aus der Hüfte geworfen. Das Paket landet jedoch erneut erst an der Balkonmauer und dann ein Stockwerk tiefer auf dem Boden. Im Gegensatz zum vorgestellten Trommelwirbel ist der Aufprall des Pakets im Video sehr deutlich zu hören.

Das Schauspiel wiederholt sich also noch einmal. Diesmal jedoch mit Erfolg. Das Paket landet auf dem Balkon. Zustellversuch geglückt. Wenn auch wohl nicht ganz in Übereinstimmung mit den Hermes-Dienstvorschriften. 

Was zum...

Wo das Video aufgenommen wurde, ist bislang nicht bekannt. An diesen Informationen sind allerdings nicht nur Journalisten und Twitter-Nutzer interessiert, sondern auch das Lieferunternehmen Hermes. Auf Twitter reagierte dessen Social-Media-Manager mit den Worten: "Was zum... das habe ich auch noch nie gesehen." Pakethoch und -weitwurf gehört offenbar nicht zu den gewünschten Hermes-Lieferarten.

Witzig ist es ja schon...

Das finden zumindest die meisten Twitter-Nutzer, die das Video kommentierten. Hier ein kleines Best-Of:

Warum bei DHL Pakete verschwinden, hat uns ein Paketbote verraten:

(fh)

Das könnte dich auch interessieren:

Alle Storys anzeigen

Meinung

Kinder im Dauerstress: Warum die Kindheit mit dem Kita-Besuch aufhört

Ilona Böhnke ist Erzieherin in Dortmund. In ihrer 40-jährigen Laufbahn hat sie eine wichtige Beobachtung gemacht: Kinder verbringen immer mehr Zeit in Kitas, deren Alltag ist durchgetaktet. Dass Spielen nach Stundenplan und das ständige Zusammensein in der Gruppe auch Arbeit für die Kinder bedeutet, wissen viele Erwachsene nicht. Böhnke warnt nun vor möglichen Folgen.

Morgens Mathe, dann Bildungsbereich Natur bis mittags. Nach der Mittagspause Entspannung, vielleicht noch eine Runde Malen oder Singkreis und dann noch Turnen, bis es wieder nach Hause geht.

Was auf den ersten Blick wie der Alltag von mindestens einem Grundschüler wirkt, ist tatsächlich ein ganz normaler Tag für ein Klein- oder Vorschulkind in der Kita. Zeit für freies Spielen? Bleibt da eigentlich gar nicht.

Viele der Probleme, die in deutschen Kitas vorherrschen, sind zwar immer noch nicht …

Artikel lesen
Link zum Artikel