Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Hipster woman looking away

Bild: Stockbyte

Das ist #thinprivilege – Wenn dünne Menschen es einfacher haben

27.07.18, 10:07 13.08.18, 10:22
Gunda Windmüller
Gunda Windmüller

"Meine Kollegin hat mir einen Bekannten vorgeschlagen, den ich unbedingt mal zu einem Blind Date treffen sollte. Als sie mir dann ein Foto von ihm zeigte, dachte ich nur: ‘Oh nein, nicht schon wieder.’ Denn er war dick."

Das erzählt mir meine Freundin Lisa. Sie erzählt es mir, um zu zeigen, wie Leute mit ihr als dicker Frau umgehen. Ganz automatisch, ohne groß nachzudenken.

"Ich bin dick. So sehen mich zumindest alle. Und dick heißt für die meisten nicht attraktiv. Deswegen werde ich automatisch nur anderen Dicken als Date vorgeschlagen. Weil 'wir' angeblich in einer anderen Liga spielen."

Was Lisa mir erzählt hat, hat mich nachdenklich gemacht. Ich finde es grausam, wie Lisa nur wegen ihres Gewichts von ihren Mitmenschen schon in die Kategorie "not so hot" abgeschoben wird und dort dann bitteschön mit anderen Menschen, mit denen sie vielleicht gerade mal den BMI teilt,  zusammenpassen soll.

Mich hat es aber auch nachdenklich gemacht, weil ich mich selber schon bei solchen Gedanken ertappt habe. Dabei ertappt habe, wie ich Menschen wegen ihres Körpergewichts in Schubladen gesteckt habe. Auch charakterlich.

Schlank sein, oder zumindest so zu wirken, ist die Norm. Es ist die Norm, und damit sagt es auch etwas über die Menschen aus, die als schlank wahrgenommen werden. Ein schlanker Körper wird als schöner, gesünder, fitter, disziplinierter wahrgenommen. Ob die Person fit, gesund, diszipliniert ist, oder nicht.

Vor allem für Frauen gilt dieses Schlankheitsideal. Und es ist nicht nur einfach ein Ideal – etwas, das wir im Alltag ignorieren könnten. Es bestimmt unseren Alltag. Ganz konkret.

Ein Beispiel: Schlankere Frauen verdienen mehr als dickere Frauen.

Das haben Forscher des Instituts zur Zukunft der Arbeit herausgefunden. In einer Studie konnten sie zeigen, dass Frauen, die einen BMI von 21,5 hatten, im Vergleich am besten verdienten. Dabei lagen übergewichtige Frauen zum Teil bis zu 12 Prozent unter dem Gehalt der sehr Schlanken.

"Wie die Studie zeigt, gehen mit steigendem Gewicht die Verdienstchancen stetig bergab. Dass dies auf gesundheitliche Effekte zurückzuführen ist, schließen die Wissenschaftler aus, zumal sie den Gesundheitszustand der Befragten bei ihrer Analyse ebenfalls berücksichtigten."

Pressemitteilung Uni Potsdam

Schlankheit wird mit Attraktivität assoziiert, so die Forscher, und das wirke sich auf die Bewertung der Arbeitsfähigkeit aus.

Wer dünn ist, genießt also Vorteile, die dickere Menschen nicht haben. Einfach so. Das wird von Online-Aktivisten "thin privilege" genannt – Beispiel dafür werden zum Beispiel auf dem Tumblr "thisisthinprivilege" gesammelt.

Auf Twitter hat die Bloggerin Cora Harrington dieses Phänomen gerade in einer Reihe von Tweets erklärt.

"Hey, du musst dich nicht dünn fühlen, um dieses Privileg zu genießen. Dünn sein ist kein Gefühl. Wenn andere Leute dich so wahrnehmen, dann bist du es. Wenn du in einen Klamottenladen reinlaufen kannst und eine ganze Reihe an passenden Größen findest, bist du dünn."

"Keiner sieht online ein Foto von mir und sagt mir, dass ich abnehmen muss oder sieht mich abschätzig an, wenn ich etwas Süßes esse."

"Niemand beschwert sich, oder rollt mit den Augen, wenn er neben mir im Bus oder Flieger sitzen muss.
Niemand kommentiert überhaupt meinen Körper. Die Möglichkeit, durch's Leben zu gehen, ohne dass dir Leute sagen, du solltest abnehmen...wenn man sich darüber keine Sorgen machen muss, dann ist das ein Privileg."​

"Nochmal: thin privilege bedeutet nur, dass dein Leben nicht noch extra schwierig gemacht wird WEGEN deinem Gewicht. Es bedeutet, dass dein Gehalt, deine Krankenversicherung oder dein Platz im Flieger nicht von deinem Gewicht definiert werden."

Klar, "thin privilege" heißt nicht, dass dünne Menschen nicht auch durch andere körperliche Merkmale diskriminiert werden können. Wer eine große Nase, unreine Haut oder abstehende Ohren hat, wird abschätzige oder bemitleidende Blicke und Kommentare von Mitmenschen auch kennen. Genauso wie Leute, die als "zu dünn" wahrgenommen werden.

"Aber wenn ich dann höre, wie jemand Superschlankes sagt, sie leide so unter ihren krisseligen Locken, dann denke ich immer: 'Dann geh doch zur Diskriminierungsmeisterschaft!'", meint Lisa, als ich mit ihr darüber rede.

"Ich will niemandem sein Körpergefühl wegnehmen", erklärt sie, "aber ich will, dass die ganzen 'Dünnen' endlich mal sehen, wie selbstverständlich sie sich als Norm wahrnehmen. Und wie ich mich fühle, wenn sie mich wie einen Menschen zweiter Klasse behandeln. Auch wenn es nicht böse gemeint ist."

#thinprivilege – In welchen Bereichen haben dünnere Menschen noch Vorteile? Oder seht ihr das ganz anders?

Die lächerlichsten Stockfotos zum Thema Frauen und BH's

Das könnte dich auch interessieren:

Dieser Käfer braucht Alkohol, um seine Kinder großzuziehen

Politiker oder Influencer – wer hat diese Bilder gepostet?

Poo with a view – 15 Klos mit Aussicht

Dieses Model könnte Heidi Klum arbeitslos machen

18 Gründe, warum wir die 2000er vermissen

"Quizz die Gesa" – Bist du schlauer als unsere Chefredakteurin? 

So fallt ihr beim Sneaker-Kauf im Internet nicht auf Betrüger herein

5 Frauen, die in Deutschland muslimischen Feminismus prägen

Die Donut-Theorie sagt uns, wie wir gut leben können, ohne die Erde zu zerstören

15 Tiere, die am Wochenende viel aktiver sind als du

"Ich hasse Menschen auf Konzerten"

Wein doch: "Sprachnachrichten sind gestohlene Lebenszeit!"

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Ich würde dich gerne küssen, aber..." – so ist der erste Sex nach dem Tod meines Freundes

Lea ist mit Anfang 30 Witwe geworden. Jetzt beginnt sie wieder mit dem Dating. Folge 6 ihrer Kolumne

Ich bin nervös, als ich bei ihm klingele. Es ist seit dem Tod meines Freundes das erste Mal, dass ich zu jemandem nach Hause gehe, das erste Mal, dass ich jemanden sympathisch und attraktiv finde. Das erste Mal, dass etwas passieren könnte

Er öffnet mir die Tür, bietet mir Essen an und nach einer Wohnungsschau inklusive schlafender Tochter im Kinderzimmer, sitzen wir auf dem Sofa und führen das Gespräch vom ersten Treffen fort.

Meistens redet er, schnell und lebendig, immer wieder fährt er sich …

Artikel lesen