Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Hipster woman looking away

Bild: Stockbyte

Das ist #thinprivilege – Wenn dünne Menschen es einfacher haben

27.07.18, 10:07 13.08.18, 10:22
Gunda Windmüller
Gunda Windmüller

"Meine Kollegin hat mir einen Bekannten vorgeschlagen, den ich unbedingt mal zu einem Blind Date treffen sollte. Als sie mir dann ein Foto von ihm zeigte, dachte ich nur: ‘Oh nein, nicht schon wieder.’ Denn er war dick."

Das erzählt mir meine Freundin Lisa. Sie erzählt es mir, um zu zeigen, wie Leute mit ihr als dicker Frau umgehen. Ganz automatisch, ohne groß nachzudenken.

"Ich bin dick. So sehen mich zumindest alle. Und dick heißt für die meisten nicht attraktiv. Deswegen werde ich automatisch nur anderen Dicken als Date vorgeschlagen. Weil 'wir' angeblich in einer anderen Liga spielen."

Was Lisa mir erzählt hat, hat mich nachdenklich gemacht. Ich finde es grausam, wie Lisa nur wegen ihres Gewichts von ihren Mitmenschen schon in die Kategorie "not so hot" abgeschoben wird und dort dann bitteschön mit anderen Menschen, mit denen sie vielleicht gerade mal den BMI teilt,  zusammenpassen soll.

Mich hat es aber auch nachdenklich gemacht, weil ich mich selber schon bei solchen Gedanken ertappt habe. Dabei ertappt habe, wie ich Menschen wegen ihres Körpergewichts in Schubladen gesteckt habe. Auch charakterlich.

Schlank sein, oder zumindest so zu wirken, ist die Norm. Es ist die Norm, und damit sagt es auch etwas über die Menschen aus, die als schlank wahrgenommen werden. Ein schlanker Körper wird als schöner, gesünder, fitter, disziplinierter wahrgenommen. Ob die Person fit, gesund, diszipliniert ist, oder nicht.

Vor allem für Frauen gilt dieses Schlankheitsideal. Und es ist nicht nur einfach ein Ideal – etwas, das wir im Alltag ignorieren könnten. Es bestimmt unseren Alltag. Ganz konkret.

Ein Beispiel: Schlankere Frauen verdienen mehr als dickere Frauen.

Das haben Forscher des Instituts zur Zukunft der Arbeit herausgefunden. In einer Studie konnten sie zeigen, dass Frauen, die einen BMI von 21,5 hatten, im Vergleich am besten verdienten. Dabei lagen übergewichtige Frauen zum Teil bis zu 12 Prozent unter dem Gehalt der sehr Schlanken.

"Wie die Studie zeigt, gehen mit steigendem Gewicht die Verdienstchancen stetig bergab. Dass dies auf gesundheitliche Effekte zurückzuführen ist, schließen die Wissenschaftler aus, zumal sie den Gesundheitszustand der Befragten bei ihrer Analyse ebenfalls berücksichtigten."

Pressemitteilung Uni Potsdam

Schlankheit wird mit Attraktivität assoziiert, so die Forscher, und das wirke sich auf die Bewertung der Arbeitsfähigkeit aus.

Wer dünn ist, genießt also Vorteile, die dickere Menschen nicht haben. Einfach so. Das wird von Online-Aktivisten "thin privilege" genannt – Beispiel dafür werden zum Beispiel auf dem Tumblr "thisisthinprivilege" gesammelt.

Auf Twitter hat die Bloggerin Cora Harrington dieses Phänomen gerade in einer Reihe von Tweets erklärt.

"Hey, du musst dich nicht dünn fühlen, um dieses Privileg zu genießen. Dünn sein ist kein Gefühl. Wenn andere Leute dich so wahrnehmen, dann bist du es. Wenn du in einen Klamottenladen reinlaufen kannst und eine ganze Reihe an passenden Größen findest, bist du dünn."

"Keiner sieht online ein Foto von mir und sagt mir, dass ich abnehmen muss oder sieht mich abschätzig an, wenn ich etwas Süßes esse."

"Niemand beschwert sich, oder rollt mit den Augen, wenn er neben mir im Bus oder Flieger sitzen muss.
Niemand kommentiert überhaupt meinen Körper. Die Möglichkeit, durch's Leben zu gehen, ohne dass dir Leute sagen, du solltest abnehmen...wenn man sich darüber keine Sorgen machen muss, dann ist das ein Privileg."​

"Nochmal: thin privilege bedeutet nur, dass dein Leben nicht noch extra schwierig gemacht wird WEGEN deinem Gewicht. Es bedeutet, dass dein Gehalt, deine Krankenversicherung oder dein Platz im Flieger nicht von deinem Gewicht definiert werden."

Klar, "thin privilege" heißt nicht, dass dünne Menschen nicht auch durch andere körperliche Merkmale diskriminiert werden können. Wer eine große Nase, unreine Haut oder abstehende Ohren hat, wird abschätzige oder bemitleidende Blicke und Kommentare von Mitmenschen auch kennen. Genauso wie Leute, die als "zu dünn" wahrgenommen werden.

"Aber wenn ich dann höre, wie jemand Superschlankes sagt, sie leide so unter ihren krisseligen Locken, dann denke ich immer: 'Dann geh doch zur Diskriminierungsmeisterschaft!'", meint Lisa, als ich mit ihr darüber rede.

"Ich will niemandem sein Körpergefühl wegnehmen", erklärt sie, "aber ich will, dass die ganzen 'Dünnen' endlich mal sehen, wie selbstverständlich sie sich als Norm wahrnehmen. Und wie ich mich fühle, wenn sie mich wie einen Menschen zweiter Klasse behandeln. Auch wenn es nicht böse gemeint ist."

#thinprivilege – In welchen Bereichen haben dünnere Menschen noch Vorteile? Oder seht ihr das ganz anders?

Die lächerlichsten Stockfotos zum Thema Frauen und BH's

Das könnte dich auch interessieren:

Rihanna schlägt Super-Bowl-Auftritt aus – wegen ihm hier

Tierarzt bittet: Bleib' bei deinem Hund, wenn er stirbt. Auch wenn es hart ist.

Brasiliens Regenwald ist gefährdeter denn je – warum das die ganze Welt bedroht

Ein schwuler Schüler bittet  den Schwarm der Schule um ein Date – das Video ist ❤️

Diese Nüsse will die EU heute beim Gipfel knacken

Alle schauten weg: Diese 2 Frauen aus NRW aber stoppten den Vergewaltiger

Nach einem Rollstuhltanz beim Supertalent kommen Bruce die Tränen

An der Grenze zu Mexiko stoppt die "Karawane der Migranten" – Tausende kehren um

CDU und AfD haben offenbar gerade ein Konzert der Band Feine Sahne Fischfilet verhindert

Heirate doch alleine! 9 Brautjungfern, die (zurecht) die Schnauze voll hatten 🙅

Simuliertes Wohnen – die Influencer-Welt ist um eine bizarre Geschäftsidee reicher

"Einfach peinlich" – 4 Bayern-Fans sagen, was sie jetzt denken

Damit du dieses Jahr weniger Taschentücher brauchst – so überstehst du die Grippewelle

Maskierte überfallen Geldtransporter in Berlin – ihnen gelingt eine spektakuläre Flucht

So könnt ihr die Hessen-Wahl verstehen, auch wenn ihr nicht in Hessen wohnt

Dieser aufgeregte Spanier liefert die beste Analyse der Bayern-Wahl 

Der Sportreporter unserer Kindheit hört auf 😞 – hier nochmal seine besten Momente

Leroy Sané gibt Tinder-Tipps – das Ergebnis ist schlimmer als jedes Horrordate

Wie glaubwürdig ist Saudi-Arabiens Geständnis im Fall des getöteten Journalisten? 

"Die Avocado ist keineswegs böse" – Experte räumt mit Mythen um die Teufelsfrucht auf

X Folgen aus "X-Factor", die mich heute noch gruseln 

So faul – die pinkeln nur einmal die Woche: 7 Fun-Facts über Faultiere

Ist deine dabei? Diese 13 Kleinstädte sind auf Instagram am beliebtesten

Luka Jovic erzielt Fünferpack – diesen 13 Spielern ist das auch schon gelungen

Wunderschöner Antrag 😍 Warum Tausende gerade dieses Liebespaar suchen

Hat es Saudi-Arabien zu weit getrieben? Merkel, Nahles und Co. machen Druck

Weil wir sie vermissen: Das wurde aus den 7 "Two and a Half Men"-Stars

Wieso, verdammt, find ich mich ein Leben lang hässlich?

Feine Sahne bleiben nach Konzertabsage cool – und rufen ihre Fans auf: "Leute, chillt!"

Kanzlerin Merkel will die Flüchtlingsdebatte beenden – Besser spät als nie?

Vor 18 Jahren: Christoph Daums Haarprobe sorgt für einen der größten Bundesliga-Skandale

"Die Sims": In 5 Schritten vom Innenarchitekten zum Serienkiller

Neues Video: So hätte Banksys Kunst-Schredder funktionieren sollen

Die Saudis verbreiten eine neue Geschichte zum Tod von Journalist Khashoggi

Ein Ticketautomat in Halle explodiert – und tötet einen Mann

Schwedischer Studentin droht Gefängnis – weil sie einen Abschiebeflug stoppte

Darum sind Microsofts neue Surface-Geräte fast unreparierbar 🙈

Dank Google könnten eure Android-Smartphones bald ein gutes Stück teurer werden

"Orange Is the New Black" endet 2019 – so sehen die Stars in echt aus

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Helene Fischer ist nicht "nuttig"! Hört endlich auf, Frauen wegen Klamotten zu shamen

Frauen, die kurze Kleider und tiefe Ausschnitte tragen, werden schnell als leicht zu haben bezeichnet. Als billig, als ordinär.

Diese Vorurteile sind altbekannt. Leider. Jüngstes Beispiel dafür: ein Artikel über Helene Fischer.

Die Sängerin hat ein Konzert in Hamburg gegeben. Wie sie dabei angeblich wirkte, lässt sich später in einem, nennen wir es Konzertbericht, nachlesen:

Gemeint war ihr Outfit.

In dem Text bespricht der Autor unter anderem die Bühnenshow, Fischer habe gleich mehrere …

Artikel lesen