Leben
Bild

nintendo/montage

Der "echte" Super Mario ist gestorben

Ja, es gab einen echten Super Mario. Sein Name war Mario Segale und er der Mann, nachdem der Videospiele-Held benannt wurde. Nun ist er im Alter von 84 Jahren verstorben, wie in einer Art digitalen Kondolenzbuch zu lesen ist. 

Wer war Segale?

Segale war im Immobiliengeschäft und baute Bürogebäude und Einkaufszentren im Bundesstaat Washington. Im Jahr 1998 verkaufte er sein Unternehmen für 60 Millionen US-Dollar an ein irisches Unternehmen.

So sah Segale aus:

Bild

Bild: marlattfuneralhome

Wie bekam Super Mario seinen Namen? 

1981 hatte die Firma Nintendo ein Lager von Segale gemietet. Sein Schöpfer hatte dem Held des Spiels "Donkey Kong" Jumpman getauft. Nintendo gefiel das nicht ,und so benannten sie ihn nach dem Vermieter ihres amerikanischen Lagers, Mario Segale.

Noch etwas Schönes:

abspielen

Video: watson/marius notter

Warum weiß niemand vom "echten" Super Mario?

Segale wollte zu Lebzeiten nicht mit dem Charakter in Verbindung gebracht werden, er soll Angst gehabt haben, dass es ihm und seinem Geschäft schaden würde. 

(hd)

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • SchlauerAlsWieDu 03.11.2018 03:42
    Highlight Highlight Ja klar Marios Namensgeber hat also im Nachnamen ein Sega? Warum sollte ich denn eine Videospielfigur nach irgendeinem Vermieter benennen. Vermieter sind doch grundsätzlich irgendwelche gesichtslosen die keine Sau kennt und zu denen niemand aber auch wirklich niemand einen emotionalen Bezug aufbaut.

Lidl startet Kassen-Revolution in der Schweiz – auch bald in Deutschland?

Self-Checkout-Kassen sind eine praktische Sache. In vielen Ländern sind sie bereits Standard in Supermärkten, z.B. in Frankreich. Auch in Deutschland gibt es sie bereits vereinzelt.

Lidl in der Schweiz plant nun die Kassen-Revolution: Dort ist es seit Oktober in einer Testfiliale möglich, an einer Selbstbedienungskasse zu bezahlen. Bislang gibt es lediglich eine Filiale, in der dies möglich ist. Wenn das Ganze zum Erfolg wird, erwägt Lidl eine Ausweitung auf die ganze Schweiz.

Auf eine …

Artikel lesen
Link zum Artikel