"Känguru-Chroniken" bekommen neuen Band – aber das nur nebenbei

Die Sätze sind legändär: "Ich bin ein Känguru - und Marc-Uwe ist mein Mitbewohner und Chronist. Nur manches, was er über mich erzählt, stimmt. Zum Beispiel, dass ich mal beim Vietcong war. Das Allermeiste jedoch ist übertrieben, verdreht oder gelogen! Aber ich darf nicht meckern."

Die Fans auch nicht. Wie Autor (und Mitbewohner) Marc-Uwe Kling jetzt auf seiner Facebook-Seite mitteilte, wird es einen neuen Band zum WG-Leben geben. 

Schriftsteller Marc-Uwe Kling bei einer Lesung aus seinem Buch

Autor Marc-Uwe Kling Bild: dpa

Regi Dani Levy will für die Verfilmung der Känguru-Chroniken indes den Schauspieler Henry Hübchen für eine Gastrolle engagieren. "Nicht die des Kängurus und nicht die von Kling. Aber eine Rolle, die ganz auf den besonderen Humor von Henry zugeschnitten ist", sagte Leve zuletzt. Beide Künstler hatten in der Komödie "Alles auf Zucker" zusammengearbeitet.

(per/dpa/AFP)

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

watson-Story

Ehemalige Altenpflegerin: "Ich verstehe jeden, der den Beruf aufgibt"

Paula Maaß, 28, arbeitet in einer Einrichtung für Menschen mit Behinderung in Berlin. Früher war sie Altenpflegerin – hat sich aber dazu entschlossen, den Beruf aufzugeben.

Bei watson spricht sie über Missstände in der Pflege, mangelnde Wertschätzung während der Corona-Pandemie und darüber, warum sie jeden verstehen kann, der den Pflege-Beruf aufgibt.

Wenn ich früher nach einer Spätschicht nach Hause gekommen bin, hatte ich häufig nur fünf Stunden Zeit, bis der Frühdienst begann: Fünf …

Artikel lesen
Link zum Artikel