Ähnlichkeit ist vorhanden: Links Barbie, rechts Margot Robbie.
Ähnlichkeit ist vorhanden: Links Barbie, rechts Margot Robbie.
imago-montage

"Barbie" wird verfilmt – doch die Hauptdarstellerin war nicht erste Wahl der Produzenten

09.01.2019, 08:3509.01.2019, 08:48

Die australische Schauspielerin Margot Robbie soll die weltberühmte Barbie-Puppe in einem Spielfilm darstellen. Das teilten der Puppenhersteller Mattel und das Filmstudio Warner Bros am Dienstag mit.

  • Robbie fühle sich sehr geehrt, dass ihr diese Rolle anvertraut worden sei: "Das Spielen mit Barbie fördert Selbstvertrauen, Neugierde und Kommunikation während der ganzen Reise eines Kindes zur Selbstfindung", ließ sich die 28-Jährige in einer Pressemitteilung zitieren.

Über die Puppe, die 2019 ihren 60. Geburtstag feiert, ist bisher kein Realfilm für die große Leinwand gedreht worden, sie ist bislang ausschließlich in Animationsfilmen vorgekommen. Toby Emmerich, der Chef der Warner Bros Pictures Group, verteilt schon Vorschusslorbeeren an die künftige Hauptdarstellerin: Margot Robbie sei die "ideale Schauspielerin, um Barbie auf der Leinwand auf eine frische und relevante Weise für das heutige Publikum zum Leben zu erwecken".

Margot ist aber nicht die erste Wahl der Produzenten: In den Vormonaten wurden bereits die US-Schauspielerinnen Amy Schumer und später Anne Hathaway als Barbie-Darstellerinnen verkündet. Beide mussten aufgrund von Terminschwierigkeiten die Dreharbeiten jedoch wieder absagen. (Buzzfeed)

Die 28-jährige Robbie hat in Filmen wie "The Wolf of Wall Street" und "Suicide Squad" mitgespielt, demnächst ist sie in "Maria Stuart, Königin von Schottland" zu sehen. Für ihre Darstellung der Eiskunstläuferin Tonya Harding im Film "I, Tonya" erhielt sie eine Oscar-Nominierung als beste Hauptdarstellerin

(pb/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Alle Storys anzeigen

Deine Fragen - unsere Antworten

Schule, Kita, Pflegedienst: Hier können Beschäftige jetzt nach ihrem Impfstatus gefragt werden – welche Folgen das für Ungeimpfte haben kann

"Sind Sie schon geimpft?" Was bis vor Kurzem noch eine unzulässige Frage am Arbeitsplatz war, müssen Menschen in einigen Berufsgruppen nun wahrheitsgemäß beantworten. Denn im Rahmen einer Änderung des Infektionsschutzgesetzes, die der Bundestag am vergangenen Dienstag beschloss, ist jetzt auch eine Corona-Impfauskunftspflicht für Beschäftigte in Kitas, Schulen und Pflegeheimen in Kraft getreten.

Was für Konsequenzen kann das für Ungeimpfte haben? Und: Wird diese Regelung auch auf andere …

Artikel lesen
Link zum Artikel