Leben

Ihr ratet nie, wer auf der Forbes-Liste der reichsten Musikerinnen steht 

Harte Arbeit zahlt sich zwar nicht immer aus, aber in diesem Fall schon: Nach Berechnungen des Magazin "Forbes" ist Katy Perry die derzeit finanziell erfolgreichste Musikerin.

Perry spielte von Juni 2017 bis Juni 2018 80 Konzerte und trat nebenbei noch als Jurorin in "American Idol" auf. DafĂŒr gab's 83 Millionen US-Dollar und Platz 1 auf der Liste der Bestverdienerinnen. Auf Platz 2 liegt kurz dahinter Taylor Swift mit 80 Millionen, gefolgt von BeyoncĂ© mit 60 Millionen.

Soweit, so einigermaßen erwartbar. Sind schließlich international bekannte Megastars. Aber jetzt schaut doch bitte mal auf Platz 8:

  1. Katy Perry (83 Millionen)
  2. Taylor Swift (80 Millionen)
  3. Beyoncé (60 Millionen)
  4. Pink  (52 Millionen)
  5. Lady Gaga (50 Millionen)
  6. Jennifer Lopez (47 Millionen)
  7. Rihanna (37,5 Millionen)
  8. Helene Fischer (32 Millionen)
  9. Celine Dion (31 Millionen)
  10. Britney Spears (30 Millionen)

Potzblitz, Helene Fischer! Und jetzt sagt bitte nicht, dass ihr nicht auch ein wenig ĂŒberrascht seid, sie dort eingekeilt zwischen Rihanna und Celine Dion zu finden.

Hier die Top 10 in einer Slideshow:

Haupteinnahmequelle sollen nach "Forbes" die Tour-Einnahmen der SĂ€ngerin sein. Wir gratulieren jedenfalls zu so viel Erfolg. Denn es ist schließlich nicht ganz einfach, sich auf dieser Flughöhe zu bewegen.

Und apropos: Eine vergleichbare Liste fĂŒr ihre mĂ€nnlichen Kollegen gibt es fĂŒr den aktuellen Zeitraum noch nicht. Aber wer einen Eindruck bekommen will, wie viel mehr MĂ€nner noch immer im Musik-Business verdienen, dem kann die Liste des letzten Jahres Aufschluss geben. Dort waren nur zwei Frauen unter den allgemeinen Top Ten – und zwar BeyoncĂ© und Adele.

Doch das wird sich womöglich auch irgendwann mal Àndern. Und wir sind gespannt, welche Rolle Helene Fischer dabei spielt...

Zur Feier des Tages #sorrynotsorry

abspielen

Video: YouTube/HeleneFischerVEVO

(gw)

Deutschlands beste Skaterin ist elf Jahre alt

abspielen

Video: watson/Lia Haubner, Arne Siegmund

Themen
1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank fĂŒr dein VerstĂ€ndnis!
1Kommentar anzeigen

Corona: So soll die Berliner Clubszene gerettet werden

Die Hauptstadt, die mit Konzerten, DJs und Bars Touristen und Zugezogene lockte, steht still. Berlins Feierszene hat vorĂŒbergehend geschlossen. Aufgrund der aktuellen Corona-Krise sollen soziale Kontakte vermieden werden. Dabei zĂ€hlen Clubs und Konzerte natĂŒrlich zu den Orten, bei denen das Ansteckungsrisiko am höchsten ist.

Was es fĂŒr die Party-Hauptstadt bedeutet, keine Party mehr machen zu dĂŒrfen, erklĂ€ren wir hier.

Am 13. MĂ€rz schlossen alle Berliner Clubs und Konzert-HĂ€user, um der 


Artikel lesen
Link zum Artikel