Nach Rassismus-Vorwürfen – Fler entschuldigt sich für N-Wort-Witze

Der Berliner Rapper Fler gilt eigentlich als großer Unterstützer von schwarzen Rappern im deutschen HipHop. Er nahm Jalil bei seinem Label "Maskulin" unter Vertrag. Dazu machte er Songs mit Manuellsen und Mortel und sprach etwa Luciano immer wieder seine Unterstützung aus.

Mortel feat. Fler und Jalil

abspielen

Video: YouTube/FLER

Daher ist es umso überraschender, dass sich der Berliner jetzt Rassismus-Vorwürfen ausgesetzt sieht.

Was war passiert?

Laut dem HipHop-Portal "raptastisch" habe Fler eine Instagram-Story hochgeladen, in der ein Freund von ihm das N-Wort sagte. Fler habe gesagt, dass bei ihm die "N-Bombe" nicht benutzt werde, trotzdem sei die Story online gegangen. Danach soll dieser Freund Witze über Schwarze gemacht haben und dabei Klicklaute von sich gegeben haben. Fler soll darüber gelacht haben.

Fler antwortete unter dem Post in einem Kommentar und verteidigte sich. Er schrieb, dass es keinen anderen weißen, Rapper gebe, der die schwarze Community mehr unterstütze als er.

Bild

Screenshot: instagram

Die Reaktionen von Vertretern der schwarzen Rap-Community fielen unterschiedlich aus.

Fler erklärte in einer weiteren Story, dass der einzige, der sich bei ihm gemeldet habe, um die Geschichte zu klären, Mortel gewesen sei.

Daraufhin sprach Telson im Live-Stream mit dem Fler-Weggefährten Jalil und Manuellsen. Beide kritisierten Telson dafür, dass er seine Reaktion auf Flers Story sofort in die Öffentlichkeit trug. Außerdem sei Fler kein Rassist, sondern nur ein Dickkopf (Manuellsen). Beide sagten aber auch, dass Fler die Story nicht hätte hochladen sollen.

Telsons Gespräch mit Jalil und Manuellsen:

abspielen

Video: YouTube/BigBawa

(tl)

22 Fotos, bei denen du zweimal hinsehen musst, um sie zu kapieren

1 / 24
22 Fotos, bei denen du zweimal hinsehen musst, um sie zu kapieren
quelle: https://www.reddit.com/r/confusing_perspective/comments/7s8t82/flying_carpet/ / https://www.reddit.com/r/confusing_perspective/comments/7s8t82/flying_carpet/
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Erst der Klimawandel. Dann Trump. Jetzt auch noch Pitbulls Cover von Totos "Africa"

Manche Dinge gehen nicht in Ordnung. Zum Beispiel sich im Jahr 2018 noch mit Pitbull auseinander setzen zu müssen. Eigentlich ging die Herrschaft seiner austauschbaren Cocktailbar-Hymnen so um 2013 zu Ende. In den letzten Jahren produzierte er kaum noch was, doch jetzt hat er sich zurückgemeldet.

Für den Soundtrack des DC-Films "Aquaman" coverte er den Toto-Klassiker "Africa":

"Ocean to Ocean" heißt der Song und er ist einfach furchtbar. Die Version klingt wie der drittletzte Song der Playlist, …

Artikel lesen
Link zum Artikel