Leben
Bild

Bild: screenshot/getty/montage: watson

Gibt es etwa einen neuen europäischen Reisepass? Nein, aber ein neues Bilderbuch-Album

Die österreichische Band Bilderbuch veröffentlicht am 22. Februar ihr neues Album "Vernissage my Heart". Um das Album und den Song "Europa 22" zu bewerben, hat die Band eine ziemlich gut laufende Promo-Aktion gestartet und ganz nebenbei noch den Wunsch nach einem europäischen Pass und einem grenzenloseren Europa angefacht. Mit am Start sind unter anderem: Jan Böhmermann, Dendemann und Sophie Passmann.

So sieht der "Pass" aus:

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

#europa22

Ein Beitrag geteilt von Jan Böhmermann (@therealjanboehmermann) am

Diesen feschen Reisepass kann man sich auf einer Bilderbuch-Website mit dem eigenen Foto und den eigenen Daten zusammen-klicken. Ausdrucken und fortan als stolzer Europäer damit herumreisen dürfte leider nicht funktionieren. Denn wie bereits erwähnt ist das Ganze lediglich eine Promo-Aktion.

Indie-Rock für ein offenes Europa

Komplett unpolitisch ist das jedoch auch nicht. In ihrem Song "Europa 22" besingt Bilderbuch ein offenes Europa:

"Ein Leben ohne Grenzen. Eine Freedom zu verschenken. Eine Freiheit, nicht zu denken."

Die österreichische Zeitung "Der Standard" fragte Bilderbuch-Sänger Maurice Ernst im Interview, ob das Bild, das der Song von Europa zeichne, nicht sehr vereinfachend sei. Ernst stimmte dem freimütig zu:

"Unglaublich vereinfachend! Die Komplexität der europäischen Idee kann man auch nicht in einem Song beschreiben. Der wäre prätentiös, weil er genau ist, oder er würde unangenehm werden, weil er erklärerisch ist. Freiheit und Hoffnung, darum geht es."

Ein Europa der Freiheit und Hoffnung also. Falls die Bilderbuch-Promokampagne diesem schönen Gedanken zu mehr Publicity verhelfen kann: Warum nicht? Und wenn am Ende doch nur Aufmerksamkeit für das neue Album bleibt, dann sind die europäischen Bilderbuch-Pässe immerhin schön anzusehen.

Apropos neues Album: Das klingt mehr nach Indie-Rock, als das letzte Album "Mea Culpa", mehr nach Gitarre und weniger nach Computer. Oder wie Sänger Maurice Ernst im "Standard"-Interview erklärte:

"Diese Heimkehr zum Proberaum nach dem Exkurs des Laptopaufklappens."

Und wo du jetzt schon diesen ganzen Text über tolle Europäische Fake-Pässe gelesen hast: Hier kannst du dir deinen eigenen basteln.

(fh)

Themen

Exklusiv

Harter Lockdown in Deutschland – Epidemiologe Ulrichs warnt: "Jeder Tag, jede Stunde zählen"

Deutschland wird wie erwartet ab Mittwoch in einen harten Lockdown gehen. Die Länderchefs haben am Sonntag mit Kanzlerin Angela Merkel (CDU) über schärfere Corona-Regeln beraten. Das Ergebnis: Vom 16. Dezember bis vorerst 10. Januar wird das öffentliche Leben in Deutschland weitgehend heruntergefahren.

Der Epidemiologe Timo Ulrichs von der Akkon-Hochschule in Berlin hält das für die einzige Möglichkeit. "Es gibt keinen anderen Weg mehr. Wir müssen in einen harten Lockdown gehen, um unser …

Artikel lesen
Link zum Artikel