Bild

Michael Jackson bei einem Konzert im nigerianischen Lagos. Bild: imago stock&people

Die "Leaving Neverland"-Doku über Michael Jackson hat schon jetzt Konsequenzen

Das Ansehen von Michael Jackson, dem King of Pop, hat in den vergangenen Monaten wegen der HBO-Dokumentation "Leaving Neverland" stark gelitten. Der Fall hat Konsequenzen.

"Dieser Moment übersteigt Michael Jackson. Er ist viel wichtiger als eine einzelne Person." Das sagte der vielleicht größte TV-Star der USA, Oprah Winfrey, als sie die beiden Protagonisten der Missbrauchs-Dokumentation "Leaving Neverland" Wade Robson und James Safechuck interviewte.

Zuvor hatten die Nachlassverwalter von Michael Jackson und die Fans des King of Pop heftig gegen die zweiteilige Dokumentation gewettert und deren Machern und den vermeintlichen Opfern vorgeworfen, die Sendung nur aus Geltungsdrang und Geldgier produziert zu haben.

Oprah Winfrey interviewt die Opfer nach dem ersten Teil der "Leaving Neverland"-Doku:

abspielen

Video: YouTube/PINK CHANNEL

In dem zweiteiligen Film berichten der heute 36-jährige Robson und der 41-jährige Safechuck auf eindrückliche Weise, wie Jackson die damaligen Jungen missbraucht haben und darüber hinaus ein Alarmsystem entwickelt haben soll. Den Jungen soll immer genügend Zeit geblieben sein, sich anzuziehen, sobald sich andere näherten. Besonders verstörend wirkte die Erzählung einer Schein-Hochzeitszeremonie zwischen dem damals neunjährigen Safechuck und Jackson. Safechuck erklärte, dass er einen kleinen Ring als Symbol für "ihre unsterbliche Liebe" sowie eine Hochzeitsurkunde erhalten habe.

Die Missbrauchsvorwürfe gegen Jackson sind nicht neu, bereits 1993 erhob der Vater von Jordan Chandler Vorwürfe, Jackson habe seinen Sohn sexuell missbraucht. Man einigte sich schließlich außergerichtlich, die Chandlers erhielten eine Abfindung von 22 Millionen US-Dollar. Jackson-Verteidiger warfen den Anklägern stets Geldgier vor und beteuerten die Unschuld des "King of Pop". Doch nach der Eindrücklichkeit der Schilderungen Robsons und Safechucks fängt die Öffentlichkeit langsam an, genauer hinzuschauen.

"Leaving Neverland" wurde am 3. und 4. März auf HBO ausgestrahlt. Und seitdem ist bereits einiges passiert.

"Leaving Neverland": Reaktionen auf Missbrauchsdoku

Video: watson/teamwatson

4 Konsequenzen hat die Skandal-Doku bereits jetzt:

Simpsons-Macher streichen Michael-Jackson-Folge

Die Macher der "Simpsons" wollen eine Episode nicht mehr ausstrahlen, in der die Stimme von Jackson zu hören ist. "Es fühlt sich ganz klar so an, als sei es das einzig Richtige", sagte der ausführende Produzent James L. Brooks dem "Wall Street Journal". Die erste Folge der dritten Staffel "Die Geburtstagsüberraschung" (Originaltitel: "Stark Raving Dad") soll demnach nicht mehr im Fernsehen wiederholt und von Streamingplattformen entfernt werden.

In der 1991 erstmalig ausgestrahlten Episode trifft Homer Simpson in einer psychiatrischen Klinik auf den Patienten Leon Kompowsky, der vorgibt, Michael Jackson zu sein. Jackson lieh als ein großer Fan der Serie der Figur damals seine Stimme.

Um diese Folge geht es:

abspielen

Video: YouTube/The Guy

Radio-Stationen spielen Songs nicht mehr

Weltweit haben immer mehr Radio-Sender aufgehört die beliebten Songs von Michael Jackson zu spielen.

Was ist mit den deutschen Sendern?

Die deutschen Radio-Stationen wollen Jackson erst einmal im Sortiment belassen. Der "Spiegel" fragte bei mehreren Sender-Gruppen nach, ob sie den King of Pop weiterhin spielen werden. Der Tenor: Solange es durch die Dokumentation nicht zu einer neuen juristischen Bewertung komme, bleibe Michael Jackson weiterhin im Programm.

Jackson-Songs werden weniger gespielt

Wie das "Billboard-Magazine" berichtet, wurden vom 3. bis 5. März (in dieser Zeit wurde "Leaving Neverland" ausgestrahlt), die Songs von Michael Jackson 5.200 Mal in den Radio-Station der USA gespielt. Das sind rund 13 Prozent weniger als in der Woche zuvor (6.000 Plays zwischen dem 24. und 26. Februar).

Die Los Angeles Lakers verbannen Jackson aus der Halle

Im Staples Center, der Spielstätte der Los Angeles Lakers, wurden die Zuschauer bisher damit bespaßt, dass Fans im Publikum mit einer "Air Band Cam" zu Michael Jacksons "Beat It" tanzten. Wie ESPN-Reporter Dave McMenamin auf Twitter berichtet, haben die Lakers den Song aus dem Sortiment genommen. Stattdessen sollen ein Nirvana-Song und "Johnny B. Goode" von Chuck Berry laufen. Doch auch diese Wahl scheint nicht besonders glücklich. Chuck Berry wurde 1959 zu zwei Jahren Gefängnis verurteilt, weil er eine 14-Jährige von einem Bundesstaat in den anderen brachte. Beweggrund seien – wie es in der Urteilsverkündung hieß – "unmoralische Zwecke" gewesen. 30 Jahre später bekam Berry eine Strafe auf Bewährung, weil er in seinem Restaurant Kameras auf der Frauen-Toilette installierte und die Aufnahmen mit nach Hause nahm.

(tl/mit dpa)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Ist Andreas Gabalier rechts, homophob und frauenfeindlich? Entscheide selbst – 9 Zitate

Was er für Erfolge für sich verbuchen kann: Andreas Gabalier. Er verkauft Alben ohne Ende, er füllt die ganz großen Hallen und sorgt immer wieder für ziemlich heftige Diskussionen. Der Grund: Immer wieder wird ihm vorgeworfen, sich rechtspopulistisch, homophob und frauenfeindlich zu äußern.

Nun steht Andreas Gabalier erneut im Fokus der Öffentlichkeit. Am Samstag wurde er mit dem Karl-Valentin-Orden der Faschingsgesellschaft Narrhalla ausgezeichnet.

Die Verleihung des Ordens an Gabalier hatte …

Artikel lesen
Link zum Artikel