Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Bild

Bild: getty images/montage: watson

Keine Oscars für Netflix-Filme? Das fordert Steven Spielberg

"Roma" war einer der großen Gewinner der diesjährigen Oscars. Er war gleich zehnmal nominiert, wurde schließlich zum besten fremdsprachigen Film gekürt. Alfonso Cuarón gewann für "Roma" außerdem auch noch die Oscars für die beste Regie und die beste Kamera. Und das alles für einen Film, der nur pro Forma in Kinos gezeigt wurde und eigentlich auf Netflix läuft. Wenn es nach Star-Regisseur Steven Spielberg geht, bekommen Netflix-Filme in Zukunft keine Oscars mehr, egal wie gut sie sind.

Laut dem US-Filmportal Indiewire will sich Spielberg in der kommenden Woche bei einem Treffen des "Academy Board of Governors" dafür einsetzen. Das "Board of Governors" ist eine der wichtigsten Instanzen der "Academy of Motion Picture Arts and Sciences", die die Oscars vergibt.

Darum geht es Steven Spielberg:

Der Regisseur setzt sich schon länger dafür ein, dass Filme von Streaming-Anbietern wie Netflix, Amazon Prime oder Hulu keine Oscars gewinnen dürfen. Das seien keine Kinofilme, sondern sie stünden auf einer Ebene mit Fernsehfilmen, argumentiert er. Und für die gebe es eben andere Awards, wie die Emmys. "Steven hat ein starkes Interesse an dem Unterschied zwischen Streaming und Kino-Aufführungen", sagte eine Sprecherin von Spielbergs Produktionsfirma "Amblin" zu Indiewire.

Die Oscar-Regeln sehen längst vor, dass jeder Film, der am Wettbewerb teilnimmt, im Kino gezeigt worden sein muss. Netflix kommt dieser Vorgabe nach, indem es Filme wie "Roma" für eine recht kurze Zeit in ausgewählten Kinos zeigt – bevor der Film dann an seinem eigentlichen Ort aufgeführt wird: Auf den Bildschirmen der Netflix-Kunden.

Spielberg reicht das aber nicht. Und der Erfolg von "Roma" gibt seinem Anliegen nun eine neue "Dringlichkeit".

Gegenwind für Spielberg

Für sein Vorhaben wird der "E.T."-Regisseur allerdings auch kritisiert. Etwa von der Regisseurin Ava DuVernay ("Selma"):

Der amerikanische Journalist Roland Martin betont, Netflix biete einer diversen Gruppe von Filmemachern viel mehr Möglichkeiten, als die traditionellen Filmstudios es täten. Er schreibt:

"Sie haben das alte System gestört, und für Schwarze ist das eine gute Sache."

Andere, wie der Filmkritiker Scott Weinberg schlagen einen anderen Ton ein. Er twittert: "Ugh. Wenn deine Helden zu Heulsusen werden."

(fh)

Süßer Hundecontent bald auch auf Netflix:

abspielen

Video: watson/marius notter

Das könnte dich auch interessieren:

Optische Täuschung: Künstlerin verschwindet dank Make-up in ihrer Umgebung

Link zum Artikel

Ich habe mich mit Mama & Oma über Emanzipation unterhalten – es lief anders, als erwartet

Link zum Artikel

"Frauen der Mauer" von strengreligiösen Juden in Jerusalem bespuckt und beschimpft

Link zum Artikel

Trumps Twitter-Feed ist verrückt? Dann schau dir mal den von Brasiliens Präsidenten an

Link zum Artikel

"Halt die Fresse, du erbärmliche Frau": Flugzeug-Crew droht 22-Jähriger mit Rausschmiss

Link zum Artikel

Darf er das? Chelsea-Torwart verweigert Auswechslung – sein Trainer tobt

Link zum Artikel

Trump nennt den Apple-CEO "Tim Apple" – und die Reaktionen sind großartig

Link zum Artikel

Umstrittene Netflix-Doku zum Fall "Maddie" sorgt für Aufregung

Link zum Artikel

Katarina Barley: "Rabenmutter gibt's nur auf Deutsch"

Link zum Artikel

#VansChallenge – Warum jetzt überall Sneaker durch die Luft fliegen

Link zum Artikel

Tesla enthüllt das Model Y – so sieht es aus, und so viel kostet es

Link zum Artikel

Warum Frauen an der Gitarre unterschätzt werden – Spoiler: Es hat mit Männern zu tun

Link zum Artikel

Grimassen und getretene Kleider – 13 Dinge, die du in der Oscar-Nacht verpasst hast

Link zum Artikel

"Pink Tax" für Frauen: Gleiches Produkt, gleicher Inhalt, aber teurer

Link zum Artikel

Wir waren mit Deutschlands bester Skaterin unterwegs. Sie ist 11 Jahre alt.

Link zum Artikel

19 Bilder, die dir zeigen: Es ist nicht alles, wie es scheint

Link zum Artikel

Die beliebtesten Länder-Slogans – erkennt ihr den Spruch eures Bundeslandes?

Link zum Artikel

Forscher stehen vor Rätsel: Was macht ein toter Wal im Dschungel?

Link zum Artikel

Greta Thunberg in Schweden "Frau des Jahres"

Link zum Artikel

In diesen Ländern haben die Frauen das Sagen (es sind immer noch zu wenige)

Link zum Artikel

Sie hat alle überlebt, alleine dafür gebührt ihr der Thron #TeamSansa

Link zum Artikel

So romantisch wie Fußnägelschneiden – Erster Heiratsantrag bei Jauch via Telefonjoker

Link zum Artikel

Virgin Atlantic hebt Make-up-Vorgaben auf – aber wieso gibt es die überhaupt noch?

Link zum Artikel

Zyklon "Idai": Zahl der Toten in Simbabwe auf 70 gestiegen

Link zum Artikel

Chinesische "Harry Potter"-Fans reisten nach Sydney – sie dachten, dass dort Hogwarts sei

Link zum Artikel

Einen Tampon einzuführen erregt uns nicht und 32 weitere Wahrheiten über Frauen

Link zum Artikel

Es ist so warm in Deutschland, dass auch schon die Mücken unterwegs sind

Link zum Artikel

Der Hundewurf von Straubing – und was die AfD daraus macht

Link zum Artikel

Zitterpartie Brexit – Geht Mays Strategie schief? Und 5 weitere Fragen

Link zum Artikel

Klimaschützerin Luise Neubauer: Anführerin einer wachsenden Bewegung

Link zum Artikel

Diese Russin ist ein Insta-Star – weil sie ihr Wald-Leben inszeniert wie eine Stadt-Ikone

Link zum Artikel

Wenn die Sonne stirbt, ist das wie ein leiser Pups

Link zum Artikel

9 Stars, denen völlig egal war, was Männer und Frauen tragen "sollten"

Link zum Artikel

Wie peinlich kann ein Sex-Date sein? Ja, lest mal dieses Jodlers Reim!

Link zum Artikel

"Schulschwänzen nicht heilig sprechen" – Lindner schießt wieder gegen #FridaysForFuture

Link zum Artikel

Der Tod des Patriarchats! Daenerys auf den Thron #TeamDaenerys

Link zum Artikel

Die Oscars werden zum Queengasmus – unser Protokoll der Nacht

Link zum Artikel

watson wird zur Frau! Ja, du hast richtig gelesen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Riverdale" und "Beverly Hills"-Star Luke Perry stirbt nach Schlaganfall

"Riverdale"–und "Beverly Hills, 90210“-Star Luke Perry ist tot. Wie das Promi-Portal "TMZ" berichtet, ist er am Montagmorgen im Kreise seiner Kinder und anderen engen Verwandten und Freunden gestorben. Sein Pressesprecher Arnold Robinson bestätigte das in einem Statement.

Erst vergangenen Mittwoch war er wegen eines schweren Schlaganfalls ins Krankenhaus eingeliefert worden.

Sein Pressesprecher sagte zu "TMZ" weiter: "Die Familie schätzt Menge an Unterstützung und Gebeten, die Luke aus der …

Artikel lesen
Link zum Artikel