Leben
Party

Lustig: High Heels blieben nach Partynacht stecken

Bild
Bild: twitter/TheSandK
Leben

Ihre Absätze blieben in einem Gitter hängen – da nahm sie einfach das Gitter mit

23.02.2019, 17:51
Mehr «Leben»

High Heels. Diese Art von Schuhen, in denen man sich mit leicht zur Seite geknickten Beinen zumindest halbwegs unwiederstehlich finden kann, aber eben nur: wenn man sitzt.

Sobald man anfängt damit zu laufen, fängt es erst an, im Kopf zu ziehen, dann stoßen die Zehen stumme Schreie aus und nach weiteren zehn Metern ist man sicherlich nicht mehr sexy, sondern ein Fall für "Bitte lächeln!".

Besonders tricky wird es, wenn auch Alkohol im Spiel ist, und man sich über Kopfsteinpflaster navigieren muss. Oder, noch schlimmer, über ein Kanalgitter.

Davon kann eine 20-jährige Londonerin nun nicht nur ein metaphorisches Liedchen singen, sie hat sogar ein sehr bemerkenswertes Foto vorzuweisen.

Wie Metro berichtet, war Tia-Rae vor Kurzem alkoholisiert unterwegs, als beide (!) ihrer Absätze in einem solchen Gitter hängenblieben.

Sie sah nur eine Option: Schuhe dalassen, oder Gitter mitnehmen.

Tia-Rae twitterte das Foto im Anschluß und schrieb: "Ich glaube, ich sollte nie mehr trinken."

Sie sei aus dem Taxi gesprungen und dann in dem Gitter steckengeblieben, und da die Situation sie überfordert habe, zog sie einfach das ganze Gitter raus, nahm es mit nach Hause, damit ihre Mutter sich darum kümmern konnte.

Ihr Tweet, so Metro, bekam mehr als 20.000 Likes. Viele User*innen konnten mit ihrer betrunkenen Überforderung sympathisieren. Und sie ist auch nicht die Erste, der so etwas passiert ist:

Ist euch schon mal etwas ähnliches passiert? Schreibt es uns!

18 Jodel-Dates, die einfach katastrophal liefen

1 / 20
18 Jodel-Dates, die einfach katastrophal liefen
Liebes-Endstation: Kurzstrecke.
Auf Facebook teilenAuf X teilen

(gw)

Das könnte dich auch interessieren:

Alle Storys anzeigen
Ausnahmsweise keine Phishing-Mail: Paypal kündigt wichtige Änderung an

Meine Güte, es nimmt einfach kein Ende. Wer regelmäßig Ordnung im E-Mail-Postfach halten will, muss in den vergangenen Jahren zunehmend frustriert sein. Denn es gibt neben nerviger Werbung und Newslettern vor allem einen schier unendlichen Quell an unnötigem Spam: sogenannte Phishing-Mails.

Zur Story