Leben

Finde den Fehler: Warum unterscheiden sich die Royal-Hochzeitsbilder?

Seit der Kensington Palace die offiziellen Hochzeitsbilder von Harry und Meghan veröffentlicht hat, geht die royale Verzückung in die nächste Runde. 

Wie reizend das Brautpaar, wie stolz die Familie, wie süß die Kinder! Aber wer wirklich – wirklich! – genau hinschaute, meinte, einen Fehler in dem perfekt inszenierten Bild entdeckt zu haben.

Hier noch einmal die beiden Gruppenbilder zum Vergleich.

Bild 1

Woran erinnert dieses Gruppenbild? Auflösung ein Bild weiter...
(Quelle: dpa)

Bild: picture alliance / Photoshot

Bild 2

Bild

In Bild 1 greifen die beiden Brautjungfern links unten gemeinsam an einen Blumenstrauß. In Bild 2 ist eine Brautjungfer, Florence van Cutsem, Harrys Patentochter, ganz ohne Blumenstrauß zu sehen.

Und auf Twitter fragten sich die Fans: "Warum hat eines der Mädchen keinen Strauß?"

"Es sollte mich nicht stören, aber ich weiß, dass er da sein sollte, deswegen stört es mich trotzdem. Eines der Mädchen hat keinen Strauß auf den Bildern."

Hatte die Kleine ihren Strauß irgendwo vergessen? Oder hatte einfach niemand bemerkt, dass sie keinen mehr in der Hand hatte?

Weder noch. Denn des Rätsels Lösung ist eigentlich ganz einfach. 

Die Tochter von Meghans bester Freundin, die kleine Ivy, hatte auch bereits in der Kirche keinen Strauß dabei. Sie war dafür zuständig, den Brautstrauß am Altar in Empfang zu nehmen. Und dafür brauchte sie freie Hände.

Auf Bild 1 teilten sie sich also mit Florence einen Strauß, auf Bild 2 bekam Ivy den Strauß und Florence blieb leer. Auch nur fair, denn Ivy hatte auch keinen Blumenkranz auf ihrem Kopf, sondern lediglich ein Gesteck am Hinterkopf. 

Kein Fehler also in der perfekten Inszenierung. Wir können aufatmen.

Die offiziellen Palastfotos von Harrys und Meghans Hochzeit

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Corona-Krise: So fühlt ihr euch an Ostern nicht allein

Ostern ist eigentlich für viele ein Anlass, mal wieder die Familie zu besuchen. Dieses Jahr fällt das aufgrund der Corona-Krise aber flach. Zwei Psychologen geben Tipps gegen Einsamkeit an den Ostertagen.

Viele sind es gewohnt, das Osterfest im Kreise der Familie zu feiern. Dieses Jahr ist das aufgrund des Coronavirus nur im engsten Familienkreis möglich. Mehr Menschen als sonst werden das Fest dieses Jahr auch ganz allein verbringen müssen.

"Wer darüber traurig oder sogar wütend ist, der darf sich das auch zugestehen", sagt Diplom-Psychologin Ulrike Scheuermann.

Es sei wichtig, sich wegen solcher Gefühle nicht zu schämen oder sich vielleicht sogar noch zusätzlichen Stress zu machen. "Sie sind …

Artikel lesen
Link zum Artikel