Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

7 pflegeleichte Balkonpflanzen, die selbst DU nicht kaputt kriegst

18.04.18, 20:26

chantal stäubli

Pflegeleichte Pflanzen verwandeln deinen Balkon oder Garten mit wenig Aufwand in ein Blütenmeer. Wir haben mit den Gärtnereien und Blumenläden unseres Vertrauens gesprochen und zeigen dir, welche Gewächse auch ohne viel Pflege überleben. Einige davon musst du sogar fast nie gießen.

Lavendel

Lavendel ist eine Bereicherung für jeden Garten. Nicht nur wegen seines besonders intensiven Aromas, sondern auch, weil die Pflanze sehr wenig Pflege benötigt. Zudem kann man mit Lavendel auch Speisen würzen und verfeinern.

unsplash

Und so pflegst du die Pflanze:

Standort: Der Lavendel fühlt sich an einem sonnigen Standort am wohlsten.

Wasser: Er mag trockenen Boden, weshalb du ihn nur sehr selten gießen musst.

Dünger: Einmal ihm Jahr solltest du dem Lavendel etwas Kalidünger geben.

Fetthenne

Die Fetthenne gehört zu den Sukkulenten, die sehr viel Wasser speichern können. Somit ist die Pflanze perfekt für Leute, die öfters mal das Gießen vergessen.

unsplash

Und so pflegst du die Pflanze:

Standort: Die Fetthenne liebt einen hellen Standort. Sonneneinstrahlungen am Morgen oder Nachmittag sind eine Voraussetzung.

Wasser: Die Pflanze muss man nur während längerer Trockenperioden und an heißen Tagen gießen.

Dünger: Während des Hauptwachstums (Frühling bis Herbst) braucht die Pflanze alle acht Wochen etwas flüssigen Kakteendünger.

Rosen

Rosen eignen sich besonders für Anfänger, da sie den einen oder anderen Pflegefehler verzeihen. Eine Sorte, die besonders tolerant gegenüber Einsteigern ist, ist die Rose "Larissa".

Und so pflegst du die Pflanze:

Standort: Rosen bevorzugen einen hellen Standort mit Sonneneinstrahlung.

Wasser: Sie sollte regelmäßig in kleineren Mengen bewässert werden.

Dünger: Während des Hauptwachstums sollte man der Pflanze alle zwei Wochen einen Flüssigdünger verabreichen.

Mädchenaugen

Die pflegeleichten und unkomplizierten Blumen machen deinen Garten zu einem echten Hingucker.

Und so pflegst du die Pflanze:

Standort: Die Blume liebt helle und sonnige Plätze.

Wasser: Mädchenaugen kommen sehr gut mit Trockenheit zurecht. Trotzdem solltest du die Pflanze bei lang andauernder Hitze zusätzlich wässern.

Dünger: Mädchenaugen freuen sich über regelmäßige Gaben von Flüssigdünger. Wer keine Zeit dafür hat, kann auch einen guten Langzeitdünger verwenden.

Schnitt: Im Herbst solltest du die Staude bis zur Basis herunterschneiden.

Efeu

Efeu ist nicht nur im Garten beliebt, auch auf dem Balkon in einem Topf macht die Kletterpflanze eine gute Figur.

Und so pflegst du die Pflanze:

Standort: Efeu wächst nahezu überall. Die Pflanze bevorzugt einen hellen Standort, aber ohne direkte  Sonneneinstrahlung.

Wasser: Wenn man Efeu selbst anpflanzt, sollte man in den ersten Wochen regelmäßig gießen. Sobald der Efeu angewachsen ist, muss man ihn nur noch zu regenarmen Zeiten bewässern.

Dünger: Ist nicht nötig. Efeu wächst auch ohne Dünger wie verrückt!

Schnitt: Efeu wächst sehr schnell, verträgt aber einen ordentlichen Rückschnitt ohne Probleme.

Fuchsien

Wenn du den richtigen Standort für die Fuchsie gefunden hast, braucht die Pflanze sehr wenig Pflege.

Und so pflegst du die Pflanze:

Standort: Fuchsien ziehen einen schattigen Standort vor.

Wasser: Vom Frühling bis zum Herbst sollte es die Fuchsie ständig feucht haben. Im späten Herbst verringert man die Wasserzufuhr.

Dünger: Während der Wachstumsperiode braucht die Fuchsie wöchentlich eine Zufuhr von Flüssigdünger. Im Winter hingegen wird nicht gedüngt.

Hauswurzen

Der botanische Name dieser Pflanze verrät, dass sie fast unzerstörbar ist: "Sempervivum" leitet sich nämlich vom Lateinischen "semper" (immer) und "vivus" (lebend) ab.

Und so pflegst du die Pflanze:

Standort: Hauswurzen mögen sonnige und heiße Plätze.

Wasser: Die Pflanze kommt gut mit Trockenheit zurecht und muss selbst an heißen Tagen nicht gegossen werden. Zu vermeiden ist ständige Feuchtigkeit und Staunässe.

Dünger: Auf eine Düngung kann man komplett verzichten.

Das kriegst du hin!

Das könnte dich auch interessieren:

"Ich hasse Menschen auf Konzerten"

5 Frauen, die in Deutschland muslimischen Feminismus prägen

Dieses Model könnte Heidi Klum arbeitslos machen

18 Gründe, warum wir die 2000er vermissen

So fallt ihr beim Sneaker-Kauf im Internet nicht auf Betrüger herein

Die Donut-Theorie sagt uns, wie wir gut leben können, ohne die Erde zu zerstören

Dieser Käfer braucht Alkohol, um seine Kinder großzuziehen

Poo with a view – 15 Klos mit Aussicht

Wein doch: "Sprachnachrichten sind gestohlene Lebenszeit!"

"Quizz die Gesa" – Bist du schlauer als unsere Chefredakteurin? 

15 Tiere, die am Wochenende viel aktiver sind als du

Politiker oder Influencer – wer hat diese Bilder gepostet?

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gesalzenes Moped 19.04.2018 19:07
    Highlight Na ich weiß nicht recht, ich würde selbst Seerosen ertränken... 😇
    0 0 Melden

Nun werden die ersten Trauben geerntet: 6 Fragen zur frühesten Weinlese ever

Es ist heiß in Deutschland, rekordverdächtig heiß. Während diejenigen unter uns, die keinen Urlaub haben, versuchen, die Tage irgendwie zu überstehen, müssen sich Deutschlands Winzer auf die Erntezeit vorbereiten. Denn: Die Traubenlese hat in der Pfalz schon begonnen – so früh wie noch nie. 

Die bisherige Rekordmarke hielten die Jahre 2007, 2011 und 2014 mit einem Beginn jeweils am 8. August. Im vergangenen Jahr startete die Lese am 16. August.  

Bedeutet das, dass wir nun künftig …

Artikel lesen