Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Winter view on the Novosibirsk. Russia.

Bild: getty

"Wenn's dir gefällt, mach es einfach" – wieso Alexander in die sibirische Kälte zog

Es ist kalt in Deutschland. Aber bitterkalt? Nein. In dieser Reihe sprechen wir mit Deutschen, die wissen, was wirklich kalt ist.

Wer Alexander Thömmes erreichen will, muss früh aufstehen. Es ist 6 Uhr in der Früh, draußen ist es noch stockdunkel, als die Skype-Verbindung mit Thömmes dann endlich mal steht. 

Der 29-jährige Materialwissenschaftsstudent lebt nun seit fünf Jahren im eisigkalten Nowosibirsk in Russland. Nowosibirsk, das ist Sibirien. 1,4 Millionen Menschen leben dort – und zwar bei dann doch eher ungemütlichen Bedingungen. 

Bild

Liebt sein Sibirien: Alexander Thömmes.  privat

"Gerade geht es, Minus 15 Grad ist für uns hier noch kein Grund zum Klagen", meint Thömmes. Bei ihm ist es bereits Mittagszeit. Im Winter machen die Russen die Schotten dicht, meint er. Abends seien die Straßen wie ausgestorben. Nur der Schnee fällt noch hin und wieder. Und natürlich der fiese Wind, der unnachgiebig gegen die Häuser der Arbeiterstadt peitscht.

NOVOSIBIRSK, RUSSIA - DECEMBER 9, 2017: A commuter train in the city of Novosibirsk in the evening. Kirill Kukhmar/TASS PUBLICATIONxINxGERxAUTxONLY TS06EC73

Besonders hell wird's nicht im sibirischen Winter. Bild: Kirill Kukhmar/TASS/imago

Die Winter in Nowosibirsk sind lang, kalt – und vor allem dunkel. Vielleicht war es auch deshalb so leicht, Thömmes für ein Gespräch zu bekommen. Der Student erzählt: "Hier leben vielleicht 20 bis 50 Deutsche, doch die meisten sind nur für ein Studium hier." Es ist ein kleiner eingeschworener Kreis, der sich regelmäßig zum Stammtisch trifft und die lokale Brauerei-Szene erforscht. 

Alexander Thömmes:

"Ich kenne vielleicht acht Deutsche, die freiwillig hierhin gekommen sind – und auch bleiben wollen."

Bis zu zweimal die Woche skypt Thömmes mit den Eltern – von den Freunden aus der Kleinstadt bei Trier hört er wenig. Über WhatsApp, da geht natürlich noch einiges. Aber telefonieren? Gar nicht so einfach bei dem Zeitunterschied von sechs Stunden. Die Spiele seines Lieblingsklubs, dem FC Bayern München, hat Thömmes längst aus den Augen verloren. 

"Ich hatte aber neulich Besuch von einem Kumpel aus Deutschland, der fand es ganz fantastisch, dass er die Spiele der amerikanischen NBA hier zur Mittagszeit verfolgen kann."

Wie kommt ein Student ins eiskalte Sibirien?

2012 nahm Thömmes an einem Austauschprogramm seiner Uni mit der russischen Hochschule in Nowosibirsk teil – und war begeistert von der Stadt östlich des Uralgebirges.

"Wenn's dir gefällt, mach es einfach." Das haben Thömmes' Eltern ihm mitgegeben, als er ihnen von seinem Wunsch, nach Sibirien für sein Studium zu ziehen, erzählte. "Hier geht man viele Sache ganz anders ran."

Bild

privat

"Laut niesen oder öffentlich die Nase putzen, das ist hier sehr unhöflich." Das durfte Thömmes einmal in der Metro erfahren: "Ich hab mich die ganze Zeit gefragt, warum mich alle in der Bahn so entgeistert angeschaut haben." Herzlich seien sie aber, die Russen. Und große Fans von den Deutschen. 

Thömmes: "Mir erzählt hier jeder Taxifahrer von seinen persönlichen Erfahrungen mit Deutschland." Es ist wohl ein Glück, in Nowosibirsk einer der wenigen Deutschen zu sein. Mit Asiaten haben die Russen so ihre Probleme, Ressentiments gäbe es viele. Sagt Thömmes.

Aber beim Wetter sind sich in Nowosibirsk alle einig: Geht es auf die Minus 20 zu, werden schnell die Pelzmäntel rausgekramt: "Im Gegensatz zu den Deutschen wissen die Russen halt, dass es Winter ist."

Thömmes hat den sibirischen Pragmatismus längst verinnerlicht: "Klar, bei Minus 30 Grad wird's dann schon kalt. Und dann frag ich mich auch: Muss ich heute wirklich nochmal in den Supermarkt?" Bis zu 5 Kilo wiegen seine Winterklamotten – ein Kältepaket, das er Tag für Tag schleppen muss.

NOVOSIBIRSK, RUSSIA - JANUARY 31, 2017: Cranes in a port on the Ob River. Kirill Kukhmar/TASS PUBLICATIONxINxGERxAUTxONLY TS03FA16

Novosibirsk Russia January 31 2017 Cranes in a Port ON The whether River Kirill Kukhmar TASS PUBLICATIONxINxGERxAUTxONLY TS03FA16

Der Hafen der Stadt friert im Winter gerne mal ein. Bild: imago

Aus seinen Russland-Jahren hat er vor allem gelernt:

"Im Grunde ist alles im Leben hier eine Frage der Einstellung."

Man müsse es halt mögen, die sibirische Kälte und die langen dunklen Nächte, meint Thömmes. Und beginnt dann auch schon von der Natur der sibirischen Landschaften zu schwärmen: "Gerade haben wir einen ganz wunderbaren Sonnenschein – so etwas bekommt man in Deutschland gar nicht." Ganz in der Nähe gäbe es einen Stausee, doppelt so groß wie der Bodensee. 

Ein absoluter Wintertraum, dort über die gefrorene Eisfläche zu spazieren. Seine Frau kommt dann immer mit. Elina hat Thömmes hier während seines Studiums kennengelernt. Die Russin ist sicher auch ein Grund, warum Thömmes nicht in den Hunsrück, wo seine Familie wohnt, zurück will. 

Der Student meint: "Sicher könnten wir uns vorstellen, irgendwann nach Deutschland zurückzuziehen. Aber ganz ehrlich? Eigentlich haben wir hier doch alles, was man braucht."

Das könnte dich auch interessieren:

Diese Bilder von den Protesten in Hongkong geht gerade um die Welt

Link zum Artikel

Lesbisches Paar in London blutig geschlagen – weil sie sich nicht küssen wollten

Link zum Artikel

Helene Fischer und die 1-Mio-Euro-Party: Millionär bucht Star für besonderen Abend

Link zum Artikel

Vera Int-Veen verurteilt Hartz-IV-Empfänger – dann erkennt sie ihren Fehler

Link zum Artikel

Heidi Klum postet Oben-Ohne-Video – das sagt Lena Meyer-Landrut dazu

Link zum Artikel

Ein Schrei nach Liebe: Freiwild covern Ärzte und Hosen

Link zum Artikel

Kelly Family in Berlin: Warum immer noch der Hype? Eine Annäherung in 5 Akten

Link zum Artikel

Rock im Park: Über 130 Menschen erleiden allergische Reaktion

Link zum Artikel

"Soll ich hier den Clown machen?": Kollegah rastet wegen Schweizer Festival aus

Link zum Artikel

Von Anime bis True Crime – diese 14 Filme und Serien kommen ab heute auf Netflix

Link zum Artikel

Sturmböen, Hagel und Starkregen: Ab Pfingstmontag geht es bergab mit dem Wetter

Link zum Artikel

Wegen Cathy-Hummels-Streit: Bundesregierung will Influencer-Gesetz

Link zum Artikel

"Mit Neonazis mache ich mich nicht gemein" – so begründet ein Ex-AfD-Mann seinen Ausstieg

Link zum Artikel

Fotos von Helene Fischers Privat-Konzert aufgetaucht – sie zwingen sie zu handeln

Link zum Artikel

9 Frauen aus den Anfängen des Rock'n'Roll, die die Musikwelt auf den Kopf stellten

Link zum Artikel

Aldi schafft die Kasse ab: Discounter testet wegweisendes Konzept in China

Link zum Artikel

Das deutsche Badewasser ist hervorragend – nur nicht an diesen 6 Orten

Link zum Artikel

"Er hat die Ente gefressen": Eisbär frisst Tier vor den Augen der Zoo-Besucher

Link zum Artikel

"In BVB-Bayern-Wendebettwäsche geschlafen"– die lustigsten Reaktionen zum Hummels-Wechsel

Link zum Artikel

Millionen sahen Hartz-IV-Empfänger bei "Armes Deutschland" – jetzt rechnet er mit RTL 2 ab

Link zum Artikel

Helene Fischer macht's schon wieder – darum sind ihre Worte nur noch Heuchelei

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

Illner geht ihren Gästen mit Personal-Fragen auf die Nerven – "unsägliche Debatte"

Link zum Artikel

Ich wollte Eltern überzeugen, dass Impfen schlecht ist – und scheiterte glücklicherweise

Link zum Artikel

Wie beim WM-Finale 2014! Das steckt hinter der Final-Flitzerin von Madrid

Link zum Artikel

Mein Vater hat eine bipolare Störung – so war meine Kindheit

Link zum Artikel

Rammstein-Sänger soll Mann geschlagen haben – was das mutmaßliche Opfer zu dem Fall sagt

Link zum Artikel

"Dachte, dass das für immer ist" – Lena Meyer-Landrut spricht unter Tränen über Trennung

Link zum Artikel

Gespräch mit einem Luxus-Escort: "Die meisten Prostituierten sind unterer Mittelstand"

Link zum Artikel

Pascal Hens gewinnt "Let's Dance", aber was viel beachtlicher ist

Link zum Artikel

Mats Hummels für 38 Mio. zurück zum BVB: Warum ich als Fan sauer wäre

Link zum Artikel

Heidi veröffentlicht Chat mit Tom: Romantisch? Ganz im Gegenteil!

Link zum Artikel

Shitstorm mal anders: Zu wenige Toiletten bei Rock im Park

Link zum Artikel

Rammstein: 7 (fast) unbekannte Fakten über die Band

Link zum Artikel

So will Edeka den Drogerien Konkurrenz machen

Link zum Artikel

Posen vorm Reaktor – Influencer machen geschmacklose Instagram-Posts in Tschernobyl

Link zum Artikel

"Hunderte Mio. Menschen werden betroffen sein": Klimaforscher machen dramatische Entdeckung

Link zum Artikel

Sommer bei H&M: Das sind die ekligsten Dinge, die mir als Verkäuferin passiert sind

Link zum Artikel

Sie demontiert sich selbst: Warum ihr Görlitz-Tweet AKK so heftig um die Ohren fliegt

Link zum Artikel

Mit diesen 4 Tipps umgehst du die langsamste Kasse im Supermarkt

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Neue Welle der Homosexuellen-Verfolgung in Tschetschenien: "Sie wurden zu Tode gefoltert"

Erneut werden in Tschetschenien offenbar LGBT-Personen verfolgt, eingesperrt und nach den Angaben der Organisation "Russian LGBT Network" sogar in mindestens zwei Fällen zu Tode gefoltert.

Bereits 2017 gab es in der russischen Teilrepublik eine Verfolgungswelle vor allem gegen schwule Männer. Etwa hundert Personen sollen laut Angaben von Menschenrechtsorganisationen festgenommen und in Lagern und Geheimgefängnissen eingesperrt worden sein. Die russische Zeitung "Nowaja Gaseta" berichtete unter …

Artikel lesen
Link zum Artikel