Leben
Alexander Benninghoff mit seinem Vater Udo.

Bild: Udo Benninghoff

Alexander ist Autist und findet kein WG-Zimmer – jetzt startet sein Vater einen Aufruf

Alexander ist 28 Jahre alt, bekommt ein festes Gehalt und ist auf der Suche nach einem WG-Zimmer. Er liebt Musik; kennt jeden Song, von den 60er Jahren an bis heute und kann sich an Dinge erinnern, an die sich kein anderer erinnern kann. Seit mehr als zwei Jahren hat er keinen Erfolg bei der Wohnungssuche – obwohl er nicht in München oder Berlin wohnen möchte, sondern in Hagen.

Alexander ist Teilautist.

Was ist Autismus?

Autismus ist eine komplexe und vielschichtige neurologische Entwicklungsstörung. In der Praxis ist die Unterscheidung schwer, weshalb Forscher den Begriff der "Autismus-Spektrum-Störung" ("ASS") als Oberbegriff für das gesamte Spektrum autistischer Störungen verwenden. Denn: zu der ASS zählen auch Störungen der Informations-und Wahrnehmungsverarbeitung. Die unterschiedlichen Spektren können sich auf die Entwicklung der sozialen Interaktion, der Kommunikation und des Verhaltensrepertoires auswirken. 

Quelle: Autismus Bundesverband e.V.

Im Alltag von Alexander heißt das: Innerhalb von Strukturen kann er sich sicher und frei bewegen. Alles, was er kennt, funktioniert gut, muss aber hart antrainiert werden.

Deshalb wäre eine WG die optimale Lösung für ihn. 

Das alles kann Autismus bedeuten, muss es aber nicht: 

Infos: Autismus Bundesverband e.V. Bild: gk

Vor zwei Jahren gab sein Vater Udo Benninghoff drei Kontaktanzeigen in der "Neuen Osnabrücker Zeitung" auf. Er wollte sich mit anderen Eltern vernetzen, die auch betreuungsbedürftige Kinder haben.

Die einzige Antwort kam von einer Frau, die über 80 Jahre als ist. Sie hatte Angst, bald zu sterben und ihre Tochter mit Autismus alleine zu lassen.

"Soweit wollten wir es nicht kommen lassen"

Udo Benninghoff 

Alexanders Eltern wollen ihm ein selbstbestimmtes Leben ermöglichen, aber auch die notwendige Unterstützung geben. Solange sie noch da sind.

"Das Problem betrifft nicht nur uns. Viele Eltern wissen gar nicht, welche Möglichkeiten sie haben. 

Udo Benninghoff

Wie häufig ist Autismus? 

Es liegen keine genauen Angaben zur Häufigkeit von Autismus-Spektrum-Störungen in Deutschland vor –  zu unterschiedlich sind die Spektren. Ausgehend von Zahlen aus Untersuchungen in Europa, Kanada und den USA können wir von einer Häufigkeit von sechs bis sieben Fällen einer ASS bei 1000 Menschen ausgehen. 

Quelle: Autismus Bundesverband e.V. 

Auch die Familie von Alexander war lange Zeit hilflos. Seit sie sich vor ein paar Monaten an die Öffentlichkeit gewandt hat, erfährt sie ständig von Möglichkeiten, eine Wohnung für den 28-jährigen zu finden, von denen sie vorher überhaupt nichts gewusst hat

Auf eine Zusage wartet Alexander aber immer noch. 

Für eine WG ist er in der engeren Auswahl, sicher ist aber noch längst nichts. Deshalb suchen er und seine Eltern weiter: Sie organisieren Stammtische, um anderen Menschen in ähnlichen Situationen zu helfen und haben sogar eine Facebook-Gruppe gegründet.

Du hast ein WG-Zimmer für Alexander? Oder du bist selbst in einer Extremsituation und suchst ein Zimmer? Dann schreib uns an redaktion@watson.de

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0

Hochfunktionale Depression: Wenn niemand merkt, wie krank du wirklich bist

Liliana Kröger (Name von der Redaktion geändert), 34, leidet an einer sogenannten atypischen Depression: Obwohl sie erfolgreich im Beruf ist und ihren Alltag gut bewältigt, ist sie depressiv. Ihre Form der Depression wird manchmal auch "hochfunktionale Depression" genannt. Lilianas Leiden wurde jahrelang nicht diagnostiziert – unter anderem auch, weil sie sich nicht zum Arzt traute, da sie sich nicht "krank genug" fühlte. So empfindet ein Mensch, der nach außen hin seinen Alltag meistert – und tr

Heute morgen wache ich auf und es ist schon hell, aber die Sonne scheint nicht. Zumindest fühlt es sich so an.

Ich drücke den Snooze-Button auf meinem Wecker, nur noch zehn Minuten. Ich fühlte mich wie gerädert, frage mich, wie ich aus dem Bett kommen soll. Die letzte Nacht habe ich wieder schlecht geschlafen, im Traum ist die Welt untergegangen. Das träume ich häufig, wenn es mir nicht gut geht.

Ich quäle mich aus dem Bett, ziehe mich an, lese die Nachricht einer Freundin, die mich heute Abend …

Artikel lesen
Link zum Artikel