Reportage
Bild

maureen welter

Reportage

Kampfansage an Aldi – zu Besuch im billigsten Supermarkt Deutschlands

maureen welter, leipzig

Dienstag, irgendwo am Rande Leipzigs. Hier soll er sein, der Supermarkt, der noch günstiger als Aldi sein will. Tiefstpreisgarantie importiert aus Russland. TS-Markt heißt die Kette, die sich seit dem 29. Januar auch auf deutschen Boden wagt. Hier unter dem Namen Mere.

Bild

Tiefstpreise jeden Tag - wohl auch für die Branddesigner von Mere.  maureen welter

Was ist Mere? 

Hinter der ersten Mere-Filiale in Deutschland steckt der russische Discounter Torgservis. Mit niedrigen Preisen und spärlichem Design bietet der Markt auf 1000 Quadratmetern vor allem Lebensmittel an. Die deutsche Tochter TS-Markt will Schritt für Schritt weitere Filialen in Ostdeutschland eröffnen und hier die Marktführer Aldi und Lidl angreifen. 

Die Einrichtung ist äußerst schlicht. Kunden greifen die Ware direkt von der Palette ab. Lebensmittel machen etwa 70 Prozent des Angebotes aus, aber auch Textilien, Drogerieartikel und Haushaltwaren gehören zum Sortiment.

dpa

Trotz Neueröffnung wirkt alles schon recht abgenutzt. Innen gibt es zwar kaum Regale, dafür ist die Decke jedoch nur teilweise abgedeckt. Die Kunden scheint das wenig zu stören, genauso wenig wie der leichte Plastikduft, der in der Luft liegt und eher an Billig-Discounter, statt an Wurst- und Käsewaren erinnert. Doch viel gibt es hier nicht. Während es Fleisch in allen Formen und Varianten gibt, finde ich Käse nur in Form von Streukäse für die Pizza.

Bild

Vorne im Bild: Der einzige Käse. maureen welter

Auch Nüsse, Schokolade oder gar Obst suche ich hier vergeblich. Dafür gibt es Putzmittel und Milch. Sehr viel Milch. Wer hier einkauft, scheint wenig Auswahl gegenüber Hamsterkauf zu Billigpreisen zu bevorzugen. Denn dieses Versprechen wird gehalten.

Bild

Wer sich beim Anstehen langweilen sollte, kann sich mit Milch zählen die Zeit vertreiben. maureen welter

Fast alles hier kostet unter einem Euro.

Wurst für 60 Cent oder auch eine Klo-Garnitur für unschlagbare 63 Cent locken viele Kunden an, hauptsächlich Rentner. Was man an Geld spart, muss man in Zeit investieren. Die drei Kassenschlangen gehen bis ans andere Ende des Ladens. Ich frage zwei weiter vorne stehende Frauen, wie lange sie schon anstehen würden – eine Stunde.

Darum steht Mere in der Kritik:

Die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) warnte vor einer weiteren Verschärfung des Preiskampfs bei Lebensmitteln. Die Eröffnung der bundesweit ersten Filiale von Torgservice sei ein Alarmsignal, sagte der NGG-Vorsitzende Guido Zeitler. Wer mit dem Versprechen antrete, die ohnehin schon günstigen Discounter in Deutschland drastisch zu unterbieten, der drehe weiter an der Preis-Abwärts-Spirale. Aber Lebensmittel seien Qualitätsprodukte, die nicht unter Wert verkauft werden dürften, so Zeitler.

Die 2009 gegründete Firma Torgservice, die nach eigenen Angaben in Osteuropa und Asien 928 Filialen betreibt, gibt sich sehr zurückhaltend. Auf Nachfrage wurden keine Angaben zu Strategie und Ausbauplänen gemacht.

dpa

Auch wenn es mir der Blaue Zweigelt für 1,04 Euro angetan hat, so lange anstehen will ich dann doch nicht. Ich frage, ob ich für etwas Geld meinen Wein dazu legen dürfte. "Wir sind doch keine Kapitalisten", sagen die Damen lachend und legen meinen Einkauf zu ihrem dazu. Sie sind gut gelaunt, trotz Wartezeit. Nur dass es hier keine Produkte aus Russland gibt, ärgert sie.

Bild

Mit Lagerhaus-Charme werden Kunden aus ganz Ostdeutschland angelockt.

Mit Lagerhaus-Charme in Autobahnlage will der russische Supermarkt gegen die globalen Player Aldi und Lidl ankämpfen. Doch wer nicht gerade zwei Kilogramm Thunfisch oder eine Jahrespackung Putzlappen sucht, der wird bei Mere nicht fündig werden.

Bild

Stundenlanges Anstehen. Damit es sich lohnt, packen manche gleich ganze Kartons ein. maureen welter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Interview

Expertin warnt vor selbem Fehler wie 2008 und fordert: Lufthansa-Hilfe nur unter Bedingung

Umweltökonomin Claudia Kemfert fordert, Finanzhilfen für Fluggesellschaften an Bedingungen zu koppeln. Sonst drohe eine Wiederholung der Fehler aus der Finanzkrise 2008, als Rettungsgelder wahllos ausgeschüttet worden seien, ohne auf Klimaverträglichkeit zu achten. Für die Zeit nach Corona möchte sie einen nachhaltigen Wiederaufbau der Wirtschaft.

Die ganze Welt befindet sich dank Corona-Pandemie im künstlichen Koma. Flugzeuge bleiben am Boden und die Wirtschaft ist in großen Teilen zum Erliegen gekommen. Einen Vorteil hat die aktuelle Situation jedoch: Die CO2-Bilanz profitiert. Experten rechnen mit bis zu 100 Millionen Tonnen weniger Kohlendioxid, alleine für Deutschland. Aber wird die Krise auch nachhaltig für ein Umdenken in Sachen Klimaschutz sorgen?

Claudia Kemfert beschäftigt sich bereits seit vielen Jahren mit der Frage, wie man …

Artikel lesen
Link zum Artikel