Bild

Der Mann mit der Gier: Oliver Kahn, einst Titan und Torhüter. Bild: dpa

Hunger auf Erfolg – Kahn als Bayern-Boss? Das sagt Rummenigge

Als Torhüter war er der Titan. Im Tor des FC Bayern München und in der deutschen Nationalelf. Der Mann, der bemängelte sein Team habe "keine Eier" und trotzig vor einem Champions-League-Halbfinale verkündete: "Dann gewinne ich in Madrid eben alleine." Oliver Kahn war als Spieler getrieben von unbändiger Gier nach Erfolg. Nun stellt sich die Frage: Kann er auch den FC Bayern München zurückführen in die Erfolgsspur. Seit Klub-Boss Uli Hoeneß indirekt seinen Rückzug andeutete, stellt sich die Nachfolgefrage. 

Und das sagt Karl-Heinz Rummenigge, der zweite mächtige Mann in Deutschlands mächtigstem Klub. 

Rummenigge sieht nach den Spekulationen um einen Posten von Oliver Kahn beim FC Bayern München den ehemaligen Kapitän selbst und der Aufsichtsrat beim Rekordmeister gefragt. 

Der Vorstandschef des deutschen Fußball-Meisters am Donnerstagabend:

"Olli hat eine großartige Karriere als Fußballer hinter sich. Er hat anschließend auch ein Studium gemacht. Es ist wichtig, was er von seiner Zukunft will."

Eine Rückkehr von Kahn in eine verantwortlichen Position beim FC Bayern war immer mal ein Thema, zuletzt wurde wiederholt darüber spekuliert. Stellung dazu könne er bei allem Verständnis für das Interesse nicht nehmen, sagte Rummenigge. 

Der Bayern-Verantwortliche über Kahn:

"Kahn ist ein extrem wichtiger Spieler in der Geschichte von Bayern München gewesen."

Der Aufsichtsrat des Vereins um den Vorsitzenden Uli Hoeneß werde entscheiden, wie die «ganzen Zukunftsgeschichten ausgehen werden. 

Rummenigge über das weitere Vorgehen:

"Dass der Aufsichtsrat sich in dieser Richtung Gedanken machen muss und wird, ist das Normalste der Welt."

Rummenigge selbst will sich bald Gedanken um die Verlängerung seines bis zum 31. Dezember 2019 laufenden Vertrags machen. "Ich kann grundsätzlich sagen, dass Uli und ein paar andere Mitglieder des Aufsichtsrates mich gebeten haben, darüber nachzudenken, meinen Vertrag zu verlängern. Das werde ich jetzt in nächster Zeit tun und dann werde ich mit Uli das Gespräch führen", sagte Rummenigge. 

Hoeneß und Rummenigge sind Männer von gestern – spätestens seit der verpatzten PK vom Herbst ("Würde des Menschen".) Nun kommt die Zukunft des Stern die Südens. Und die Frage: Kann Kahn auch Bayern? 

Kann Titan Oliver Kahn auch Klub-Boss bei Bayern?

(sid, dpa, afp, reuters)

Top Ten der Bestverdienerinnen

1 / 12
Top 10 der Bestverdienerinnen
quelle: imago stock&people / kay blake
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

"Schluss mit dem Geklampfe auf der Feier"

Video: watson/Saskia Gerhard, Marius Notter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Analyse

Jogi Löw warnte bereits vor Turnierbeginn: Die deutsche Nationalmannschaft und ihr Problem mit Einwürfen - Frust bei Toni Kroos war groß

Gut mitgehalten, aber dennoch irgendwie verloren: Weder Toni Kroos, noch Joshua Kimmich, noch Bundestrainer Jogi Löw wussten so wirklich, wie sie nun die 0:1-Auftaktniederlage der Europameisterschaft gegen Top-Favorit Frankreich bewerten sollen.

Klar, die DFB-Elf stand gegen den gefürchteten Sturm um Kylian Mbappe, Karim Benzema und Antoine Griezmann weitestgehend sicher und das, obwohl vielen zuvor ob der enormen Qualität der drei Angreifer Angst und Bange um die nicht immer sattelfeste …

Artikel lesen
Link zum Artikel