Wie viel ist 33 mal 97? Mathe-Genie Manuel Akanji rechnet das in 3 Sekunden aus

13.11.2018, 10:4913.11.2018, 12:31

Manuel Akanji überzeugt derzeit nicht nur bei Bundesliga-Tabellenführer Borussia Dortmund. Der Innenverteidiger aus der Schweiz machte am Sonntagabend Halt in einer TV-Show in seiner Heimat – und konnte auch dort zu glänzen. SRF-Moderator Rainer Maria Salzgeber forderte eine Zuschauerin auf, zwei Zahlen zwischen 11 und 99 auszuwählen, diese soll Akanji anschließend im Kopf multiplizieren. Salzgeber versucht währenddessen, mit dem Taschenrechner schneller zu sein als Akanji ohne Hilfsmittel.

"24 mal 75", sagt die Studiozuschauerin – und noch bevor Salzgeber zum eintippen kommt, schießt es aus Akanji schon heraus: "1800, das war einfach." Der Taschenrechner bestätigt anschließend das Ergebnis.

Salzgeber fordert die Zuschauerin auf, doch etwas schwierigere Zahlen zu nehmen. "33 mal 97", soll es diesmal sein. Akanji muss kurz nachdenken und weiß dann knapp vor Salzgeber und dem Taschenrechner: "3201". Natürlich ist auch dieses Ergebnis korrekt.

Salzgeber ist beeindruckt und fragt Akanji, wieso er sowas könne. "Das ist viel Training, schon in der Schule faszinierten mich Zahlen", erklärt der Verteidiger aus Wiesendangen bei Winterthur. "Der Lehrer organisierte viele Wettbewerbe, die ich eigentlich immer gewonnen habe. Ich habe auch immer bei Autoschildern begonnen zu rechnen. Frag mich nicht weshalb."

Der Auftritt von Akanji hat Fans auf der ganzen Welt so sehr beeindruckt, dass das untertitelte Video nun viral geht. Über Twitter, Reddit und Co. verbreitet sich nun die frohe Kunde, dass doch nicht alle Fußballer so beschränkt sind, wie es das Klischee sagt.

(zap)

Die treuesten Kicker der Bundesliga seit Profi-Unterschrift:

1 / 13
Die treuesten Kicker der Bundesliga seit Profi-Unterschrift:
quelle: imago
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Was im Sport gerade noch alles wichtig ist:

Alle Storys anzeigen
Themen
Eintracht Frankfurt: Daran hakt es im Vertragspoker mit Kevin Trapp

Im sich ständig verändernden Kader von Eintracht Frankfurt ist Torwart Kevin Trapp eine seltene Konstante. Seit 2018 spielt er am Main und hat schon einige Spieler kommen und gehen sehen. So haben in der Zwischenzeit Luka Jović, Sébastien Haller, André Silva und Co. den Klub für viele Millionen Euro verlassen, doch Trapp hielt der SGE die Treue – obwohl er mindestens genauso starke Leistungen zeigte und auch immer wieder Topklubs in Frankfurt seinetwegen anklopften.

Zur Story