Bild
Bild: dpa

BVB-Star Batshuayi rassistisch beleidigt – doch Folgen hat das nicht

30.03.2018, 13:37

Nach den Rassismusvorwürfen von Borussia Dortmunds Profi Michy Batshuayi hat die Europäische Fußball-Union (UEFA) ihre Untersuchungen eingestellt.

Der 24-Jährige hatte beklagt, dass er während des Europa-League-Spiels im Februar bei Atalanta Bergamo rassistisch beleidigt worden sei. Die Beleidigungen seien von den Zuschauerrängen gekommen, nach Angaben des Belgiers aus dem Block der Atalanta-Fans.

Ohne Angaben von Gründen teilte die UEFA am Donnerstag mit, die Ermittlungen einzustellen. Diese Entscheidung kommentierte der Stürmer via Twitter wenig später mit Ironie.

Anschließend fügte der Spieler noch hinzu: 

"Es waren nur Affengeräusche. Wen interessiert das?"
Michy Batshuayi

Die UEFA verhängte gegen beide Clubs aber wegen anderer Vorkommnisse Geldstrafen. Der italienische Erstligist Bergamo muss 34.000 Euro zahlen, Dortmund 40.000 Euro.

Fans beider Clubs hatten während des Spiels unter anderem Pyrotechnik gezündet.

(pbl/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Alle Storys anzeigen
Hertha BSC: Neue Details zum Bobic-Aus enthüllt

Nachdem Oliver Bierhoff infolge der vergeigten WM seinen Posten bei der Nationalmannschaft räumen musste, galt Hertha-Geschäftsführer Fredi Bobic als einer der heißesten Kandidaten auf die Bierhoff-Nachfolge. Stattdessen setzt der DFB auf Rudi Völler. Nachdem Hertha ihn von seinen Aufgaben entbunden hat, steht Bobic nun ganz ohne Job da.

Zur Story