Bild: imago sportfotodienst

Leverkusen on 🔥, Elfmeter-Drama in Köln – der zweite Pokalabend im Überblick

01.11.2018, 06:57

Große Dramen am zweiten Pokalabend: In den Spielen der zweiten Pokalrunde ging es für die Bundesliga-Klubs munter weiter. Bayer Leverkusen konnte seinen Aufwärtstrend eindrucksvoll fortsetzen, Leipzig konnte sich dank einem Werner-Doppelpack freuen, Bremen kam mühelos ins Flensburg weiter – nur Dortmund und Schalke mussten bis zu den letzten Minuten zittern. 

Das passierte am zweiten Pokalabend:

1. Werner on 🔥

Bild: imago sportfotodienst

Keine drei Minuten stand Timo Werner gegen Bundesliga-Konkurrent Hoffenheim auf dem Platz, da schoss er seinen ersten Treffer, kurz darauf folgte Nummer zwei. Mit seinem Doppelpack führte der Nationalstürmer RB Leipzig zum 2:0-Erfolg. "Ich freue mich, dass ich reingekommen bin und der Mannschaft helfen konnte", sagte der 22-Jährige. Erst zum zweiten Mal in der kurzen Clubgeschichte steht RB im Achtelfinale.

2. Reus knallte den BVB ins Last-Minute-Glück:

Bild: imago sportfotodienst

Alles war bereit für ein dramatisches Elfmeterschießen, dann gab es doch noch die Entscheidung in der Verlängerung. Mit einem verwandelten Foulelfmeter erlöste Kapitän Marco Reus die B-Elf von Borussia Dortmund gegen Zweitligist 1. FC Union Berlin. Der Spitzenreiter der Bundesliga hatte beim 3:2 große Mühe. "Druck habe ich beim Elfmeter nicht verspürt", sagte Matchwinner Reus mit Bezug auf seinen Siegtreffer in letzter Minute.

3. Leverkusen darf weiter jubeln – und das mit 6 Toren

Leverkusens Bellarabi im Torglück.
Leverkusens Bellarabi im Torglück.
Bild: reuters

Bayer Leverkusen hat seinen Aufwärtstrend eindrucksvoll fortgesetzt und wie im Vorjahr das Achtelfinale im DFB-Pokal erreicht. Der Bundesliga-12. gewann nach dem famosen 6:2-Erfolg bei Werder Bremen auch das zweite Auswärtsspiel nacheinander und setzte sich am Mittwochabend mit 5:0 (2:0) und perfektem Konterfußball bei Borussia Mönchengladbach durch.

Vor 48.755 Zuschauern im Borussia-Park erzielten Julian Brandt (5. Minute), Tin Jedvaj (45.+1), Karim Bellarabi (67./74.) und Kevin Volland (80.) die Treffer für die Leverkusener. Der Bundesligadritte aus Gladbach, der zuvor neun Pflicht-Heimspiele unbesiegt war, musste nach dem 1:3 in Freiburg nun schon die zweite Niederlage in Serie hinnehmen.

4. Auch Nürnberg musste in die Verlängerung

Jubel bei den Nürnbergern nach dem Spiel.
Jubel bei den Nürnbergern nach dem Spiel.
Bild: imago sportfotodienst

Nürnberg bewies in Rostock Moral und glich sowohl in der regulären Spielzeit als auch in der Verlängerung eine Führung der Gastgeber aus. Die Club-Treffer gingen auf das Konto von Adam Zrelak (90.) und Federico Palacios-Martinez (103.). Im Elfmeterschießen besiegelte Tim Leibold die Niederlage des Erstrunden-Bezwingers von Erstligist VfB Stuttgart.

5. Drama, Drama, Drama auf Schalke

Bild: imago

Trotz eines 0:1-Rückstands bis zur 88. Minute gewann der FC Schalke 04 noch mit 6:5 im Elfmeterschießen beim 1. FC Köln. Ein Handelfmeter von Nabil Bentaleb hatte Schalke in die Verlängerung gerettet. Im Shoot-out besiegelte ausgerechnet der gebürtige Kölner Mark Uth mit seinem verwandelten Elfmeter das Weiterkommen. Auch Bundesliga-Aufsteiger 1. FC Nürnberg musste bis zum Ende zittern und rettete sich beim Drittligisten Hansa Rostock erst durch das 4:2 im Elfmeterschießen in die nächste Runde.

6. Bremen und Duisburg feierten Torfeste – Kiel knapp weiter

Bild: imago sportfotodienst

Sichere Erfolge wie Leverkusen und Leipzig feierten auch der Bundesliga-Vierte Werder Bremen beim 5:1 (3:1) bei Regionalligist SC Weiche Flensburg und Zweitliga-Kellerkind MSV Duisburg mit 3:0 (3:0) beim Ligarivalen Arminia Bielefeld.

Bundesligist Freiburg musste am Mittwochabend stattdessen die Segel streichen. Die Breisgrauer verloren mit 1:2 beim Zweitligisten Holstein Kiel. 

(pb/dpa/afp)

Zum Glück nichts passiert: Überschlagsimulator-Test

Video: watson/Marius Notter, Johanna Rummel

Das könnte dich auch interessieren:

Alle Storys anzeigen

Analyse

Erster Sieg, erste Trophäe – "Der Titel ist eine Belohnung für die letzte Saison": Nach holpriger Vorbereitung startet die Nagelsmann-Ära beim FC Bayern erfolgreich

Vor 43 Tagen, am 7. Juli, begann die Ära Julian Nagelsmann beim FC Bayern München. Mit einem Lacher. Auf seiner Antritts-Pressekonferenz wurde er auf die Vertragslaufzeit von fünf Jahren angesprochen. Cool und lachend antwortete der 34-Jährige: "Das bedeutet mir sehr viel, für ein Jahr wäre ich nicht gekommen. Das sind Vorschusslorbeeren, dem möchte ich gerecht werden. Es gibt einem das Gefühl, liefern zu müssen."

Und auch Sport-Vorstand Hasan Salihamidžić war total begeistert bei der …

Artikel lesen
Link zum Artikel