Außerhalb des Stadions der DFB-Partie zwischen Rostock und Nürnberg kam es am Mittwochabend zu Fan-Krawallen.
Außerhalb des Stadions der DFB-Partie zwischen Rostock und Nürnberg kam es am Mittwochabend zu Fan-Krawallen.
Bild: imago sportfotodienst

Hier feuert die Polizei einen Warnschuss, um Rostock- und Nürnberg-Fans zu trennen

01.11.2018, 09:0101.11.2018, 09:15

Vor dem Pokalspiel des FC Hansa Rostock gegen den 1. FC Nürnberg ist es am Mittwoch in Rostock zu Ausschreitungen gekommen. Bei einer Auseinandersetzung zweier kleinerer Gruppierungen von Fans beider Mannschaften wurde ein Warnschuss abgegeben, wie die Polizei mitteilte. Verletzt wurde dabei niemand. Etwa 350 Nürnberger Fans wurden in Gewahrsam genommen, die Polizei notierte die Personalien.

  • Nach Angaben einer Polizeisprecherin waren mehrere hundert Anhänger des 1. FC Nürnberg bereits am Vormittag und damit viele Stunden vor Spielbeginn mit Reisebussen in Rostock angekommen.
  • Nach ersten Erkenntnissen der Polizei durchstreiften einzelne Gruppierungen die Gegend am Werftdreieck, trafen dabei auf FC Hansa-Fans und provozierten diese.

Ein Video zeigt den Moment, als die beiden Fanlager in der Nähe einer Tankstelle aufeinandertreffen.

wackeligen Video sieht man, wie sich die Polizei mit mehreren Einsatzwagen noch zwischen die Gruppierungen positioniert.

Der Polizei sei es jeweils gelungen, die aufeinander losgehenden Gruppierungen zu trennen. In einem Fall habe ein Beamter dabei einen Warnschuss abgegeben. Der Grund dafür war bis zur Nacht noch nicht bekannt. Man müsse die Ermittlungen der Kriminalpolizei abwarten, teilte die Polizei mit.

Laut Polizei seien 311 Anhänger des 1.FC Nürnberg in Gewahrsam genommen worden. Dabei wurden den Angaben zufolge unter anderem 99 Vermummungsgegenstände, 52 pyrotechnische Gegenstände, sowie vier als Kreditkarten getarnte Messer und Schlaghandschuhe sichergestellt.

(bn/dpa)

Was im Sport gerade noch alles wichtig ist:

Alle Storys anzeigen

Von Juventus Urin bis Lazio Koma – die 45 lustigsten Namen von Freizeit-Teams

Schon der DFB wusste: "Unsere Amateure, Echte Profis." Dass die Kampagne des Deutschen Fußball-Bunds wahr ist, zeigen nicht nur die Kreisligisten der Nation. Vor allem die Freizeit-Ligen beweisen Woche für Woche, dass sie Hobby-Fußballer die eigentlichen Profis sind.

Ob beim örtlichen Hallen-Cup, dem Kleinfeldturnier um die Ecke oder in der Uni-Liga: Die Hobby-Kicker in den Freizeitligen sind so kreativ wie die Steueranwälte von Cristiano Ronaldo und dabei so lustig , wie Witze über den …

Artikel lesen
Link zum Artikel