Sport
Raheem Sterling of Manchester City during the Premier League match at Stamford Bridge Stadium, London. Picture date: 8th December 2018. Picture credit should read: Craig Mercer/Sportimage PUBLICATIONxNOTxINxUK C77R3056.CR2

Raheem Sterling, Stürmer bei Manchester City.  Bild: imago/Craig Mercer

Zuschauer beleidigen Raheem Sterling rassistisch – und der holt zur Medienkritik aus

Die rassistischen Beleidigungen, die er am Samstag ertragen musste, nahm Raheem Sterling fast schon mit einem Achselzucken hin. 

"Ich musste lachen, weil ich nichts Besseres erwartet habe."

Raheem Sterling instagram

Der 24-Jährige englische Nationalspieler war beim 0:2 am Samstag in London am Spielfeldrand von einigen Anhängern der Gastgeber lautstark beschimpft worden, was Videos zeigen, die am Sonntag in den sozialen Medien geteilt wurden.

Nun ermittelt die Polizei gegen einzelne Fans des FC Chelsea, will die "Videos auswerten, um festzustellen, ob Verstöße begangen wurden". Chelsea versicherte zudem, wenn nötig die "härtest möglichen" Konsequenzen zu ziehen.

Sterling holt zur Medienkritik aus

Sterling, der in der Vergangenheit häufiger im Zentrum öffentlicher Kritik und Anfeindungen stand, gab am Sonntagmorgen per Instagram britischen Medien wegen angeblich tendenziöser Berichterstattung eine Mitschuld.

Er warf den Zeitungen vor, über Jungprofis abhängig von der Hautfarbe zu berichten. Konkret bezog sich Sterling bei seiner Kritik auf einen Artikel des Boulevardblattes "Daily Mail", der infrage stellt, dass ein schwarzer Jungprofi, der noch kein Premier League vorweisen kann, ein Millionen Pfund teures Haus kauft...

Er forderte:

"Denkt noch einmal über faire Berichterstattung nach und gebt allen Spielern dieselbe Chance."

(as/sid/dpa)

Was Rooney, Torres, Drogba und Co. heute gekostet hätten

Wir haben FIFA 19 "ohne Regeln" getestet

abspielen

Video: watson/Benedikt Niessen, Gavin Karlmeier

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Pep Guardiola wollte Neuer im Mittelfeld spielen lassen – Rummenigge verhinderte es

Pep Guardiola ist bekannt für seine revolutionären Ideen auf dem Fußballplatz. Der 49 Jahre alte Spanier, der von 2013 und 2016 bei Bayern München Trainer war, tüftelt oft und gerne mit Spielern und ihren Positionen herum. So beorderte er damals Philipp Lahm, eigentlich rechter Verteidiger, aus der Abwehr ins Mittelfeld.

Ähnlich war es bei Joshua Kimmich: Guardiola bot den Mittelfeldspieler zeitweise in der Innenverteidigung auf.

Der jetzige Coach von Manchester City hatte aber noch eine weitere, …

Artikel lesen
Link zum Artikel