Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Burnley-Fan geht zu allen Auswärtsspielen der Saison – zu Fuß und für einen guten Zweck

Allesfahrer? Nö, Allesläufer! 

Scott Cunliffe ist 44 Jahre alt und Fan des FC Burnley, aktuell Platz 15 in der englischen Premier League. Außerdem ist Cunliffe großer Fan von Auswärtsspielen und passionierter Läufer.

In dieser Saison hat er Großes vor: Er will alle 19 Auswärtsspiele seines Lieblingsclubs besuchen – und zwar zu Fuß. Das berichtet die "BBC".

Scott Cunliffe geht an sein Limit

Bisher ist er bereits zu allen sieben Burnley-Auswärtsspielen dieser Saison gelaufen. In Zahlen: 45 Marathons, 38 Tage, fast 2000 Kilometer, über zwei Millionen Schritte.

Auf Twitter hält er Interessierte auf dem Laufenden, hier sieht man ihn kurz vor Leicester:

Cunliffe macht das nicht nur, weil er so gerne läuft und den FC Burnley so liebt. Die Idee hat einen ernsten Hintergrund.

Er sammelt Spenden für einen guten Zweck, sein Projekt heißt "The RunAway Challenge":

"The RunAway Challenge" ist eine Fundraising-Kampagne. Cunliffe beschreibt auf der Projektseite, was es damit auf sich hat:

"Ich habe zwei Jahrzehnte lang für Wohltätigkeitsorganisationen in Südostasien gearbeitet. In Gegenden, in denen es viele Gewaltverbrechen und Armut gibt. Was ich in dieser Zeit erlebt habe, hat bei mir eine posttraumatische Belastungsstörung sowie eine Depression ausgelöst. Um dies zu bewältigen, war Laufen ein großer Teil meiner Therapie. Ich möchte diese Erfahrung nutzen, um anderen zu helfen, und Fußball bietet dafür die perfekte Plattform."

Scott Cunliffe über "The RunAway Challenge".

Das Geld, das Cunliffe mit der Challenge einnimmt, gehe an die Wohltätigkeit des FC Burnley, welche die Spenden dann zur Hälfte in lokale Hilfsprojekte stecken wolle. Die andere Hälfte werde an Charity-Aktionen der Premier-League-Clubs gehen, zu denen er am Ende der Saison gelaufen sein wird.

Cunliffe hoffe auch auf Nachahmer, "nicht nur in Burnley, sondern im ganzen Land". Stand jetzt (22. November, 11:40 Uhr) hat er bereits 7.570 Euro mit seiner Aktion gesammelt, die von insgesamt 221 Unterstützern gespendet wurden.

Klappt's bald mit dem zweiten Auswärtssieg?

Sein nächster Lauf führt ihn am Samstag, den 1. Dezember, nach London, wo Burnley auf Crystal Palace trifft. Das sind knapp 330 Kilometer...

Vielleicht bekommt Scott Cunliffe dann auch endlich den zweiten Auswärtssieg der Saison zu sehen – bisher gab's in den sieben Spielen in der Ferne erst einen Sieg gegen Cardiff City (2:1). Und der liegt schon fast zwei Monate zurück...

(as)

Crystal Palace? Da spielt doch auch dieser deutsche Weltklasse-Spieler... 🤔

Foto-Shootings aus Thierry Henrys Monaco-Zeit

Deutschlands beste Skaterin ist elf Jahre alt

Play Icon

Video: watson/Lia Haubner, Arne Siegmund

Was im Sport gerade noch alles wichtig ist:

Zuschauer beleidigen Raheem Sterling rassistisch – und der holt zur Medienkritik aus

Link to Article

Mit dieser genialen Idee kontern die St.-Pauli-Frauen die sexistischen Dresden-Banner

Link to Article

Robben macht im Sommer Schluss bei Bayern – alle seine Saisons im Ranking

Link to Article

Vom Hundebiss bis zum Torwart-Tor – die 6 besten Revierderbys im Ranking

Link to Article
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Referee lässt Platzwahl per Papier, Schere, Stein entscheiden. Und dann passiert das...

Kann ja mal passieren. Schiedsrichter David McNamara sollte unlängst in der englischen Frauenliga die Partie Manchester City gegen Reading leiten. Sein Problem: Er hatte die Münze für die Platzwahl vergessen. In die Kabine mochte der Referee nicht zurück, das Spiel wurde live im Fernsehen übertragen. 

So bat McNamara die Kapitäne der beiden Teams die Platzwahl per Schnick-Schnack-Schnuck zu entscheiden: Papier, Schere, Stein!

Der englische Fußballverband FA fand das gar nicht witzig. Er …

Artikel lesen
Link to Article