Sport

Niemals aufgeben! Japanerin bricht sich Bein – und krabbelt hier ins Ziel

Alles geben, niemals aufgeben! So oder so ähnlich muss das Motto der Japanerin Rei Iida lauten.

Bei einem "Ekiden"-Staffellauf in Fukutsu in der Präfektur Fukuoka bewies Iida großen Sportsgeist – setzte dabei aber auch ihre Gesundheit aufs Spiel. Denn kurz vorm Zieleinlauf brach sich die Atlethin ein Bein.

Doch anstatt das Rennen zu beenden, machte sie weiter:

abspielen

Video: YouTube/化 化

Auf allen Vieren und mit schmerzverzerrtem Gesicht setzte sie ihren Lauf fort, – damit ihr Team nicht disqualifiziert wird. Sie krabbelte die letzten 200 Meter, um ihrer Teamkollegin die Staffelschärpe zu übergeben. 

Mit wunden Knien schleppte sie sich über die Ziellinie. Danach wurde sie von Sanitätern sofort in ein Krankenhaus eingeliefert, wo ein schwerer Knochenbruch festgestellt wurde. ("Sumikai.com")

Was ist "Ekiden"?

"Ekiden" ist Japanisch und bedeutet in etwa "Stationsnachrichtenweiterleitungs-Wettlauf". Es ist ein Sammelbegriff für Langstrecken-Staffelläufe. 

Die Ursprünge von "Ekiden" liegen im Kommunikations- und Transportsystem des 17. Jahrhunderts. Den ersten sportlichen "Ekiden"-Wettbewerb gab es 1917 von Kyoto nach Tokio.

Im Nachhinein gab es viel Bewunderung, aber auch Kritik, dass niemand Rei Iida half oder stoppte.

(as)

Auch großer Sport: Die Fünferpacker der Bundesliga

Deutschlands beste Skaterin ist elf Jahre alt

abspielen

Video: watson/Lia Haubner, Arne Siegmund

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Warum Sturm-Kollege Paco Alcácer für Erling Haaland eine Warnung sein muss

Vielleicht erinnert ihr euch: Im Herbst 2018 sorgte ein Neuzugang vom FC Barcelona bei Borussia Dortmund für Begeisterungsstürme. Der Spanier Paco Alcácer kam, sah und traf. Und traf und traf – und brach direkt einen Rekord: Der Stürmer erzielte in seinen ersten drei Bundesliga-Einsätzen sechs Tore in lediglich 81 Minuten. Alcácer brauchte kaum Anlaufzeit, knipste sich von jetzt auf gleich in die schwarz-gelben Fanherzen.

Der 26-Jährige war damals der gefeierte Mann, löste einen Medienhype …

Artikel lesen
Link zum Artikel