GOSFORD, AUSTRALIA - AUGUST 31: Central Coast Mariners player Usain Bolt (95) at The A-League trial match between the Central Coast Mariners and Central Coast Selecton August 31, 2018 at Central Coast Stadium in Gosford, Australia. (Photo by Speed Media/Icon Sportswire) SOCCER: AUG 31 Hyundai A-League - Central Coast Mariners v Central Coast Select PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxHUNxRUSxSWExNORxDENxONLY Icon18083145

Schnell ist er ja. Zu schnell? Usain Bolt flitzt in einem Testspiel der Central Coast Mariners am Ball vorbei. bild: imago

Ölt eure Sprint-Tasten – Usain Bolt könnte bald in FIFA 19 dabei sein

Ein schneller Spieler in FIFA kann ein echter Trumpf sein. Pass in den Lauf, Sprint-Taste durchdrücken und es ergibt sich in den meisten Fällen eine große Torchance.

Und jetzt stell' dir vor, du hast Usain Bolt in deinem Team! Der schnellste Mann der Welt dürfte auch im virtuellen FIFA-Universum der Schnellste sein.

Der Weltrekord-Sprinter werkelt gerade an seiner Profikarriere. Er will sich beim australischen Club Central Coast Mariners für einen Vertrag empfehlen.

Er hat auf jeden Fall schon ein paar Argumente:

Das heißt: Wenn er gut genug ist und beim A-League-Club unterschreibt, dann ist er auch automatisch beim nächsten Update von EA Sports dabei.

Dies hat der Entwickler schon offiziell bestätigt: "Wenn Bolt von den Central Coast Mariners verpflichtet wird, ist er im nächsten Winter-Update enthalten." ("Fox Asia")

Und selbst, wenn er nicht bei den Mariners unterschreibt, könnte es passieren, dass ihn EA als "Free Agent" ins Spiel aufnimmt.

So oder so ähnlich sähe das aus – Bolt wäre zwar blitzschnell, aber ein Durchschnittskicker:

(as)

Das sind die besten 15 Spieler bei FIFA 19

Wir haben FIFA 19 "ohne Regeln" getestet

Video: watson/Benedikt Niessen, Gavin Karlmeier

Auch ein großer Sportler: Thierry Henry

Diese Sport-Stars haben die Sportart gewechselt

Analyse

Warum Lars Windhorst bei Hertha BSC investiert hat – und was es gebracht hat

Lars Windhorst hat seinen Ruf weg. Der bekannte Berliner Investor wird von Kritikern – in unkreativer Anlehnung an seinen Nachnamen – schon gerne mal als "windiger" Geschäftsmann verspottet. Sicherlich hat Windhorst seit seinem Aufstieg als (vermeintliches) Wunderkind der deutschen Unternehmenswelt Fehler begangen. Allein die Insolvenzen, die sich in seiner Biografie finden, sind auf ihre Weise ein Beleg dafür. Aber: Der 44-Jährige ist gewiss keiner, der einfach grundlos Geld verbrennen möchte.

Doch …

Artikel lesen
Link zum Artikel