Bild

Kreativer Protest der Mainzer Fans gegen Montagsspiele bilder: imago

"Zeit ist reif" – darum war es am Samstag in den Bundesliga-Stadien 45 Minuten leise 

watson sport

Die unbeliebten Montagsspiele sollen in der Bundesliga abgeschafft werden – dafür sprachen sich die Vereine in der vergangenen Woche aus.

Das wäre ab der Saison 2021/22 der Fall, denn bis dahin läuft der TV-Vertrag. Dutzende Fangruppen hatten vorher einen Protest gegen Montagsspiele ausgerufen – den sie jetzt trotzdem durchziehen wollen. 

In einer gemeinsamen Stellungnahme erklärten Fanszenen aus ganz Deutschland:

"Und nun? Ist doch alles gut, Ziel erreicht, weitersingen, danke. Pustekuchen!"

Dortmund Fans von Borussia Dortmund mit Protesten gegen Montagsspiele Nein zu Montagsspielen Borussia Dortmund vs Borussia Moenchengladbach, Fussball, 1. Bundesliga, 15.08.2015, Copyright: Schueler/Eibner-Pressefoto EP_JSE

Bild: imago sportfotodienst

Die Fangruppen stellten klar, dass die bisher nicht verbindliche Aussage der Clubs ein großer Erfolg sei, der auf den jahrelangen Protest gegen Spieltagszerstückelung zurückzuführen sei. Zudem zeige es, wie viel Einfluss solche Aktionen haben können: "Dieses Stimmungsbild zeigt, was wir als Fans erreichen können, wenn wir gemeinsam starke und aussagekräftige Zeichen für unsere Rechte und Interessen setzen."

Dieser Schritt soll nur der Anfang sein

Die Fans untermauerten in ihrer Stellungnahme, dass die Proteste weiterhin anhalten sollen, denn es gebe noch immer Montagsspiele in anderen Ligen.

"Der Protest, der in den letzten beiden Jahren erheblich an Fahrt aufgenommen hat, war nur deshalb so stark und öffentlichkeitswirksam, weil er solidarisch von der ersten bis zur fünften Liga mitgetragen wurde", heißt es.

Und weiter: "Wir wollen Montagsspiele generell abschaffen – in jeder Liga! Deshalb werden wir unseren Protest genauso in die Stadien tragen, wie vor dieser Meldung."

Dafür sollen die Fans von der Bundesliga bis in die Oberliga eine Halbzeit lang schweigen und durch die Stimmung die Vereins- und Verbandsbosse treffen. Das Motto der Fans: "Die Zeit ist reif: Holen wir uns den Fußball zurück – von der ersten bis zur letzten Liga!"

(bn)

Die Stadien mit dem besten Zuschauerschnitt

"Was kostet die Welt, Digger!"

Video: watson/Marius Notter, Lia Haubner

Analyse

Warum Lars Windhorst bei Hertha BSC investiert hat – und was es gebracht hat

Lars Windhorst hat seinen Ruf weg. Der bekannte Berliner Investor wird von Kritikern – in unkreativer Anlehnung an seinen Nachnamen – schon gerne mal als "windiger" Geschäftsmann verspottet. Sicherlich hat Windhorst seit seinem Aufstieg als (vermeintliches) Wunderkind der deutschen Unternehmenswelt Fehler begangen. Allein die Insolvenzen, die sich in seiner Biografie finden, sind auf ihre Weise ein Beleg dafür. Aber: Der 44-Jährige ist gewiss keiner, der einfach grundlos Geld verbrennen möchte.

Doch …

Artikel lesen
Link zum Artikel