Sport
Mainz, Germany 23.02.2019, 1. Bundesiga, 23. Spieltag, 1. FSV Mainz 05 - FC Schalke 04, Sportvorstand Christian Heidel (S04) Schaut ( DeFodi541 *** Mainz Germany 23 02 2019 1 Bundesiga 23 Matchday 1 FSV Mainz 05 FC Schalke 04 Sports Director Christian Heidel S04 Watch DeFodi541

Wenigstens ist ab morgen frei... Christian Heidel verlässt Schalke am morgigen Donnerstag. Bild: imago sportfotodienst

Schalke liegt nach der 0:7-Pleite am Boden. Und wer tritt nach? Ein alter Bekannter...

Bitterer hätte der Abend für die Schalker nicht laufen können. Gleich sieben Tore drückte Manchester City den Königsblauen am Dienstagabend rein – und die Reaktionen der Fangemeinde waren deftig.

Heidel übergibt am morgigen Donnerstag sein Amt an Christian Schneider, der den Krisen-Club zurück in den sportlichen Erfolg führen soll. Meyer, der sich im vergangenen Jahr vor seinem Wechsel in die Premier League mit Heidel eine öffentliche Schlammschlacht geliefert hatte, wollte da offenbar noch mal schnell nachtreten.

In der mittlerweile wieder gelöschten Instagram-Story ist zunächst Christian Heidel mit dem Schriftzug "GOAT" zu sehen. Eine Abkürzung für "Greatest of all Time"

In einem zweiten Story-Post schob Meyer dann ein Foto von Weltstar Cristiano Ronaldo nach – versehen mit dem Spruch "Sorry, du warst gemeint."

Autsch. Die Bilanz von Christian Heidel gilt in Gelsenkirchen trotz Platz zwei in der vergangenen Bundesligasaison als durchwachsen. Heidels Transfers glückten nicht – in seinen zweieinhalb Jahren auf Schalke durfte Heidel stolze 160 Millionen Euro ausgeben. Er holte aber eher Masse als Klasse nach Schalke.

Am Ende bleiben eine zutiefst verunsicherte Mannschaft und ehemalige Schalke-Spieler, die über ihren früheren Boss auf Instagram lachen.

(pb)

Auch Schalkes Abschied vom Bergbau misslang – die Zechen-Trikots waren aber ganz geil:

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Pep Guardiola wollte Neuer im Mittelfeld spielen lassen – Rummenigge verhinderte es

Pep Guardiola ist bekannt für seine revolutionären Ideen auf dem Fußballplatz. Der 49 Jahre alte Spanier, der von 2013 und 2016 bei Bayern München Trainer war, tüftelt oft und gerne mit Spielern und ihren Positionen herum. So beorderte er damals Philipp Lahm, eigentlich rechter Verteidiger, aus der Abwehr ins Mittelfeld.

Ähnlich war es bei Joshua Kimmich: Guardiola bot den Mittelfeldspieler zeitweise in der Innenverteidigung auf.

Der jetzige Coach von Manchester City hatte aber noch eine weitere, …

Artikel lesen
Link zum Artikel