Da ist der Wurm drin: Vieles läuft unter Trainer Lucien Favre noch verkehrt in Dortmund, selbst das Wechseln.
Da ist der Wurm drin: Vieles läuft unter Trainer Lucien Favre noch verkehrt in Dortmund, selbst das Wechseln.
Bild: imago/Sportfoto Rudel

Favres Aussetzer: Beim BVB klappt gerade nicht mal das Auswechseln

23.09.2018, 12:06
watson sport

Borussia Dortmund ist in dieser Saison noch ungeschlagen, doch so richtig rund läuft's noch nicht beim BVB

Beim schmeichelhaften 1:1 in Unterzahl gegen Hoffenheim klappten nicht mal die einfachsten Dinge – wie zum Beispiel das Auswechseln.

Es läuft die 60. Spielminute. Favre will neuen Schwung ins Spiel bringen. Shinji Kagawa und Mo Dahoud sollen runter, Jadon Sancho und Thomas Delaney stehen bereit. 

Doch dann... verlässt Marius Wolf den Platz – und nicht Kagawa 

Favre (l.) schaut irritiert zu seinem Assisten (r. mit Tafel), als Marius Wolf (M.) vorbeiläuft...
Favre (l.) schaut irritiert zu seinem Assisten (r. mit Tafel), als Marius Wolf (M.) vorbeiläuft...
Bild: imago/Sportfoto Rudel

Aber warum? Was war da los?

Die Erklärung für diesen Auswechsel-Fail ist so einfach wie peinlich: Statt Kagawas Rückennummer 23 leuchtete auf der Tafel des vierten Schiris die Nummer 27 – Wolfs Trikotnummer. Favres zuständiger Trainer-Assistent, der die Wechsel an den vierten Offiziellen weitergab, hatte die Zahl falsch verstanden. Rückgängig machen kann man so einen Wechsel nicht.

"Es war eine falsche Kommunikation"
Lucien Favre gesteht nach dem Abpfiff den Wechselfehler
"Bild am Sonntag"

Marius Wolf fand das gar nicht lustig, rollte auf dem Weg nach draußen mit den Augen und reagierte sich mit einem Schlag aufs Dach der Auswechselbank ab.

Dabei hatte der Ex-Frankfurter gar keinen großen Grund für schlechte Laune – seine Leistung im Sturmzentrum war schwach, er gewann keinen einzigen Zweikampf. Seine Auswechslung daher eigentlich gerechtfertigt.

Zehn Minuten später korrigierte Favre seinen Wechsel dann noch: In der 70. kam schließlich Maximilian Philipp für Kagawa...

(as)

Das sind übrigens die Bundesliga-Prognosen der watson-Redaktion:

Gelber Fleck auf blauem Grund – mutige BVB-Fans auf Schalke

1 / 9
Gelber Fleck auf blauem Grund – mutige BVB-Fans auf Schalke
quelle: imago sportfotodienst / imago sportfotodienst
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Was im Sport gerade noch alles wichtig ist:

Alle Storys anzeigen

"30.000 Zuschauer als Sitzschalen verkleidet" – so wurde das El Plastico gefeiert

RB Leipzig gegen TSG Hoffenheim. Der Tabellenvierte gegen den Tabellenachten. An einem Montagabend. Die überhaupt erst siebte Begegnung dieser beiden Teams lockte immerhin noch um die 33.000 Zuschauer in die Leipziger Arena.

Während die Zuschauer im Stadion ein von Taktik geprägtes 1:1 zu sehen bekamen, bestachen die Fans der anderen Vereine mit Schadenfreude über das als "El Plastico" verschriene Duell.

Und weil wir Schadenfreude lieben, wollen wir euch diese natürlich nicht vorenthalten.

(bn)

Artikel lesen
Link zum Artikel