Sport

Wie in der D-Jugend – Ranieri will Fulham-Spieler mit Fast Food belohnen

Kennst du das Karotten-Prinzip? Man nennt es auch Esel-Karotten-Prinzip; es beschreibt, dass einem Esel eine vor der Schnauze sichtbare, aber nicht erreichbare Karotte als Anreiz genügt, um in eine bestimmte Richtung zu laufen.

Das Prinzip findet auch in der Motivationspsychologie statt und anscheinend ist Claudio Ranieri, der neue Trainer von Premier-League-Schlusslicht Fulham, großer Fan davon.

Claudio Ranieri after the Premier League match between Leicester City and Burnley at the King Power Stadium, Leicester, England on 10 November 2018. PUBLICATIONxNOTxINxUK Copyright: xMatthewxBuchanx 21860095

Claudio Ranieri ist seit vergangenem Mittwoch neuer Trainer bei Fulham. bild: imago

Wie unterschiedliche Medien berichten, versprach der ehemalige Meister-Trainer von Leicester City seinen Spielern, Burger und Fritten bei McDonald's zu spendieren, sollten sie im nächsten Ligaspiel am Samstag gegen Southampton kein Gegentor kassieren.

Frei nach dem Karotten-Prinzip könnte man sagen: Die Fulham-Spieler sind der Esel, die Karotte der Hamburger. 

So ähnlich könnte das dann aussehen:

Burger als Belohnung – was nach D-Jugend klingt, ist eine bewährte Methode bei Ranieri. Der Italienier ist bekannt dafür, seine Spieler mit fettigem Fast Food zu belohnen. Bereits bei Leicester City motivierte er seine Mannschaft regelmäßig mit Pizza-Abenden für Zu-Null-Spiele.

Fulham-Boss: Ranieri ist "kein Risiko"

Fulham-Eigner Shahid Khan bezeichnete die Verpflichtung des 67-Jährigen als "risikofrei". Ranieri, der 2016 mit Leicester City sensationell die englische Meisterschaft gewonnen hatte, wird erstmals im Heimspiel gegen die "Saints" auf der Bank sitzen. Ranieri wird in Fulham auch den deutschen Weltmeister André Schürrle trainieren.

dpa

Es geht dabei natürlich nicht darum, dass sich die millionenschweren Profis keinen Besuch in einer Frittenschmiede leisten können. Ganz im Gegenteil.

Duisburg, Germany, 28.07.2018, schauinsland-reisen CUP DER TRADITIONEN - Duisburg, Tunier, AC Florenz - FC Fulham, Andre Schuerrle (FC Fulham) schaut ( DeFodi053 *** Duisburg Germany 28 07 2018 schauinsland travel CUP OF TRADITIONS Duisburg Tunier Fiorentina FC Fulham Andre Schuerrle FC Fulham is watching DeFodi053

Nagt nicht am Hungertuch: André Schürrle, aktuell von Dortmund nach Fulham verliehen. bild: imago

Vielmehr soll die Motivation sein, dass sich die Sportler, die sich stets nach strengen Ernährungsplänen richten müssen, mit Erlaubnis von ganz oben mal wieder einen Cheat-Day gönnen dürfen...

Vielleicht kann Ranieri so ja die Gegentorkrise bei Fulham eindämmen: Der Aufsteiger hat in zwölf Spielen schon 31 Gegentore kassiert und damit das schlechteste Torverhältnis der Liga.

(as)

Wir haben FIFA 19 "ohne Regeln" getestet

abspielen

Video: watson/Benedikt Niessen, Gavin Karlmeier

So viele Spielminuten gehören U21-Profis in den Top-5-Ligen

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Pep Guardiola wollte Neuer im Mittelfeld spielen lassen – Rummenigge verhinderte es

Pep Guardiola ist bekannt für seine revolutionären Ideen auf dem Fußballplatz. Der 49 Jahre alte Spanier, der von 2013 und 2016 bei Bayern München Trainer war, tüftelt oft und gerne mit Spielern und ihren Positionen herum. So beorderte er damals Philipp Lahm, eigentlich rechter Verteidiger, aus der Abwehr ins Mittelfeld.

Ähnlich war es bei Joshua Kimmich: Guardiola bot den Mittelfeldspieler zeitweise in der Innenverteidigung auf.

Der jetzige Coach von Manchester City hatte aber noch eine weitere, …

Artikel lesen
Link zum Artikel