Schlägerei beim Spiel gegen Dortmund – Hertha-Fans gehen mit Stangen auf Polizisten los

27.10.2018, 19:05

Das Spitzenspiel von Borussia Dortmund und Hertha BSC ist am Samstag von Ausschreitungen überschattet worden. Schon wenige Minuten nach Anpfiff haben randalierende Hertha-Fans Polizisten angegriffen und Pyrotechnik gezündet. Die Ultras auf der Nordtribüne gingen mit Stangen auf Polizisten los.

Pyrotechnik im Hertha-Block
Pyrotechnik im Hertha-BlockBild: imago sportfotodienst

Die Fans aus Berlin lieferten sich direkt zu Beginn eine Schlägerei mit der Polizei. Diese schritt ein, als etwa 100 Hertha-Fans versuchten, die Tribüne zu verlassen. Die Beamten versuchten, die Hertha-Fans wieder zurück in den Block zu drängen.

Die Stimmung heizt sich auf
Die Stimmung heizt sich aufBild: imago sportfotodienst

Hertha BSC hat die Ausschreitungen verurteilt. "Gewaltszenen gegenüber der Polizei" seien "nicht hinnehmbar und wir werden alles unternehmen, um die Verantwortlichen zu identifizieren", teilte der Hauptstadtclub am Samstagabend nach dem 2:2 beim BVB mit. "Wir werden die Ereignisse sowohl vereinsintern als auch die Gründe für den Polizeieinsatz mit den Ordnungskräften analysieren." Zudem werde keine Pyrotechnik im Stadion geduldet.

Polizisten hindern Fans daran, die Tribüne zu verlassen
Polizisten hindern Fans daran, die Tribüne zu verlassenBild: imago sportfotodienst

Insgesamt hat der Zwischenfall für 10 Minuten das Spiel in den Hintergrund gerückt. Schon vor dem Spiel hatten die Herthaner mit Pyrotechnik gezündelt. Die Polizei hatte außerdem versucht ein großes Banner zu entfernen, auf dem stand: "Ultras bis zum Schluss: 15 Jahre Hauptstadtmafia". Die Stimmung wurde dann immer explosiver. Zur Mitte der Halbzeit hat die Polizei die Situation aber in den Griff bekommen.

"Ultras bis zum Schluss: 15 Jahre Hauptstadtmafia"
"Ultras bis zum Schluss: 15 Jahre Hauptstadtmafia"Bild: imago sportfotodienst

Das Spiel endete mit 2:2. Nach sechs Siegen hat Trainer Lucien Favre und sein BVB-Team erst einmal einen Dämpfer bekommen. Als Tabellenführer haben die Schwarz-Gelben nur noch zwei Punkte Vorsprung zum Titelverteidiger Bayern München.

(iger/dpa)

Wenn Fußballer weinen – die traurigsten Abstiegsbilder

1 / 18
Wenn Fußballer weinen – die traurigsten Abstiegsbilder
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wenn Fußballer im Büro arbeiten würden

Video: watson/Marius Notter, Lia Haubner

Das könnte dich auch interessieren:

Alle Storys anzeigen
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Lewandowski und Haaland gehen: Wie die Wechsel die Bundesliga verändern werden

Erling Haaland? Wechselt für 60 Millionen Euro in die Premier League zu Manchester City. Robert Lewandowski? Will seinen bis 2023 gültigen Vertrag beim FC Bayern nicht verlängern und am liebsten im Sommer zum FC Barcelona wechseln.

Zur Story